Zeven - Es hagelte Bestleistungen im Regen

Zeven verbindet man mit viel Sonne. In diesem Jahr war es allerdings alles andere als eine gute Wetter-Bedingung. Regenschauer und 11°C machten es für die Athleten schwer. Auch der zweite Tag war mit ca 14°C noch nicht wesentlich angenehmer. Doch die Flensburger ließen sich auch vom Wettergott nicht aufhalten.

Es waren so viele Spitzenleistungen und Fortschritte, so dass wir einfach einmal den Pfingstmontag für ein ausgiebiges Resüme nutzen wollen.
Thurid Gers
Thurid Gers lief ihr erstes Hindernis-Rennen über die 1500m-Distanz. Im Training war aufgrund fehlender Bedingungen im Flensburger Stadion kein Hindernistraining möglich. Umso beeindruckender war dann das Rennen. In einem Zweikampf marschierte Thurid glatt durch und siegte im Endspurt sogar in Zeven in 5:11,32min Dieses ist der Landestitel von Hamburg und Schleswig-Holstein sowie die sichere Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft.
Top Rennen
Mittelstreckler Marcel Fritzke (U20) zeigte, dass es ihm gelungen war, Ausbildung und Training in Einklang zu bringen. Über 1500m am ersten Tag lief er in 4:19,03 neue persönliche Bestzeit. Am zweiten Tag konnte er zudem auch noch seine 800m-Bestzeit in 2:04,91 min egalisieren.
Vincent mit neuer PB
Trainingskamerad und Zugpferd Vincent Lühr lief ebenfalls eine neue persönliche Bestleistung. Über 1500m gab es bei 4:04,28min erstmalig schwere Beine, die er aber bis zum zweiten Rennen am Sonntag wieder fit bekam. In 1:57,40min gelang ihm ein klasse Rennen, wobei er von 500-700m noch ein paar Ressourcen entdeckte. „Da geht noch mehr" ist sein Fazitnach zwei neuen Bestleistungen!
Auf der Flucht mit PB
Fabian Rickert (U20) testete seine Form über 400m und 800m. Beim 400m-Rennen ging er nach einer ausgiebigen Mahlzeit beherzt an, merkte aber nach 180m, dass die Körner noch nicht ganz reichen und brachte das Rennen in 53,81sec sicher durch. „Wo stehe ich im Training?" war die Frage. Über die 800m ging dann aber die Post ab. Auf der Flucht vor der weiblichen Konkurrenz im Lauf marschierte „Fossi" in unglaublicher Tempohärte an (27sec auf den ersten200m) und brachte den Sieg in seinem Lauf in unglaublichen 2:05,73 min durch.
Sichere Überquerung
Finn-Lucas Johannsen knackte die Norm zum Landesmeister in 6:27min über die 2000m-Hindernis. Hierbei verbesserte er seine Bestzeit aus dem Vorjahr um ca.4sec. Ganz zufrieden zeigte er sich nach der persönlichen Bestleistung noch nicht, da er sich nach den guten 2:00min in Flensburg über 800m für das Hindernisrennen mehr vorgenommen hatte.Jetzt geht esfür ihn erst einmal zur LM über 800m.
Marvin über 200m
Marvin Ogara konnte als Sprinter die gute Konkurrenz genießen. War er in Pinneberg beim Duell noch verkrampft, si gelang ihm hier von Lauf zu Lauf immer noch mehr „runder"-Sprint. Im Vorlauf lief Marvin nach verhaltenem Start 11,29 sec, in seinem Finallauf dann 11,21sec. Da geht noch mehr. Über 200m zeigte sich das Trainingsdefizit aus dem Winter. Die 22 vor dem Komma muss noch warten, wobei bis 140m das Rennen schon sehr stabil ist und nach 4 Rennen dann die Puste auch langsam ausgehen darf.(23,08sec.)
Neue PBAnton
„Zeven-Neuling" Kira Thomsen sammelte in der U18-Konkurrenz wertvolle Erfahrungen. Mit 72 Starterinnen über die 100m und einem direktvergleich mit einer 11,9-Sekundensprinterin wuchs Kira über sich hinaus und verbesserte ihre 100m-Bestzeit gleich um zwei Zehntel auf 13,16 Sekunden. Diese bestätigte sie auch noch einmal am zweiten Tag in 13,17Sekunden mit einem starken Nervenkostüm. Die 12 vor dem Komma ruft!

Anton Temme (U18) war nach seiner Segeltörn-Klassenfahrt auch am zweiten Tag mit angereist. Im Sprint war der Seegang noch in den Beinen, im Weitsprung holte er sich mit 5,27m aber gleich die nächste Bestleistung ab. Es geht Schritt für Schritt vorwärts.
Sieg im Endspurt über 200m
Christine Dreier hatte sich für das Wochenende mehr vorgenommen, da in Zeven bisher besonders starke Leistungen entstanden. In diesem Jahr kämpfe Christine mit Problemen im Hüftbeugerbereich und blieb mit 13,06sec hinter ihren Erwartungen. Die 400m sagte sie mit Schmerzen ab, konnte am zweiten Tag aber vorsichtig über 200m in 26,82 sec laufen und ihren Finallauf gewinnen. Auch hier geht noch viel mehr. Als Trainerin konnte Tine sich dann noch einmal umso mehr über die tollen Leistungen ihrer Athleten freuen.
Weitsprung
Jan Dreier konnte sich vor seinem 100m-Start schon von einem ehemaligen Trainingslagerkameraden anhören: „Was? Du läufst? Du könntest der Vater von all denen sein." Umso glücklicher war Jan, als er in 11,96sec bei den Temperaturen die 12er Marke unterbot. Der Diskuswurf im anschließenden Dauerregen verlief mit 31,61m und 5 Würfen über die 30er-Marke für den Mehrkämpfer sehr zufriedenstellend. Im Weitsprung passte der Anlauf nicht ansatzweise und so verbleib er mit 5,98m hinter seinem Minimalziel. Dennoch zog er für das Wochenende ein sehr positives Fazit.


Zeven bleibt auch bei Regen eines der größten Saisonhighlights. Beeindruckt sind die Flensburger immer wieder von der großarigen Kampfrichterleistung, der Freundlichkeit und der super Wettkampfverpflegung. Zeven 2014 -Wir kommen!

Bilder  vom ersten Tag
Bilder vom zweiten Tag
Bilder von Bo
Homepage Zeven

:verlinkte Seiten ohne Kategorie

Termine

SBV

BfdIntegration durch Sport