Nospa-Kreisvergleich

Hier sind die Ergebnisse vom Kreisvergleich einzusehen. Der größte Kreis Nordfriesland siegt wieder deutlich vor Schleswig-Flensburg und dem KLV Flensburg.

Unabhängig hiervon wurden großarige Leistungen in allen Teams erzielt.
Ergebnisse Staffel
Ergebnisse 800m
Ergebnisse MK

Guter Saisonabschluss: Vier Medaillen für Flensburgs Teams

Premiere über 1500m
Bei den Landesmeisterschaften der Leichtathleten im benachbarten Büdelsdorf sammelten die Flensburger Teams ein dickes Paket Medaillen. Gleich fünf Mannschaften der LG Flensburg waren am Start. Die Silbermedaillen gab es für die weibliche U20 Mannschaft, die männliche U12 Mannschaft, Bronze für die männliche Jugend U20 und männliche U16. Das Mädchenteam der U16 landete auf Rang 10.

Das junge Team der weiblichen Jugend U20 gewann gleich zu Beginn der Veranstaltung in der Besetzung Lara Giesenhagen, Kiana Hybsz, Paula de Boer und Stella Holpert die 4*100m-Staffel in 51,98sec. Dabei handelte es sich bei der Flensburger Mannschaft um eine U18 Mannschaft, deren Startklasse es hier aber nicht gab. Stella Holpert glänzte im Hochsprung mit 1,58m, Paula de Boer sicherte mit 2:28min weitere wichtige Punkte über 800m. Clara Schröder stieß 8,29m mit der 4kg-Kugel, Lara Giesenhagen lief 13,66sec die 100m und Kiana Hybz sprang 4,64m. Über die unerwartete Silbermedaille konnten sich die Mädels umso mehr freuen.

Die Jungen der U12 ließen ebenfalls nichts liegen. Mit gleich zwei Siege in der Konkurrenz von 11 Mannschaften gingen sichere Punkte in den Norden. So gewann Elijah Rossow die 50m in starken 7,65sec und Loke Sommer sprang mit 4,44m zum Sieg. Bennet Otte warf 43,5m und Justus Loeck lief die 800m in 3:03min. Bei der Staffel fiel das Holz, aber nachdem die Jungs es wieder aufgesammelt hatten konnten sie weitere sichere Punkte für ihre Silbermedaille sammeln.

Die männliche Jugend U20 mit Anton Temme, Lukas Hackbarth, Marten Wesebaum, Lennart Völz und Timon Sellmer freute sich ebenfalls über die unerwartete Bronzemedaille. Gleich zu Beginn überlief beim letzten Wechsel der Staffel das Team den wechselraum und startete mit Null Punkten ins Rennen. Doch Lennart Völz (Hochsprung 1,76m) Lukas Hackbarth (100m 11,77sec), Anton Temme (Kugel 11,21m) und Timon Sellmer (1500m in 4:31min) kämpften sich mit starken Leistungen zurück und kletterten am Ende mit auf das Podest.

 

Bei den Jungen der U16 waren nach mehreren kurzfristigen Ausfällen nur vier der fünf benötigten Athleten am Start. Umso stärker waren die Leistungen der Mannschaft mit Dennis Wagner, Ben Heyer, Liam Otte und Morten Zern. Sie starteten mit einer schnellen 4*100m Staffel von 50,90sec und Rang 2 ins Rennen. Im Anschluss holte sich Dennis Wagner im Weitsprung mit 5,18m und Ben Heyer mit einer neuen PB von 12,66sec weitere zweite Plätze. Liam Otte lief die 80m Hürden in guten 12,80sec. Morten Zern stieß ebenfalls neue Bestleistung mit 10,51m. Nur die 800m blieb unbesetzt und so rutschen sie auf den Bronzerang zurück. 
Das Mädchenteam der U16 mit Teresa Bartel, Ann Christin Fischer, Friderike Limberg, Vanessa Kluge und Solveig Kleinert errang den 10.Platz.

Die Trainer Jan und Christine Dreier zeigten sich zufrieden:" Die Teams haben ihre Chancen optimal ausgeschöpft. Nach so einigen Ausfällen und nach den Ferien konnten wir uns mit gleich fünf Teams super präsentieren."

 Ergebnisse

Bildergalerie folgt in Kürze

Bald neuer Fahrradständer

Fahrradständer
Die Ehrung von Jan Dreier zum "Flensburger Klimaschützer" durch den Klimapakt Flensburg hat zusätzlich noch etwas Schönes gebracht. So kam man bei dem Ehrungstermin im Rathaus auf das Thema Fahrradständer im Stadion zu sprechen. Da diese nicht ausreichen und echte Felgenkiller sind, prüfte Herr Brüggemann mit Herrn Fulder, ob die Stadt nicht noch entsprechendes Material hat. Auf Nachfrage haben wir nun von der Stadt die Info bekommen, dass es nun losgeht und das oben abgebildete Exemplar in Kürze im Stadion installiert wird. Vielen Dank an Herrn Brüggemann und Herrn Fulder!

Bilder KM online

Deutsche Meisterschaften 10K in Hamburg

DM in Hamburg
Bei den Deutschen Meisterschaften über die 10 Kilometer hatten unsere Athleten in Hamburg ordentlich mit dem Wetter zu kämpfen. Bei den Temperaturen ging es nicht darum, dass eine PB am Ende steht, sondern dass man sih die Strecke gut einteilt. Pascal Dethlefs kam sehr gut zurecht, war hochzufrieden und wurde in 31:05 brutto 31:03 netto 6. seiner AK. Natalie war nicht ganz zufrieden, wurde in 37:09 brutto 37:02 netto 38. ihrer AK. Kirsten Sellmer lief sogar unter die Top Ten ihrer AK 45. Bei 152 Athleten in ihrer AK lief sie in 44: 55 brutto / 44:32 netto über die Ziellinie. Die Zeit gefiel ihr nicht, aber es ist schließlich auch ein Meisterschaftsrennen. Glückwunsch unseren drei Langstrecken-Assen!

Gelungene Kreismeisterschaften im Mehrkampf

Friderike
Am Freitagabend trugen die Nachwuchshoffnungen der LG Flensburg ihre Kreismeisterschaften im Mehrkampf und Staffellauf aus. Die 33 zehn- bis fünfzehnjährigen Athleten suchten ihre Meister bei besten spätsommerlichen Bedingungen im Flensburger Stadion.
Die höchste Punktzahl des Tages gelang Dennis Wagner im Vierkampf der M15. Mit 1993 Punkten verbesserte er seine persönliche Bestmarke um etwa 150 Punkte. Dabei gelangen ihm drei stabile Leistungen, sowie eine Bestleistung im Kugelstoßen von 11,04m. Auch in der Altersklasse M14 siegte ein fleißiger Athlet, der die Sommerferien für sich genutzt hat und fast 200 Punkte auf seine Bestleistung im Mai drauflegen konnte. Morten Zern siegte mit 1719 Punkten vor Liam Otte (1583) und Leon Heimann (1566). 
Die Siege der gleichaltrigen Mädchen holten sich Ann Christin Fischer (W14, 1816 Punkte) mit einem starken Weitsprungergebnis von 4,82m vor Teresa Bartel und Solveig Kleinert, sowie Anne-Sophie Leder (W15, 1602 Punkte).
In den jüngeren Jahrgängen wurden die Kreismeister im Drei- und Vierkampf gesucht. Die am stärksten besetze Altersklasse bildete hierbei die M11: Die Dreikampfwertung gewann Elijah Rossow mit 1010 Punkten vor Bennet Otte. Elijah sprang im Weitsprung mit 4,08m so weit wie noch nie. Bennet überraschte mit einem starken Ballwurfergebnis von 41,50m. Die Vierkampfwertung gewann Loke Elias Sommer mit beeindruckenden 1578 Punkten vor Thorge Cordes. Mit zwei persönlichen Bestleistungen (Weitsprung 4,52m und 50m 7,87s) gelang Loke eine Punktzahl, die seit 2013 in Schleswig-Holstein nicht mehr erreicht wurde. Ebenfalls einen guten Tag erwischte Ben Heyer (M13), der im Dreikampf starke 1425 Punkte erzielte und sich damit in Schleswig-Holstein auf Rang zwei vorschiebt. Dem Sprinttalent gelang eine Bestweite von 5,03m im Weitsprung und wieder eine außergewöhnlich starke Zeit über 75m von 9,91s. Hinter ihm wurde Kim Lewe von Lendeckel mit guten Verbesserungen Zweiter. Die Altersklasse M10 gewann Miland Arnhold (821 Punkte) nach spannendem Kampf vor Kjell Spiecker (786) und Justus Loeck (778). 
Hohe Punktzahlen erzielten auch die weiblichen Teilnehmerinnen: Allen voran die Siegerin der W13 im Dreikampf Friderike Limberg, die mit 1399 Punkten jetzt die Nr. 1 in Schleswig-Holstein ist. Durch gleichstarke Leistungen in allen Bereichen kristallisieren sich gute Mehrkampfqualitäten heraus. 4,45m im Weitsprung und 43m mit dem 200g-Ball sind ihre besten Ergebnisse. Zweite wurde mit ebenfalls guten 1306 Punkten Vanessa Kluge mit einer persönlichen Bestleistung im Weitsprung von 4,43m. 
In der Altersklasse W10 gab es einen unverhofft starken Überraschungssieg von Romy Peetz, die beeindruckende 1040 Punkte erzielte. Grundstein für die gute Leistung sind 8,30s über 50m. Sophie Thomsen und Mia Paul wurden Zweite und Dritte. Die Siegerin der W11 heißt Charlotte Christensen. Sie erreichte 873 Punkte und platzierte sich vor Saskia Genske und Lene Christensen.
Die Staffelkreismeister der U16 wurden Ben Heyer, Dennis Wagner, Morten Zern und Liam Otte bei den Jungen in einer Zeit von 51,04s. Bei den Mädchen gewannen Teresa Bartel, Solveig Kleinert, Ann Christin Fischer und Friderike Limberg in 55,49s. Über 4x50m gewannen Elijah Rossow, Bennet Otte, Loke Sommer und Thorge Cordes in 30,98s und Saskia Genske, Milana Deckert, Lene und Lotte Christensen in 35,29s.
Zusätzlich aufgewertet wurden die Kreismeisterschaften durch die Teilnahme der Leichtathleten aus Bredstedt, Langwedel, Schleswig und Silberstedt und einem Wettkampf im Stabhochsprung mit vielen Bestleistungen. Bester Springer war Anton Temme (U20/LGF)mit 3,50m.

Alle Ergebnisse

Deutsche Spitzenleistung im Alleingang

Thurid Gers stürmt zur Bestleistung

Die Saison endete für Thurid Gers (LG Flensburg/ TSV Nord Harrislee) bevor sie eigentlich losging. Nach einer Verletzung im DLV-Trainingslager im April standen vier Monate Wettkampfpause an. Doch Thurid kehrte aus dieser Phase topfit zurück. Dieses Jahr sollten die 3000m-Hindernis erstmalig gelaufen werden. Zielzeit über die neue Distanz wäre die 10:24min für den Mai/Juni gewesen, die als Jugend-WM-Quali abzuliefern gewesen wäre. Auf die WM musste Thurid dann ja leider verletzungsbedingt verzichten.

Am Freitagabend wollte Gers es aber noch einmal wissen: Bei den Kreismeisterschaften in Flensburg trat sie alleine über diese Distanz an. Angepeilt war eine Zeit unter 10:30min, da es einfach alleine unheimlich schwer ist ein solches Rennen zu beschreiten. Angefeuert durch viele Freunde und Zuschauer drehte sie alleine ihre Runden. Die erste Runde lief sie fast 6 Sekunden zu schnell an, konnte dann aber das Tempo finden und legte sogar noch einen drauf. In unglaublichen 10:21,22min kämpfte das 19jährige Talent sich ins Ziel.
Das bedeutet für die Altersklasse U20 die 2.schnellste Zeit der deutschen Jahresbestenliste. Für die im nächsten Jahr anstehende Frauenklasse bedeutet dieses sogar einen Einstieg auf Rang acht in Deutschland.

Für ihren Trainer Jan Dreier ein großartiger Saisonabschluss:" Die Zeit ist als sehr hochwertig einzuschätzen, da Thurid sich bei Wind und ganz alleine da durchgebissen hat. Bei einem großen Wettkampf geht da sicher immer noch viel mehr. Zudem war es dieses Jahr das Ziel, die 2000m-Hindernistanz auf 3000m-Hindernis zu verlängern. Dieses ist uns trotz Verletzungspause auf jeden Fall geglückt."

Seit dem 1.9. hat Thurid ihren Bundesfreiwilligendienst im LK Weiche angetreten. Neben ihrem Training wird sie unter anderem in ihrem Jahresprojekt für Schulen ein Talentsichtungsprojekt anbieten und ihre Trainerausbildung machen.

Der Bericht zu den Kreismeisterschaften folgt gesondert, da auch die starken Leistungen der U16-  Nachwuchsathleten ihren eigenen Platz haben sollen.

Nun sind auch die Ständer installiert

Komplett!
Die Stabhochsprunganlage ist nun wettkampftauglich! Die Stabhochsprungständer haben wir gestern installiert und getestet. So macht es Spaß! Vielen Dank an die Firma Grünkonzept für die schnelle Unterstützung!

Die Stabhochsprunganlage ist nun nutzbar

Aktueller Stand
Erfreulich: Die Stabanlage ist nun endlich nutzbar. Auch die Ständer wurden installiert. Natürlich auf Kosten ...... des LK Weiche. Somit erhöhen sich die Kosten für Erneuerung der Stabhoch-Anlage im Flensburger Stadion auf 25000 EUR. Die Aussage des 1.Vorsitzendes des TFS "Der LK Weiche hat eine Stabhochsprunganlage gekauft und auf der Anlage deponiert" ist unvollständigund und erweckt  den Eindruck, als hätten wir dort einfach was hingestellt. Die vergammelten und ungepflegten Reste einer Stabanlage waren schon vorher da. Sowohl die Mattenreste, als auch alte unkomplette Stabständer und eine Verankerung im Boden. Die von uns selbstfinazierte Notlösung einer Anlage steht seit bald 10 Jahren mit Abdeckung auf der Anlage. Dieses Jahr haben wir alles erneuert. Leider wieder auf eigene Kosten, denn die über 200000 EUR des TFS werden für ganz andere Belange eingesetzt.

Bitte unterstützt uns durch eine kleine Spende ( 1Feld = 50 EUR), so dass wir als kleiner Verein nicht komplett auf den Kosten sitzen bleiben und weiter so viel für unsere Athleten ermöglichen können.

Die Spendentafel

Wen es interessiert: Hier ein kleiner Einblick in die Abläufe bei der Beantragung des Fundaments für  di Anlage. "Warum dauerte die eilige Installation der Stabständer so lange?" Antwort

Hieraus stellt sich auch die Frage an den TFS:" Wurden den Fundamente für die Tore und das Fußballpendel auch von den anderen Vereinen getragen? Und wurden diese überhaupt durch eine Fachfirma installiert, wie wir (zurecht) die Auflage bekommen haben? 

Ein Jahr eine weitere zuverlässige Kraft!

BFD
Seit dem 1.9.16 hat Thurid ihren Bundesfreiwilligendienst im LK Weiche angetreten.
Das Jahr soll nach dem Abi einerseits dazu dienen, sich weiterzubilden und zu orientieren, anderseits aber voll dazu, ihren Leistungssport besser ausüben zu können und noch ein Jahr im gewohnten Umfeld zu trainieren. Thurids Aufgabenbereiche sind breit gefächert. Unterstützung beim Training, AGs, Recherche, Struktur in den Geräteräumen. Zudem wird sie ein Projekt unter dem Aspekt Talentsichtung erstellen und durchführen.

Thurid ist seit zwei Tagen im Dienst und hat schon super Arbeit geleistet: Am ersten Tag coachte sie unser Laufteam um Kirsten. Selbst beim Zuschauen bekam man Lusst, mitzumachen. Und gestern betreute sie großartig unsere Gäste aus Wiemersdorf und coachte u.a. Diskus und Stabhochsprung.

Wir freuen uns auf das Jahr mit Thurid und wünschen ihr viel Freude und Erfolg in diesem Jahr.
Medieninformation LSV

LK Weiche mit 50 Athleten im Hansapark

LK Weiche mit 50 Athleten im Hansapark

Am 30.08. lud der LK Weiche 50 Leichtathleten der LG Flensburg  in den Hansapark nach Sierksdorf ein. Gewonnen hatte der Verein die Eintrittskarten beim Landessportverband für seine vorbildliche Jugendarbeit. Beim Zukunftspreis des LSV wurden die Ideen und Konzepte des LK Weiche ausgezeichnet.

Im Hansapark tobten sich alle noch einmal so richtig aus, weiteten Grenzen (Angst, Risiko, Vertrauen) aus und genossen einen der letzten Ferientage dieses Sommers.

 

Thurid Gers stürmt zur Bestleistung

Thurid Gers stürmt zur Bestleistung
Winsen an der Luhe - Bei dem Abendsportfest der LG Nordheide konnte Thurid Gers noch einmal über die 1500m überraschen. Nachdem sie am Wochenende zuvor in Kopenhagen nach Absage der Konkurrentin im Alleingang 4:30min gelaufen war, wollte sie diese wichtige Marke noch einmal unterbieten. Sie lief die 1000m auf die Sekunde genau in 3:00min an und setzte dann beherzt 500m zum Endspurt an. Und dieser hatte es in sich - in 4:24,62min stürmte Thurid ins Ziel und war selbst vollkommen von sich überrascht. Mit dieser hochwertigen Zeit setzt sie sich gleich an Platz drei der Deutschen Bestenliste U20. Trainer Jan Dreier war ebenfalls vollkommen überrascht:" Nach der langen Verletzungspause so über die Mittelstrecke einzusteigen, Wahnsinn! Als Thurid zum 500m-Endspurt ansetzte musste ich zwei Mal hingucken, wie sie abmarschierte und diesen Schritt bis zum Ende durchzog."

 

Harter Fight bei Hitzeschlacht in Berlin

Spandau- Es war das heißeste Wochenende des Jahres mit über 37° Celsius und für die neun Athleten und Athletinnen aus dem hohen Norden stand der anstrengendste Wettkampf des Jahres bevor. In der IAAF- Wertung starteten Anton Temme (U20) und Lennart Völz (U18) durch. Anton Temme kam an seine Punktebestleistung von Marburg mit 5783 Punkten heran. Hierbei gelang ihm insbesondere ein guter zweiter Tag. Bestleistung im Diskus mit 31,54sec und im Stabhochsprung überquerte er erstmalig die 3,50m, im darauffolgenden Sprung brach dann der Stab. Lennart Völz sammelte förmlich Bestleistungen. Besonders gut waren die 33,66m im Diskus und die 16,52sec über die 110m Hürden. Mit 5434 Punkten pulverisierte er seine Bestleistung.
Die weiteren Athleten nahmen am Jedermann-Zehnkampf teil, der ihnen in einigen wenigen Disziplinen wie über ansonsten 1,07m hohen Hürden kleine Erleichterungen anbot. Die U16-Athleten Dennis Wagner, Nick Reimers und Morten Zern kämpften sich mit viel Biss und Zielstrebigkeit durch die 10 Disziplinen. Nick steigerte sich mit einem grandiosen Stabhochsprung auf 2,45m, Morten warf den Diskus auf 31,29 und Dennis Wagner schaffte gleich 7 neue Bestleistungen und zeigte, dass er sich stark weiterentwickeln konnte.
Erstmalig war auch ein Frauenteam an stark. Die drei Mädels Paula de Boer, Clara Schröder und Kiana Hybsz zeigten, dass Zehnkampf nicht nur etwas für Männer ist. Mit viel Kampfgeist und starken Techniken bewiesen sie bis zum abschließenden 1500m-Lauf, dass sich die Teilnahme an diesem besonderen Ereignis mehr als verdient hatten. Mit 5472 , 3674 und 3313 Punkten standen sie den Jungen um nichts nach.
Die mitgereisten Trainer Christine und Jan Dreier genossen das Wochenende mit dem Team:" Dieses Jahr haben wir nur die Athleten mitgenommen, die durch regelmäßiges Training in den Ferien sich das Wochenende förmlich verdient hatten. Daher gab es auch so viele schöne Bestleistungen. Zudem hat der kräftezehrende Zehnkampf das Team an den zwei Tagen eng zusammengeschweißt."

Schritt nach vorn

Kugelstoßkante

Heute fand auf der Anlage eine Begehung der Stadt statt. Wir haben uns sehr gefreut, dass die Vertreter der Stadt und Herr Matt vom TFS sich so viel Zeit für die Angelegenheiten genommen haben. 
Das Ergebnis lässt sich sehen: Die Stabhochsprungständer können nun endlich installiert werden, die Fundamente dürfen durch eine Fachfirma installiert werden. Die Kosten für diese Baumaßnahme im Stadion trägt allerdings der LK Weiche, aber zu der Thematik "Eigenbeteiligung im Stadion" kommen wir auch noch in den nächsten Wochen. 
 
Die 2.Kugelstoßanlage für Wettkämpfe, die wir bereits vor einem Jahr beantragt hatten, wird nun ebenfalls unabhängig von der Sportentwicklungsplanung gebaut. 

Und besonders spannend: Die Betonkanten des neuen Kugelstoßsektors werden nachträglich mit Gummi versehen/ bzw. ausgetauscht. Auch hier soll der LK Weiche den Kostenvorschlag für die Maßnahme beantragen, da sich nicht der Trägerverein, sondern die Fachleute aus der Sportart mit der Thematik beschäftigen sollen. Das hat uns sehr gefreut, da im Vorwege ja alle Wünsche und eingeholten Gutachten mutwillig missachtet wurden. Leider konnte Herr Schröter als Verantwortlicher dieser Fehlkonstruktion uns vor Ort nicht erklären, warum er entgegen aller Gutachten und Wünsche der Fachleute die Betonkanten bauen ließ, obwohl er zeitgleich zur Besprechung mit seinem Auto vor dem Stadion angetroffen wurde. Die Frage nach der Haftung für den mutwillig entstanden Schaden werden wir dennoch durch entsprechende Institutionen prüfen lassen. Alles in allem war es ein großer Schritt nach vorn.

 

Leichtathletik in Flensburg

LG Flensburg
Ferien. Zeit für Sitzungen und Koordinierungsgespräche. So fand eine mehrstündige KLV-Sitzung statt und nun auch ein Gespräch mit dem 1. Flensburger Lauftreff.

Besonders bei der Entwicklung im Flensburger Stadion sind beide Vereine, die allein im Stadion über 600 Sportler am Start haben, besorgt.

Wird man bei der Sportentwicklungsplanung überhaupt gefragt werden oder entscheidet der 1.Vorsitzende des TFS wieder im Alleingang, was die Leichtathleten benötigen?

Eine Offenlegung der Raumverteilung im Stadion wird erbeten werden, da beide Vereine immer mehr Räume abgegeben haben. Was ist aus diesen ganzen Räumen geworden?

Das Handeln des Vorstandes des TFS gegen die Interessen der Leichtathleten und die Missachtung der Stimmen der gewählten Vorstandsvertreter wird nicht länger hingenommen werden. Entsprechende Konsequenzen werden eingeleitet.

Zudem wird ein Schreiben aufgesetzt, dass die „öffentliche Sportanlage" im Winter zwischen den Feiertagen auch für den Sportbetrieb der Vereine zur Verfügung steht und nicht wie 2015/2016 alle Vereine entgegen Absprachen komplett ausgeschlossen werden. Das es zu Einschränkungen kommt mit Kabinen etc. ist klar, aber es kann nicht einfach das Gebäude generell abgeschlossen werden. Training ist unmittelbar vor den Landesmeisterschaften und zum Erhalt der Trainingsgruppen unverzichtbar.

Der KLV Flensburg wir 2016/17 eine Fortbildung mit dem Schwerpunkt Lauf organisieren und die zweifache Deutsche Meisterin Thurid Gers wird in ihrem FSJ auch kleine Einheiten für Läufer anbieten. Ein sehr produktives Gespräch, dass die LG Partner vorangebracht hat.

Norddeutsche Meisterschaften
Ein Nachtrag: Tolle Leistungen gab es beim Mehrkampf in Lübeck. Hier nun auch die Bilder.

Spannung bis zum Ende

Daumen hoch!

Starker Auftritt des Mehrkampf-Duos in Heidenheim

 

Heidenheim - Die beiden Talente der LG Flensburg Paula de Boer und Stella Holpert waren mit guten Vorleistungen in den Süden gereist. Und sie erreichten beim Saisonhöhepunkt der Mehrkämpfer sogar mehr als die gesetzten Ziele: Als jüngerer Jahrgang in der Altersklasse U18 bewiesen beide Mehrkampfqualitäten. 

Paula de Boer konnte sich am Ende der beiden Mehrkampftage mit neuer persönlicher Bestleistung von 4746 Punkten auf einen starken 16.Rang um 10 Plätze vom Meldeergebnis nach vorne arbeiten. Auch Hürdensprinterin Stella Holpert arbeitete sich ebenfalls um 10 Ränge nach vorne und konnte gleich mehrere Bestleistungen aufstellen.
Für Paula begann der Siebenkampf beim Lauf über die 100m Hürdendistanz mit einer sicheren Zeit von 15,52 sec im Bereich der Bestleistung. Stella Holpert lief das beste Rennen ihrer Laufbahn, war gleichauf mit der schnellsten Mehrkämpferin des Tages. An der letzten Hürde nahm die Tragik ihren Lauf: Auf dem Weg zu einer grandiosen Bestleistung war sie nur einen Moment unkonzentriert und schon kam es zu einem Sturz. Sie stand auf und beendete in 17,24sec den Lauf. Im Hochsprung sprang Paula de Boer mehrkampftaugliche 1,51m, Stella musste sich nach dem schweren Rückschlag erst einmal sammeln und zitterte sich über 1,48m. Im Kugelstoßen pulverisierte Paula de Boer dann ihre Bestleistung auf 13,42m und stieß damit eine der besten Weiten der gesamten Konkurrenz. Auch Stella stieß mit 11,70m im Bereich ihrer Bestleistung. Über 100m lief Paula in 13,47sec ein stabiles Rennen. Stella sprintete bei leichtem Gegenwind sogar zu einer neuen persönlichen Bestleistung von 12,80sec.

Tag 2 begann für beide mit einem konstanten Weitsprungwettkampf: Paula sprang sichere 5,02m, wobei sie im dritten Versuch einen noch viel stärkeren Sprung zeigte, der leider aber ungültig war. Stella sprang mehrfach 50cm vor dem Brett ab und landete mit 4,72m nicht da, wo sie hinwollte. Im darauffolgenden Speerwurf kletterten beide in der Gesamtwertung deutlich nach vorne. Paula warf mit 34,34m eine gute Weite, Stella gelang mit 36,68m sogar eine neue Bestleistung. Für die 800m hatten sich beide viel Kampf und neue Bestleistungen vorgenommen, was ihnen auch gelang: Paula spurtete in 2:23,85min ins Ziel und Stella in guten 2:38,73min. So rundeten beide die zwei Tage mit diesem gelungenem Lauf glücklich ab. 

Trainer Jan Dreier zeigte sich schwer beeindruckt:" Beide Mädels haben sich super weiterentwickelt. Paula hat einen sehr stabilen Wettkampf gezeigt, gespickt mit Bestleistungen und hierbei viel Konzentration und Sicherheit ausgestrahlt. Stella hat nach einem schweren Sturz den Kopf nicht in den Sand gesteckt und danach sogar gleich drei Bestleistungen gezeigt. Was will man mehr!"
 
Gesamtergebnis 
Bilder 

 

 

Volles Haus bei Olympia-Nacht

Olympia-Nacht
Volles Haus beim Zehnkampf gucken. 18 Athleten trafen sich in der LK Weiche-Zentrale in Wees bei Tine und Jan. Für die Nacht wurde noch ein großes Zelt aufgebaut und ab 14.30 Uhr dann der Zehnkampf auf Livestream und in TV verfolgt. In der Zehnkampfpause stand ein Training im Stadion an, danach wurde intensiv gegrillt. Dann verfolgten wir gemeinsam die Olympianacht bis 3.30Uhr. Über besondere Gäste gab es beim Erscheinen von Caro und Jonas zusätzliche Freude, denn man hatte sich teils fast ein Jahr nicht gesehen. Am nächsten Morgen (also wenige Stunden später) wurde gemütlich im Garten gefrühstückt und dann ging´s gen Heimat. Ein sehr schöner Abend!!

Flensburg 08 zu Gast beim LK Weiche

Sprintkoordination Basics
Eine effektive Trainingseinheit! Gestern zeigte sich das Team von Flensburg 08 in eine guten Verfassung. Zu Gast beim Leichtathletik Klub Weiche auf der Tartanbahn nutzten sie das Know-How der Leichtathleten. Schwerpunkt war ein Einblick in die Sprintkoordiantion und vor allen die ersten Schritte der Beschleunigung. Armkoordination, Körpervorlage und Spannung, reaktives Setzen, als auch aktives Durchpendeln des Unterschenkels waren nur ein paar Bausteine. "Klasse konzentriert, schnell und viel umgesetzt!" war das Fazit von Jan Dreier.

Top fit für die Deutschen Meisterschaften

Stella und Paula

 

Flensburg - „Die Deutschen Meisterschaften können kommen" sind sich Stella Holpert und Paula de Boer einig. Die beiden Vorzeigeathletinnen der LG Flensburg werden am Samstag im 800km entfernten Heidenheim bei den Deutschen Jugendmehrkampfmeisterschaften an den Start gehen. 
In den ersten drei Wochen der Ferien wurde zweimal täglich trainiert um den letzten Schliff und die Sicherheit in den 7 Disziplinen des Mehrkampfes zu erlangen. Die abschließende Trainingseinheit über die Hürden zeigte, dass es endlich losgehen kann. Paula hat sich mit den Hürden angefreundet und Stella läuft inzwischen eine ambitionierte 800m. Die Ziele sind in ihrem ersten Jahr in der U18-Klasse klar definiert:" Die Qualifikation für den Wettkampf war das Ziel, es heißt den Wettkampf als Belohnung zu genießen und hier und da eine Bestleistung einzustreuen" so Trainer Jan Dreier. 

 

Update: Wir haben die neue Rubrik mit "Fragen und Antworten" und einer Chronologie der Kugelstoßanlage versehen. Fragen wie "Wer trägt Verantwortung" werden geklärt und auch detailliert aufgwiesen, wie wir im Stadion behandelt werden. Alles wunderbar belegt mit klaren Gesprächsnotizen, die möglicherweise der restliche Vorstand nicht mal kannte.

Fazit der Recherche

Fazit der Recherche

"Es ist viel geschafft. Dennoch: Der Trägerverein sollte sich bezüglich der Leichtathletikanlage nicht mit fremden Lorbeeren schmücken", zieht Jan Dreier sein Fazit zu den Geschehnissen auf der Anlage.
"Wenn wir uns das Vorgehen bei der bzw. den Kugelstoßanlagen ansehen, dann könnte man fast denken, es geht nicht nur um Trägheit. Ich hoffe, dass bezüglich der vielen Baustellen auch mal Unterstützung durch den TFS kommt und auch unsere Belange zeitnah berücksichigt werden."

Hier geht es zu der Recherche "Investitionen in die Leichtathletikanlage"

Gelungenes Comeback Thurid Gers

Wieder da!

Oldesloe - Was für ein großartiger Moment. Thurid Gers (U20, LG Flensburg/TSV Nord Harrislee) meldet sich nach ihrer langen Verletzungspause gleich mit einer persönlichen Bestzeit zurück. Als Testlauf nutze die talentierte Läuferin, die erst im Winter Deutsche Meisterin über 1500m wurde, den Läuferabend in Oldesloe. Die 3000m-Distanz legte sie in ihrem ersten Freiluftwettkampf in starken 9:47,3 min zurück. Um die Zeit einzuordnen: Mit dieser Zeit wäre sie in der Woche zuvor drittbeste Athletin bei den Deutschen Jugend-Meisterschaften geworden. Aber viel wichtiger als die persönliche Bestzeit war das Wissen, dass der Körper diesen Belastungen gewachsen ist. Trainer Jan Dreier freute sich mit der Athletin:" Die schwerste Zeit des Trainings rund um eine Verletzung liegt hinter uns und der heutige Erfolg zeigt, dass das Abwarten richtig war. Ich freue mich riesig für Thurid!"

Seitenupdate

Flensburger Stadion
Das Gästebuch ist Geschichte. Wer möchte kann gerne auf Facebook unseren Kommentaren folgen.
Anstelle der Rubrik haben wir nun im Menü "Stadion Flensburg" aufgeführt. Hier gibt es viel zu berichten. Aktuelle Entwicklungen, interessante Blicke hinter die Kulissen und spannende historische Momente. Lasst euch überraschen! Zur Seite

Jedermann-Zehnkampf Vorbereitungen

Spandau
Die letzten Vorbereitungen für Spandau laufen. In knapp 2 Wochen sind 20(!) Trainingseinheiten absolviert worden. Insbesondere im Stabhochsprung ging es gut nach vorn! Aber wie will man sonst auch die vielen Techniken erlernen? Die fleißigsten Athleten dürfen zum Zehnkampf mit; in diesem Jahr auch erstmalig die Mädels. Das Logo für dieses Jahr steht nun auch und die Fahrt wird geplant. Der Countdown läuft, bisher sind 14 Athleten an Bord.

So nicht! Rote Karte für den TFS

Fehl am Platze
Ob hier etwas schief läuft? Die frisch sanierte Tartanbahn wird in Anwesenheit des 1.Vorsitzenden des TFS für eine Werbeaktion der Hotrods genutzt. Wir haben dieses aus der Ankündigung in der Zeitung erfahren. Probefahrt für Jedermann.

Nach einer Absprache mit dem Vorsitzenden von Flensburg 08 wurde die Maßnahme dankenswerterweise auf „vorsichtiges Fahren" in der Kurve begrenzt.
Doch an dieser Stelle aus unserer Sicht die ROTE Karte für denjenigen im Trägerverein, der dieses zugelassen hat. Solche Aktivitäten sind im Vorstand abzusprechen. Und spätestens hier hätte es seitens der Leichtathletikvertreter ein Veto gegeben.
Die Tartanbahn besteht aus einer Klebeschicht, auf die das Granulat dann aufgestreut wird. Dieses verträgt die Belastungen nicht.
Auf der einen Seite sammeln wir 10000Euro für eine Sanierung des Tartanbelags aus privaten Mitteln und von Sponsoren, und dann wird so mit der frischsanierten Anlage umgegangen.
So nicht! Wir erwarten einen respektvollen, vorsichtigen Umgang mit den leichtathletischen Anlagen.

Ferientraining

Die erste Woche Training liegt hinter uns.Mit teils zwei Trainingseinheiten haben wir eine Menge geschafft. Die gestrige Trainingseinheit im Wald erntete besonderes Lob von Thurid:" Sie gehört zu den Top Ten der anstrengendsten Einheiten aller Zeiten". Dabei kämpfte die gesamte Trainingsgruppe bergan gegen Thurid, teils alleine, teils als Staffel. Und wir wurden dennoch dreifach überrundet.

In den kommenden Wochen wollen wir weiter intensiv arbeiten. Die regulären Zeiten um 17.00Uhr stehen. Zudem werden vormittags nach Absprache weitere Einheiten angeeboten. Die Einträgeauf de Startseite und bei Facebook beachten.

NDM 2 und 3: Und noch mehr Medaillen

Silber bei NDM
Silber für schnelles LG -Quartett in Rostock
Flensburger Sprinter gelingt Überraschung

Die gut besetzten Norddeutschen Meisterschaften in Berlin und Rostock galten als Saisonhöhepunkt für viele der nominierten Athleten. Und dieser gelang den jugendlichen Leichtathleten auch. Die 4*100m-Sprintstaffel (U20) mit Anton Temme, Marten Wesebaum Lukas Schmidt und Lennart Völz gelangen vier starke Wechsel kombiniert mit schnellen Sprints und so liefen sie in 44,87sec vor der Staffel der LG Nord Berlin ins Ziel. Völlig überrascht feierten die 4 Sprinter die Silbermedaille.
Eine neue Bestleistung gab es auch für den Zehnkämpfer Anton Temme im Hürdensprintfinale. Nach einer gelungenen Umstellung am Start stand der Jagd nach den Medaillen nichts mehr im Wege und so sicherte er sich in starken 15,74sec die Bronzemedaille.
Ebenfalls mit einer starken Verbesserung pulverisierte Stella Holpert ihre Bestzeit über 200m in 26,02sec und verpasste als Neunte das Finale nur knapp. Um dieses zu erreichen hat sie noch drei Jahre Zeit, da sie als Athletin der U18-Klasse bei der U20 hoch startete.
Ebenfalls sprintstark zeigte sich Ann Christin Fischer (WU16). Über 100m konnte sie sich mit neuer Bestzeit in 13,06sec für den Zwischenlauf qualifizieren. Nach einem Sturz beim Zieleinlauf verzichtete sie allerdings auf diesen. Im Stabhochsprung wurde sie mit 2,40m Vierte.
Die eine Woche zuvor stattfindenden Norddeutschen Meisterschaften für die U20 in Berlin hatten schon ihre Schatten vorausgeworfen. Hier konnte Stella Holpert im gut besetzten 100m-Hürden-Finale mit 14,87sec eine neue Bestzeit verbuchen. Sie erkämpfte sich den vierten Platz und ließ zum ersten Mal in der Saison die Glücksburger Hürdenspezialistin Anna Jablonski hinter sich.
Im Kugelstoßen zeigte Siebenkämpferin Paula de Boer mit 12,73m eine stabile Leistung und holte sich zwischen den Spezialisten Rang Fünf. Lennart Völz lief in 11,72 auf eine neue Bestzeit über die 100m. LG Chef Jan Dreier freute sich über die Leistungsentwicklung:" Genau zum richtigen Zeitpunkt haben die Athleten die Topform erreicht und gezeigt. Was will man mehr!Über die Ferien kommt nun der Feinschliff, so dass wir Ende der Ferien noch einige Überraschungen erleben werden".

Gold bei Norddeutscher Meisterschaft

Gold bei Norddeutscher Meisterschaft

Sensationeller Mehrfachsieg bei Norddeutscher Meisterschaft
Die Mehrkämpfer der LG Flensburg räumen ab


Lübeck - Bei den Norddeutschen Meisterschaften der sieben Leichtathletikverbände Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin und Brandenburg zeigte sich die Auswahl der LG Flensburg in einer top Form. Stella Holpert wurde Norddeutsche Meisterin im Vierkampf, das U18-Team mit Stella Holpert, Paula de Boer, Kiana Hybsz, Clara Schröder und Flora Pischel wurde Norddeutscher Meister im Vierkampf und sogar im Siebenkampf, Paula de Boer wurde Vize-Norddeutsche Meisterin im Siebenkampf, Lennart Völz holte sich die norddeutsche Bronzemedaille im Fünfkampf und wurde Vierter im Zehnkampf. Zehnkämpfer Anton Temme wurde Vierter mit neuer Bestleistung vom 5816 Punkten und wurde in der zusätzlichen Landeswertung Vizelandesmeister. Zudem erfüllte Paula de Boer souverän und wie für diesen Wettkampf geplant die DM-Norm. Hürdensprinterin Stella Holpert löste ebenfalls ganz knapp das Ticket zu der Deutschen Meisterschaft im Siebenkampf.
Die beiden Wettkampftage waren geprägt von einer Vielzahl von Bestleistungen, wobei es genauso schwere Rückschläge gab. So musste Siebenkämpferin Paula de Boer bei einer bewältigten Sprunghöhe von 1,48m schon den Wettkampf verlassen, stieß im darauffolgenden Kugelstoß- Wettbewerb aber eine großartige Bestleistung von 13,34m und überzeugte durch einen starken zweiten Tag. 34,64m im Speerwurf, 5,03m im Weitsprung und 2:27min über 800m brachten 4621 Punkte und neben der Silbermedaille auf Norddeutscher Ebene auch die Landesmeisterschaft. Stella Holpert zündete am ersten Tag ein Feuerwerk. Mit 1,60m im Hochsprung, 14,88sec über die 100m-Hürden und 11,40m gelangen ihr drei neue Bestleistungen. Der zweite Tag war dann deutlich hinter den gewünschten Leistungen, wobei mit 4516 Punkten unerwartet die DM-Quali heraussprang.

Bei seiner Zehnkampfpremiere zeigte sich Lennart Völz (U18) in guter Form: 100m in 11,97sec, Weitsprung 5,52m, Kugelstoß 11,00m, Hochsprung 1,72m und 54,67sec über 400m waren ein starker erster Tag. Aber auch der zweite Tag mit neuer Bestleistung in den Zitterdisziplinen Stabhochsprung von 2,90m und 30,85m im Speerwurf brachten viele Punkte, so dass er mit Bestleistung von 5188 Punkten zufrieden den zweitägigen Wettkampf beenden konnte.
U20 Zehnkämpfer Anton Temme startete mit zwei Bestleistungen im 100m-Sprint (12,01sec) und Weitsprung (5,94m) in den ersten Tag. Im Kugelstoß kratze er mit 11,99m in der nächsten Marke. Die 400m verbummelte er ein wenig und lief in 54,27sec ins Ziel. Der zweite Tag war konstant. 110m-Hürde war stabil, im Diskus gab es einen Rückschlag mit 27,98m, den er aber im 1500m-Lauf, Stabhochsprung und Speerwurf mit 48,37m wieder glattbügelte und eine neue Bestleistung von 5816 Punkten erreichte.
Clara Schröder, Flora Pischel und Kiana Hybsz zeigten für die Mannschaft der U18 so manch eine Bestleistung und platzierten sich in dem Feld der 22 Starterinnen mittig.
Timon Sellmer(U18) und Marten Wesebaum(U20) kämpften am ersten Tag im Fünfkampf mit. Beide wurden Neunter. Marten lief insbesondere über die 400m ein starkes Rennen in 53,09sec.
Das Trainerteam war schwer beeindruckt:" Es war ein ständiges Auf-und Ab. Doch alle haben ihre Rückschlage großartig weggesteckt und im Anschluss Bestleistungen gezeigt. Ein packender Wettkampf mit optimaler Ausbeute!"

Starkes Abschneiden bei LM Block

Starkes Abschneiden bei LM Block

Gold bei den Landesmeisterschaften im Blockmehrkampf
1x Gold und 3x Bronze für den Nachwuchs und Sieg in der Talentsichtung


Die Landesmeisterschaften im Blockwettkampf der U16 und die Talentsichtung des SHLVs fanden am vergangenen Wochenende in Büdelsdorf statt. Aus Flensburg war ein großes Team der LG Flensburg angereist um Wettkampferfahrungen zu sammeln. Die Blockwettkämpfe sind Fünfkämpfe mit Sprint und Hürdenlauf, dann aber gespickt mit weiteren Auswahldisziplinen.

Gold gewinnt überraschend Teresa Bartel im Block Wurf der W14 mit vier persönlichen Bestleistungen. Bronze gewinnen Morten Zern (M14, Block Wurf), Ann Christin Fischer (W14, Block Sprung) und Dennis Wagner (W15, Block Wurf). Ann Christin blieb mit starken 2429 Punkten nur knapp hinter der Qualifikationsnorm für die deutschen Blockmeisterschaften - schaffte aber eine persönlich Bestleistung mit dem Speer, sowie vier starke persönliche Leistungen (100m - 13,25s / Weit 4,84m).
Gut platzierte sich auch Annika Metzger (W14, Wurf) als Vierte mit einer persönlichen Bestleistung im Diskuswurf! Überraschend stark präsentierte sich Newcomer Laila Erdmann, die mit starkem Hochsprung von 1,42m überzeugte und bei der Premiere gleich den 7.Rang im Block Sprung erreichte.
Bei den Jungen konnten Liam Otte (M14, Sprung, 7.) im Speerwurf mit 30,23m, Nick Reimers (M14,Lauf, 5.) im 2000m-Lauf in 7:06,09min und Ben Heyer (M14, Lauf, 7.) über 100m in starken 13,21s auftrumpfen. Der 13-jährige Ben startet hier bei den M14 hoch und kam mit dem Springen vom Brett noch nicht zurecht, so dass er ohne gültigen Versuch blieb. Ansonsten wäre eine Medaille möglich gewesen.
In der eigenen U14-Altersklasse starteten Friderike Limberg, Juliana Ogbeche-Joao und Vanessa Kluge (alle W13, Block Wurf). Riki gewann trotz Problemen im Hürdensprint klar mit 2138 Punkten und starkem Weitsprung (4,55m) und Diskus (23,38m). Juliana wurde mit pB Zweite mit 2075 Punkten. Sie überzeugte im 75m Sprint mit 10,69s und im Weitsprung mit 4,54m. Vanessa lag im Hürdensprint mit tollen 10,94s vorn, konnte am Ende mit 3 Punkten hinter Bronze den vierten Platz belegen!
Das Trainerteam mit Christine Dreier und Anton Temme zeigte sich beeindruckt: "Technisch haben die Athleten gute Fortschritte gemacht und sich rundum stark präsentiert".

Bilder gibt es hier

Landesmeisterschaften Senioren 2016

LM Senioren

Über 200 Starter und 87 Vereine! 

Hier geht es zur Infoseite zu der LM Senioren.

Ein großartiger Wettkampf in Kopenhagen

Team Kopenhagen
Bei strahlendem Sonnenschein ging es am 10.Juni für sechs Athleten des LK Weiches auf den Weg nach Kopenhagen. Ein Wochenende mit Spaß, Spannung, guter Laune und natürlich Leichtathletik stand ihnen bevor. Gestartet wurde bei den „Copenhagen Athletic Opens" in verschiedenen technischen Disziplinen und über unterschiedliche Laufdistanzen. Im Vordergrund standen hierbei für alle der Spaß und die Möglichkeit sich auch in bisher unbekannten Disziplinen auszuprobieren.
Doch auch die erzielten Weiten, Zeiten und Höhen beeindruckten die Eltern und die Trainerin. So freute Vanessa Kluge sich besonders über die neue persönliche Bestleistung im Speerwurf mit 22,80m, wobei sie sich auch mit den Ergebnissen in den anderen Wurfdisziplinen Kugel und Diskus zufrieden zeigte. Ihre Mitstreiterin Frederike Limberg zeigte ihre Vielfältigkeit durch eine Bronzemedaille im 80m Sprint und einen dritten Platz mit neuer persönlicher Bestleistung im Speerwurf, sowie eine gute Leistung im Diskuswurf mit geworfenen 22,39m. Elijah Rossow lief seine Rennen über die 60m, 100m, 200m und 400m sehr erfolgreich und sicherte sich durch seine Nervenstärke drei Medaillen. Besonders freute er sich über den 100m Sprint, bei dem er mit einem deutlichen Abstand als erster die Ziellinie überlief. Zudem bestätigte er seine persönliche Bestleistung im Weitsprung und übersprang erneut die 4m Marke. Zu den sechs Athleten des LK Weiches gehört auch der elfjährige Oliver Zierke. Er startete über die 60m Hürden Distanz, 60m Sprint Distanz, sowie im Weitsprung, als auch im Ballwurf. Trotz einem bisher unbekannten Ballgewicht warf er tolle 36m.
Thorge Cordes sammelte erste Erfahrungen im 200m und 600m Lauf und war dabei sehr erfolgreich. Doch auch in den Wurfdisziplinen erntete der junge Leichtathlet ordentlich Lob. Beim 1000m Lauf sammelte Thorge seinen ganzen Ehrgeiz und erreichte nach schnellen 03:38:46 das Ziel. Diese Zeit brachte ihn auf den dritten Platz. Als sehr guter Mehrkämpfer zeigte sich besonders Loke Sommer. Er erkämpfte sich im 60m Hürdenlauf und 60m Sprint eine Goldmedaille, doch auch im Hochsprung bot er der starken Konkurrenz die Stirn und holte mit einer neuen persönlichen Bestleistung die goldene Medaille. Die Kampfrichter zeigten sich im Kugelstoßen sehr beeindruckt von dem deutschen Athleten. Auch hier wurde er mit gestoßenen 9,95m erster, genauso wie im Diskuswurf. Im Weitsprung sprang Loke 4,08m. Da Teamgeist beim LK Weiche groß geschrieben wird, freuten sich alle über die schnelle 4*60m Staffel der vier Jungen, die durch super Staffelholzübergaben vor der internationalen Konkurrenz das Ziel erreichten. Am Ende des Wochenendes waren sich alle einig: Wiederholungsbedarf besteht! Auf diesem Wege geht ein großes Dankeschön an die Firma „Diamant-Bohr- und Sägetechnik Marin", die sich spontan bereit erklärte den jungen Athleten T-Shirts zu spendieren. Lina Steffensen

Goldiges Wochenende bei LM

Schnelle Sprintsstaffel
Mit zehn Medaillen und diversen starken Leistungen präsentierten sich die Athleten der LG Flensburg bei den Landesmeisterschaften der U16 und U20 in Lübeck.

Einen gesamten Medaillensatz konnte Morten Zern (M14, LK Weiche) mit nach Hause nehmen: Im Speerwerfen schleuderte er das 600g-schwere Wurfgerät auf starke 37,33m. Niemand konnte weiter werfen, so dass Morten Gold gewann. Silber erreichte der talentierte Nachwuchswerfer im Diskuswerfen, Bronze im Kugelstoßen.
Besonders positive fiel auch die sprung- und sprinttalentierte Ann Christin Fischer (W14, LK Weiche) auf. In ihrem Freiluftwettkampf im Stabhochsprung steigerte sie sich um etwa 50 cm auf 2,50m und wurde damit Landesmeisterin von Schleswig-Holstein. Stark präsentierte sie sich auch über 100m (13,29s, 5.), 80m Hürden (12,89s, 4.), im Weitsprung (4,86m, 5.) und in der 4x100m- Staffel (54,17s, 5.) mit Teresa Bartel, Christine Roskosch und Solveig Kleinert.
Zweimal Silber und einmal Bronze sicherte sich Zehnkämpfer Paul Anton Temme (U20, LK Weiche). In seiner Paradedisziplin 110m Hürden zeigte er im Finale einen beeindruckenden Lauf, in welchem er zeitweise sogar vor dem gesamten Feld laufen konnte. In 15,60s lief er eine persönliche Bestleistung. Im Kugelstoßen reichten 11,61m zur Bronzemedaille. Seine zweite Silbermedaille gewann Anton mit der 4x100m-Staffel gemeinsam mit Lennart Völz (U18, LK Weiche), Marten Wesebaum (U20, LK Weiche) und Lukas Schmidt (U20, LK Weiche). Mit ihrer starken Zeit von 44,77s kratzten sie am Vereinsrekord von 44,72s, der 2012 von Lars Hansen, Fabian Rickert, Jonas Jebsen und Folke Rogalla aufgestellt wurde.
Lukas Schmidt sprintete zusätzlich zur Staffel im B-Finale der 100m die zweitschnellste Zeit des Tages (11,52s), konnte diese jedoch nicht in die Wertung der ersten acht einbringen, da er das A-Finale knapp verpasste. Staffelkamerad Marten Wesebaum wurde im A-Finale Achter in 11,77s.
Paula de Boer (U18, LK Weiche) griff am zweiten Wettkampftag in das Geschehen ein und sicherte sich zwei Medaillen. Im Kugelstoßen der U20 erzielte die U18-Athletin mit genau 11m eine persönliche Bestleistung und wurde damit Zweite. Im Weitsprung reichten 5,01m bei nasskaltem Wetter überraschend für die Bronzemedaille.
Die zehnte Medaille der Flensburger gewann Liam Otte (M14, LK Weiche) über 80m Hürden. Der junge Mehrkämpfer lief nach 13,23s in einem schwierigen, holprigen Lauf glücklich als Dritter über die Ziellinie. Er erzielte zudem im Speerwerfen eine neue persönliche Bestweite von 31,19m (5.).
Zweimal schrammte Sprinterin Stella Holpert (U18, LK Weiche) knapp am Treppchen vorbei. Sowohl über 100m (12,89s), als auch über 400m (61,62s) der U20 platzierte sie sich als Vierte. Ebenfalls auf den vierten Platz lief Timon Sellmer (U18, SV Adelby) über 800m. Nach 2:08 Minuten stoppte die Uhr.
Das Trainerteam der LG Flensburg zeigte sich zufrieden: „Wir freuen uns, dass insbesondere unsere trainingsfleißigsten Athleten dieses Wochenende belohnt wurden."

Guter Einstand in die neuen Altersklassen bei der LM

LM 2016 HH

Hamburg - Bei den gemeinsamen Landesmeisterschaften der Leichtathletikverbände Hamburg und Schleswig-Holstein konnte die Auswahl der Flensburger Athleten starke Leistungsverbesserungen verbuchen und sich mehrere Medaillen sichern.
Paula de Boer beherrschte das Kugelstoßen der WU18 vom ersten Stoß an. Mit einer Punktlandung der 3kg-Kugel auf 13,00m war die Goldmedaille gesichert. Im Speerwurf konnte sie mit 36,59m Rang Vier erkämpfen. Über die Hürdendistanz ging es für die Mehrkämpfern sogar bis in den Endlauf mit 15,71sec. Die Bronzemedaille erkämpfte sich auch Lennart Völz im Kugelstoßen mit 11,79m. Im Hochsprung wurde der Mehrkämpfer mit 1,74m zudem Fünfter. Ein spannendes Rennen gab es zudem für die 4*100m-Staffel der weiblichen U18: Lara Giesenhagen und Clara Schröder brachten die Staffel nach 200 Metern auf eine starke Ausgangsposition für Rang zwei. Der Wechsel auf Paula de Boer war sehr wackelig, konnte aber noch in den Wechselraum hinein gerettet werden. Der Hamburger SV überholte das Team an dieser Stelle deutlich. Durch einen Endspurt von Stella Holpert konnte der Vorsprung wieder minimiert werden, es fehlten dann 17 Hundertstel zu der Silbermedaille. Das Team freute sich mit 51,06min über eine starke Zeit und die Bronzemedaille.
Ebenfalls Bronze sicherte sich Stella Holpert in der U18. Nach sieben Sprints an zwei Tagen kämpfte sie sich noch einmal über 200m in guten 26,41sec durch. Etwas tragisch war der Lauf dennoch zu betrachten. Durch ein Einlaufen ohne Zielannahme, dem nach Vorne legen des Oberkörpers, blieb sie hinter ihren Möglichkeiten. Dieses nutze Jaqueline Eylmann (SV Friedrichsgabe) und schob sich um nur eine Hundertstel Sekunde an Stella vorbei. Zudem konnte Stella sich gleich in zwei weiteren A-Finals über 100m und 110m-Hürdne gut platzieren.
Die stärkste Leistungsverbesserung auf ein Spitzenniveau gelang Timon Sellmer (MU18): Über die 800m wuchs der junge Athlet über sich hinaus und lief in 2:03,00min ein herausragende Zeit und auf Rang Vier des starken Feldes. Auch die U20 Ahthleten testesten in einem „Hochstart" bei den Männern ihre Form. Marten Wesebaum lief neue persönliche Bestleistung in 23,44sec und Newcomer Lukas Schmidt lief in seinem ersten Rennen gleich eine herausragende 23,29sec.
Kiana Hybsz (U18) verbesserte sich im Stabhochsprung auf 2,40m und Rang 5.
Parallel zu den Einzelmeisterschaften war auch die Meisterschaft im Neunkampf und Siebenkampf der U16 angesetzt. Hier überzeugte Morten Zern (M14) mit zwei starken Tagen und der Medaille in Bronze. Mit vielen Bestleistungen und einem starken 1000m-Finallauf bei 28°C wies er auf seine Vielseitigkeit hin. Dennis Wagner (M15) konnte ebenfalls mit vielen Bestleistungen glänzen und sich Rang 5 mit 3928 Punkten erkämpfen.
Das Trainerteam Christine und Jan Dreier zeigte sich zufrieden:" Viele der jungen Athleten sind im ersten Jahr der zweijährigen Altersstufe gut angekommen und haben sich hier stark behauptet."

30 Athleten in Bredstedt am Start

Team
Am vergangenen Samstag trafen sich dreißig Nachwuchsathleten der LG Flensburg zum Mehrkampf beim Schülersportfest des TSV Bredstedt. Trotz niedriger Temperaturen und Gegenwind auf der Sprintstrecke konnten diverse persönliche Bestleistungen und einige Topleistungen erbracht werden.

Bestens aufgelegt war Newcomer Ben Heyer (13 Jahre, LK Weiche), der sowohl im Dreikampf als auch über 800m starke Leistungen zeigte. Den Dreikampf gewann er mit 1399 Punkten, hervorragend dabei war der 75m-Sprint in 9,92s! So schnell war noch kein Athlet dieser Altersklasse in der LG Flensburg. 4,78m im Weitsprung und 48,5m mit dem 200g-Ball rundeten das Ergebnis ab. Über 800m lieferte Ben sich mit dem Tönninger Karl Scheffels ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, bei dem er am Ende um eine Zehntelsekunde das Nachsehen hatte.
Ein ebenso starkes Ergebnis erzielten die Mehrkämpfer der Altersklasse M11, die im Team 4700 Punkte errangen und damit beste Chancen auf das stärkste Ergebnis in Schleswig-Holstein dieses Jahr haben. Die höchste Punktzahl gelang Loke Elias Sommer (LK Weiche, 1079 Punkte). Es folgten Elijah Rossow (2., LK Weiche, 999 Punkte), Thorge Cordes (4., LK Weiche, 910 Punkte), Nicolas Wollesen (5., LK Weiche, 875 Punkte) und Oliver Zierke (7., LK Weiche, 837 Punkte). Auch im 800m-Lauf dieser Altersklasse waren die vorderen Platzierungen blau-gelb: Loke gewann in starken 2:37 Minuten vor Elijah (2:50Min.) und Nicolas (2:54Min.).

Bei den Mädchen glänzte bei ihrem ersten Wettkampf Teresa Bartel (W14, LK Weiche), die im Dreikampf starke 1461 Punkte erzielte und direkt den ersten Platz belegte. Ihr Talent bewies sie in allen Disziplinen, vor allem aber im Ballwurf. Hier katapultierte sie das 200g-schwere Gerät auf 46,5m. Auch Friderike Limberg (W13, SV Adelby) hatte einen guten Tag und steigerte ihre persönliche Bestleistung im Dreikampf um mehr als 100 Punkte auf 1365 Punkte. Vor allem die starke Ballwurfleistunge (42,50m) trugen zum zweiten Platz bei. Ebenfalls eine persönliche Bestleistung erzielte Vanessa Kluge (W13, SV Adelby) mit 1286 Punkten.

Acht U16-Athleten traten zudem zur Vorbereitung der Landesmeisterschaften im Blockwettkampf an. Das beste Ergebnis gelang Solveig Kleinert (W14, LK Weiche) im Block Lauf. Sie erzielte 2214 Punkte und stellte persönliche Bestleistungen über 80m Hürden (13,97s) und 2000m (8:03,93Min.) auf. Stark war auch der 2000m-Lauf von Nick Reimers (M14, LK Weiche), der ein einsames Rennen an der Spitze lief. In 7:15,93Min. setzt er sich an die Spitze der Bestenliste Schleswig-Holsteins. Liam Otte (M14, LK Weiche) erzielte eine persönliche Bestleistung im Speerwurf von 29,86m. Mit einer Punktzahl von 2266 Punkten gewann er seinen Wettbewerb. Im Diskuswurf steigerte sich Morten Zern (M14, LK Weiche) mit dem 1kg schweren Gerät auf 30,87m. Mit weitere Bestleistungen im 80m Hürdensprint (14,20s) und über 100m (14,57s) erzielte er gute 2190 Punkte.

Mit 7 Kindern des jüngsten Nachwuchses schlossen sich Nachwuchstrainer Clara Schröder und Kiana Hybsz der älteren Trainingsgruppe erstmals an und schnupperten Wettkampfluft außerhalb Flensburgs. Die beste Platzierung gelang Johann Schröder, der in der Altersklasse M8 Siebter werden konnte.

Starker Auftritt von Anton Temme

Marburg

Paul Anton Temme erstmalig ins Landes Zehnkampfteam berufen

Beim 33.Jugend-Mehrkampf-Cup in Marburg, der auch als Qualifikations-Wettkampf für die internationalen Meisterschaften galt, ging Paul Anton Temme von der LG Flensburg zusammen mit Lennart Biere, Lars-Ole Gloe und Basile Bousquet alle vom Wellingdorfer TV für das Team S-H an den Start. Indem international hochklassig besetzten Feld konnte Paul Anton erstmals die große Zehnkampfluft schnuppern und ließ sich zu einer Leistungssteigerung mitziehen. Gleich sieben neue Bestleistungen im Rahmen eines Zehnkampfs standen am Ende in der Ergebnistabelle. Die Höhepunkte waren jeweils die Überwindungsläufe am Schluss des Wettkampftages. Die Verbessrung um knapp 1,5 Sek. auf 53,31 Sek auf der 400m Strecke und das unterbieten der 1500m Schallmauer von 5 Minuten auf 4:59,44 Min. Insgesamt bedeutete dies eine Steigerung von 328 Pkt. gegenüber der bisherigen Bestleistung auf insgesamt 5753 Punkte.
Als Team belegte die männlichen U20 des SHLV den zweiten Platz, übertroffen wurde diese Leistung noch von der ebenfalls gestarteten weiblichen U 20 die den ersten Platz belegte. Mit Lennart Biere und Mareike Rösing erfüllten zwei SHLV Athleten die Norm für die U-20 WM. Überragender Athlet der Veranstaltung war aber Jan Ruhrmann (LAV Bayer Uerdingen/Dormagen) der mit 7.972 Punkten eine WJB für den U 20 Bereich aufstellte.
Die Erfahrungen aus diesem Wettbewerb werden Paul Anton Temme sicherlich helfen seine nächsten Ziele in dieser Saison anzugehen und zwar das Überbieten der 6000´er Marke und evtl. das Erreichen der Qualinorm für die deutschen Meisterschaften.

 

Schnelle Staffel
Schleswig- Eine frisch sanierte Bahn und sommerliche Temperaturen boten für die 64 Athleten bei den Kreismeisterschaften der drei Nordkreise Flensburg, Schleswig-Flensburg und Nordfriesland beste Bedingungen. 14 Athleten der LG Flensburg gingen an den Start, nachdem die Jüngeren am Vortag in Bredstedt einen Mehrkampf absolvierten und so auf einen Hochstart verzichteten. Nachwuchssprinter Marten Wesebaum (MU20) überzeugte mit der stärksten Leistung des Tages: Er lief in 52,94sec mit neuer persönlicher Bestleistung die 400m-Stadonrunde und die 100m zuvor als Auftakt in 11,79sec. Enge Duelle lieferten sich die Spitzenathleten in der weiblichen U18. Besonders eng war es im Weitsprung. Hier siegte Paula de Boer mit neuer Bestleistung von 5,17m mit gleicher Weite vor Anna Jablonski (TSV Glücksburg 09). Dabei entschied die Weite des zweitbesten Sprunges. Auch im Hochsprung war es sehr eng. Stella Holpert siegte mit 1,54m vor Kim Eschen und Paula de Boer, die beide 1,51m überquerten. Auch im Speerwurf hatte Stella Holpert am Ende mit starken 36,62m vorn. Das Kugelstoßen der Altersklasse ging deutlich an Paula de Boer mit 12,87m. Die Staffel mit Clara Schröder, Lara Giesenhagen gewann in einem schnellen Rennen von ca. 50sec die 4*100m, leider gab es keine Zeit, da die Anlage ausgefallen war. Gleiches gilt für den starken Lauf der Männerstaffel mit André Marquardt, Marten Wesebaum, Timon Sellmer und Lennart Völz. Im anschließenden Diskuswurf zeigte Lennart Völz(U18) eine schöne Entwicklung mit einer Weite von 32,81m. Timon Sellmer (U18) lief in einem einsamen Rennen über die 800m 2:12,28smin. Hierbei legte eine gute erste Runde in 62sec vor, brach dann aber auf der Gegengeraden ein. Trainer Jan Dreier zeigte sich zufrieden:" Die Kreismeisterschaft war ein wichtiger und zufriedenstellender Standortbestimmung und nun ist der Blick auf die Landesmeisterschaften zu richten."
 
Bilder unter der Rubrik Fotos
Ergebnisse

Jahreshauptversammlung

JHV

Viele Ehrungen und volles Haus

Gute Stimmung und viele gute Nachrichten - Das war das Fazit der Jahreshauptversammlung. Neben unzähligen Ehrungen zu wirklich großartigen Leistungen standen Berichte und nur eine Wahl zum Kassenprüfer an. Die 60 Gäste verfolgten die aktuelle Situation des Vereins in der Sportlandschaft, aber auch die durch den 1.Vorsitzenden Jan Dreier als „kritisch" bezeichnete Situation im Stadion. Die Kugelstoßanlage ist durch die splitternden Betonkanten eine Zumutung und auch der Stillstand bezüglich einer zweiten Stoßanlage sowie die Kommunikation sind nicht hinzunehmen. Die Baustelle Stadion bleibt leider ein unnötiges und teures Dauerthema. Großartig hingegen die Arbeit des neuen Platzwartes und seines Teams. Neue Projekte wie die Klima-Tour, der Tag des Sports und Sport spricht alle Sprachen sind super angekommen. Traditionelle Veranstaltungen wachsen weiter und der Zulauf im Training ist weiterhin nicht zu stoppen. Mit dem neuen Team im und um den Vorstand konnte viel bewegt werden und die Trainer entlastet werden.

Unter dem Punkt „Anträge" lag die Festsetzung des Beitrags für „Fördernde Mitglieder" vor. Der Beitrag wurde auf „mindestens einen Euro" je Monat festgelegt, so dass auch ehemalige Athleten und Unterstützer weiterhin dem Verein treu bleiben können.
Für 2016 steht als große Herausforderung die Stabhochsprunganlagenabdeckung an, die mit ca. 22000 EUR eine richtig große Hausnummer ist. Die Spendentafel und der Spendenaufruf wurden gut angenommen und somit liegt die Finanzierung durch Spenden und Zuschüsse schon bei ca. 12600 EUR.

Nun kann der Saison 2016 nichts mehr im Wege stehen. Heute geht es mit über 20 Athleten nach Bredstedt, Anton ist in Marburg beim Zehnkampf-Meeting und Sonntag starten 12 Athleten von uns in Schleswig bei den KM der Älteren.

 

 

Teile der Präsentation

Spendentafel aktuell!

Spendentafel

Ein großer Schritt nach vorne!
Schaut selbst!

Bild

Pfingstsportfest Zeven

Timon

Starker Auftritt in Zeven
Timon Sellmer gelingt Hindernis-Premiere

Beim Pfingstsportfest in niedersächsischen Zeven testeten 7 Athleten ihre Form in diversen Disziplinen. Gleichzeitig startete Timon Sellmer erstmalig bei der Landesmeisterschaft über die 2000m-Hindernisdistanz. In dem Feld aus 16 Startern aller Landesverbände konnte er sich im Mittelfeld platzieren lief in 6:54,92sec mit einem starken Endspurt ins Ziel. Dies bedeutet auch Goldmedaille in Schleswig-Holstein.

Anton Temme (MU20) gelang über die 110m-Hürden sowohl im Vor- als auch im Endlauf eine neue Bestzeit von 15,88sec und 15,72sec. Die 15,72sec waren allerdings von zu starkem Rückenwind begleitet. Über 200m lief der Zehnkämpfer in 24,37sec eine neue Bestzeit. Den C-Endlauf, den er ganz alleine bestreiten musste, da sich alle anderen Starter abmeldeten oder nicht erschienen waren, lief er unter viel Applaus vom Publikum in 24,70sec und erhielt für diese Leistung beim Zieleinlauf eine Rose. Im Speerwurf mit 43,52m blieben noch Ressourcen liegen.

Paula de Boer (WU18) trumpfte mit einer beeindruckenden neuen Bestleistung im Kugelstoß auf. Sie pulverisierte die 13 Meter-Marke im Kugelstoßen mit 13,03m. Im Weitsprung standen sichere 5,05m, die 100m-Hürdendistanz lief sie in 15,92sec, im Hochsprung standen 1,49m und die 200m am zweiten Tag am Ende ihres absolvierte sie tapfer in 27,22sec.

Stella Holpert (WU20) lief die 110m-Hürdenstrecke in 15,55sec und sammelte nach ihrem Sturz im Winter immer mehr Sicherheit über anspruchsvolle Strecke. Die 200m am zweiten Tag lief sie in 26,66sec.

Lennart Völz (MU18) konnte nach Verletzungspause die 100m-Distanz in starken 11,80sec absolvieren. Im Hochsprung sprang er bei stürmischen Bedingungen 1,74m.

Clara Schröder (Wu18) lief im 10.Vorlauf nach einem guten Start 13,80se über die 100m.

Trainer Jan Dreier freute sich über den Formtest: "Wir sind auf dem richtigen Weg. Und die kalten, nassen und stürmischen Bedingungen an zwei Tagen waren zusätzlich eine Herausforderung für das Athleten-Selbstmanagement."

Ergebnisse
Bilder von Bo
Eigene Bilder

Gelungene Premiere - 1.Flensburger Tag des Sports

Gelungene Premiere
Strahlende Gesichter, viel Bewegung und viele Gäste- der 1.Flensburger Tag des Sports erfüllte alle Vorstellungen. Oberbürgermeister Simon Faber eröffnete mit einem Grußwort die Premiere dieses besonderen Tages. Der Ausbau von Sportangeboten, die Kommunikation und Information im Sport soll durch den beschlossenen Sportentwicklungsplan umgesetzt werden. Die Stadt hat die Bedeutung des Sports und dessen Nachholbedarf in Flensburg erkannt. Der Tag des Sports greift genau einen Teil der Inhalte der Planungen auf: In Form eines Stadtteilfests greifen die Vereine dem Plan sogar voraus."
Die Sportvereine rund ums Stadion stellten ein buntes Angebot vor, welches von den Kindern gut angenommen wurde. Die Kids testeten sich im Fußballparcours des DJK, übten Stabweitfliegen und Sprint beim LK Weiche, übten mit den Sealords einen Football zu werfen, konnten den Umgang mit einem Schläger beim Hockey und Floorball erfahren und sich über sehr viele zusätzliche Spiel- und Bewegungsangebote wie den Bungee-Run, den Kletterturm, einen Mega-Kicker. Diese wurden vom Landessportverband über die Aktion „Integration durch Sport" finanziell unterstützt. Diese Unterstützung erfuhren wir auch durch die Stadt Flensburg, der Nospa, die BARMER GEK und den SBV der zudem noch mit dem Spielmobil und einer Hüpfburg vor Ort war. Viele Vereine, der Sportabzeichentreff und der Sportverband zeigten auch an bunten Infoständen ihr breites Angebot. Zudem waren attraktive Aufführungen eingeflochten. Das Team der Kampfkunstschule Shi o Khan zeigte mit knapp 100 Sportlern eine eindrucksvolle Show. Flensburg 08 kickte auf dem Kunstrasen mit ihrer im Aufbau befindlichen Handicapmannschaft, die zusammen mit der C-Jugend des Vereins zeigten, dass auch hier Integration gelebt wird. Die Leichtathleten zeigten packende Duelle beim 3. Daja Chocolate Sprintpokal auf der Rundbahn und der TSB konnte mit den Cheerleaders und Tänzen ebenfalls zeigen, wie vielfältig der Sport in Flensburg ist.
Durch das Projekt „Sport spricht alle Sprachen" wurden zudem auch viele Kinder mit und ohne Migrationshintergrund aus den Flensburger Grundschulen mit einem Shuttleservice gebracht. Weitere Unterstützung gab es durch die Flensburger Jugendherberge bei der Verpflegung der Helfer.
Mit über 1000 Besuchern in den fünf Stunden Veranstaltung zogen die Initiatoren Friedhard Temme und Jan Dreier ein durchweg positives Fazit:" Der Sport stand heute im Mittelpunkt, es gab nur positive Rückmeldungen und wir freuen uns über das gelungene Angebot der Flensburger Vereine. Wir würden uns freuen, wenn sich der Tag des Sports in Flensburg etablieren würde.
 
Bilder

Anton Temme knackt die 60sec-Marke

Anton
Pinneberg - Einen großartigen Start in die Saison legte der Zehnkämpfer Anton Temme (LG Flensburg, U20) hin. Bei der gemeinsamen Landesmeisterschaft der Landesverbände Schleswig-Holstein und Hamburg über die 400m-Hürden, welche zeitgleich zum Flensburger Sprintpokal ausgeschrieben war, konnte der Allrounder sich die Silbermedaille sichern. Zudem knackte er die 60sec-Marke in 59,98sec, welche er sich als Ziel gesetzt hatte. Am kommenden Mittwoch erfolgt in Kiel der Kurzhürden-Auftakt und am Wochenende geht es für ein achtköpfiges Team der LG nach Zeven zum großen Pfingstsportfest.

3. Daja Chocolate Sprintpokal

Dennis Wagner siegt

Schnelle Sprints vor besonderer Kulisse


Eine Vielzahl neuer Bestzeiten gab es bei der 3.Auflage des Daja Chocolate Sprintpokal. Knapp 40 Sprinter aus Kiel, Neuss, Bredstedt, Kropp und natürlich aus Flensburg kämpfen um die begehrten Pokale, die mit Pralinen gefüllt waren. In einem Sprintzweikampf traten die Athleten über eine kurze (60m oder 100m) und über eine lange Sprintdistanz(200m, 300m oder 400m) an. Die Jüngsten liefen über die Hürden und eine kurze Sprintstrecke. In der männlichen U14 siegte Ben Heyer (LG Flensburg) in einer sehr starken Vorstellung mit 9,8sec über 75m und 10,21sec über die 60m-Hürden. In der weiblichen U16 siegte Marnie Dohle (Bredstedter TSV) mit 1315 Punkten knapp vor Ann-Christin Fischer (1300 Punkte). Auch in der WU14 ging der Sieg an das Bredstedter Team durch einen guten Hürdensprint von Rieke Widderich. Über neue Bestleistungen freuten sich die beiden Nachwuchstalente Stella Holpert und Paula de Boer (WU18, beide LG Flensburg), die sich beim 200m-Sprint auf 26,19sec und 26,22sec erheblich verbesserten. Stella Holpert siegte in der Gesamtwertung. Einen weiteren Pokal erkämpfte sich Dennis Wagner (U16, LG Flensburg), der auch über die 200m-Distanz über sich hinauswuchs. Bei den Frauen konnte sich das Kieler Duett mit Cornelia Galjan und Lene Krayenborg (KTB/ TSB Kronshagen) behaupten. Cornelia siegte mit 12,89swec über 100m und auch in 26,21sec über die 200m. Drei weitere Pokale gingen an die älteren Athleten der LG Flensburg: Bei den Männern holte der „Senior" André Marquardt den Sieg. Timon Sellmer (U18) lief die 400m in 55,69sec und Marten Wesebaum (U20) lief in seinem ersten Rennen über 200m gleich die beste Zeit des Tages von 23,63sec. Katharina Harms (TSV Kropp) verteidigte den Titel in der WU20. Beim 3.Daja Chocolate Sprintpokal hatten die knapp 40 Sprinter in diesem Jahr eine ganz besondere Kulisse, da die Veranstaltung im Tag des Sports eingebunden war und somit erstmalig vor größerem Publikum durchgeführt wurde. In einem Nachwuchspokal wurden auch zwei Kinder ausgezeichnet, die die 30m am schnellsten liefen. Veranstalter Jan Dreier war sehr zufrieden:" Die Felder waren zwar durch drei gleichzeitig laufende Meisterschaften klein, aber die Leistungen lassen sich umso mehr zeigen. Tolle Leistungssprünge der Flensburger!"
 

Ergebnisse Sprintpokal

Traditionelle Bahneröffnung

Bahneröffnung Flensburg
Gelungenes Leichtathletikspektakel
Athleten aus Hamburg und Dänemark mischten die Felder auf

Flensburg - Mit einem absoluten Teilnehmerrekord von über 370 Leichtathleten im Flensburger Stadion feierten die Flensburger Leichtathleten bei bestem Wetter einen großartigen Saisoneinstieg. Am Vormittag ging es für über 150 Kinder im klassischen Dreikampf (Ballwurf, 50m-Sprint, und Weitsprung) und über die 800m-Distanz um die Pokale und Platzierungen. Die Pokale verteilten sich hierbei quer durch alle Vereine: Die größte Punktzahl bei den Jungen erkämpfte sich der Flensburger Loke Sommer (M11), der mit 1079 Punkten und einem Ballwurf von über 40,0m und einer neuen Bestleistung im Sprint von 7,92sec siegte. Die höchste Punktzahl bei den Mädchen ging an Sophie Schnoor (TSV Silberstedt) mit herausragenden 7,84sec im Sprint, Weitsprung 4,10m und 32,5m im Ballwurf und somit 1280 Punkten. Aus dem aufstrebenden Verein siegten zudem Lewe Schäfer(M8) und Jonte Westermann(M6). Gleich drei Pokale konnte der Hamburger SV mit seinem Team mitnehmen: Fine Mattern (W10, 1191 Punkte) ,Florian Koeppel (M10, 994 Punkte) und Maximilian Naumann (M7, 514 Punkte) konnten sich in den Feldern bis von zu 20 Kindern durchsetzen. Die Pokale verteilten sich im ganzen Land, weitere Siege gingen an den TSV Fahrdorf, Bredstedt TSV, TSV Kappeln und TSV Glücksburg 09. Die schnellste 800m-Zeit des Vormittags gelang noch einmal Loke Sommer (M11, LG Flensburg) in 2:39,6min.
Am Nachmittag ging es für über 220 Starter in diversen Disziplinen um einen Formtest. In über 600 Einzelstarts gab es herausragende Leistungen für die Zuschauer zu sehen. In den Sprints konnte vor allem der 100m-Lauf der Männer mit einem schnellen Hamburger SV überzeugen. Mit einer starken Zeit von 11,27sec siegte Jakob Stuhrfelder in 11,27sec vor Philip Zöllner (11,39sec) und Hendrik Vinke (11,44sec). Auch über 200m zeigten die Hamburger hochwertige Zeiten von 22,78sec (Stuhrfelder), 22,90sec (Vinke) und 23,08sec (Zöllner). Im Sprint der Frauen dominerte Leonie Müller (MTV Lübeck) die 100m in 12,19sec und die 200m in 25,39sec. Große Weiten gab es im Speerwurf zusehen: Mikkel Garbrecht (Aabenraa IG) gelang ein Wurf auf 60,71m vor Sebastian Garbrecht (Skive AM) mit 59,77m. In der U18 warf zudem Adrian Griffel (Bramstedter TS) 51,67m. Anton Temme (U20) zeigte mit 46,95m als bester Flensburger einen guten Saisoneinstieg. In den jungen Altersklassen konnte das Flensburger Nachwuchsteam große Leistungssteigerungen verbuchen: Friderike Limberg warf im Diskus starke 24,70m, Ann-Christin Fischer (W13) lief die 100m in 13,58sec, Liam Otte (M14) lief über die 80m-Hürden in 12,74sec eine großartige Zeit und sprang zum ersten Mal über 5,00m. Morten Zern (M14 warf im Diskus 27,62m). Juliana Ogbeche-Joao (W13) konnte die 75m in 10,58sec sprinten. Frisch in der neuen Altersklasse angekommen stieß Paula de Boer (U18) mit der Kugel 12,01m und Stella Holpert (U18) lief 200m in 26,87sec.

Organisator Jan Dreier zeigte sich sehr zufrieden: „Die Veranstaltung war rundum ein riesen Erfolg! Teilnehmerrekord, starke Leistungen, ein tolles Helferteam und super Wetter!"


Gleich zwei Sätze Fotos gibt es anzuschauen. Hier
Weitere klasse Bilder gibt es auf Bos Sportseite

Ergebnisse Mehrkampf
Ergebnisse Einzel

Zeitplan (27.04.)
Eindrücke aus 2015

Spendensammlung knackt die 11000EUR

Stabhochsprung
Für die neue Stahochsprungabdeckung und Ständer werden wir über 20000EUR benötigen. Daher auf diesem Wege der Spendenaufruf. Einen Teil werden sicherlich LSV und 1-2 andere Förderer übernehmen, den Großteil müssen wir selbst stemmen! Sei dabei bei unserem letzten großen Projekt im Stadion! Wir können natürlich Spendenbescheinigungen ausstellen! Spendentafel

Goldene Ehrennadel des SHLVs

Goldene Ehrennadel des SHLVs JAn Dreier
Beim gestrigen Verbandstag des Schleswig-Holsteinischen Leichtathletik-Verbandes in Rendsburg gab es aus Flensburger Sicht erfreuliche Überraschungen. Bei den Ehrungen zeigte sich der 1.Vorsitzende des LK Weiche Jan Dreier überrascht, den er wurde durch den Landesverband zusammen mit dem Eutiner „Macher" Michael Ahnfeldt mit der goldenen Ehrennadel des Verbandes für sein Engagement ausgezeichnet. Frank Heinrich erhielt als langjähriger KLV-Vorsitzender zudem den Dank des SLVs. Den „goldenen Rennschuh", die höchste Auszeichnung des Verbandes, erhielt Schülerwartin Uta Götze, die auch schon Jan Dreier als Schüler betreute. Auf diesem Wege aus Flensburrg einen herzlichen Glückwunsch!

Bei den Wahlen wurden alle Ämter besetzt und auch der Flensburger Jan Dreier in seinem 13. Und 14. Jahr als Lehrwart des Verbandes gewählt.

Zudem wird 2018 der nächste große Verbandstag in Flensburg stattfinden!

Besondere Auszeichnung als Klimaschützer

Das Projekt Spätfahrradfahren wurde nach der Auszeichnung durch den LSV mit dem Umweltpreis nun auch vom Klimapakt Flensburg ausgezeichnet. Herzlichen Dank!
Hier zu der Seite

1.Tag des Sports in Flensburg

1.Tag des Sports in Flensburg

Der Countdown läuft...

die Flensburger Sportvereine rund ums Stadion laden DICH ein zum 1. Flensburger Tag des Sports. Ein großartiges Programm erwartet dich!  Auch der Daja Chocolate Sprintpokal ist hier eingebunden! Hier findest Du die Sonderseite mit tollen Angeboten und News!

Talentcampus der Comenius-Schule zu Gast beim LKW

Talentcampus der Comenius-Schule zu Gast beim LKW
Hochsprung, Diskus, Stabhochsprung, Sprints mit Fallschirm gegen den starken Wind und Weitsprung.... das war das Programm für die Kinder und Jugendlichen, die im Rahmen des Talentcampus der Comenius-Schule in den Osterferien im Flensburger Stadion zu Gast waren. Anton, Anni und Dennis führten bei kühlem Wetter durch das bunte Programm und sorgten für viel Spaß und Bewegung.

Neues Projekt rund ums Radfahren

Klima
Ergänze unser Rad-Team!

Mit dem Rad zum Training, zur Arbeit und zur Schule! Klar! Schreib deine Kilometer zusammen und leite sie an unsere Projektleiter Arne und Stella weiter! Wir gehen dann zusammen mit dir auf eine virtuelle Reise quer durch Deutschland! Kontakt via Facebook, im Training oder per Email.

Details zum Projekt findest du hier:
Homepage Klima-Pakt

Ausflug nach Hamburg

Sportfest Hamburg
8 Kinder aus der Weicher Trainingsgruppe nutzten letzte Woche die Möglichkeit in Hamburg zum Kindersportfest in der Leichtathletikhalle zu fahren. Am besten platzierte sich hierbei im Kindervierkampf Lilith Clausen (W7), die es bis auf den zweiten Platz schaffte. Stine Spiecker erreichte einen respektablen 10 Platz von knapp 30 Kindern. Auch die Jungen M10 konnten alle mit ihren Leistungen zufrieden sein, wobei Uneinigkeiten bei der Regelung wie der 5Sprung durchzuführen sei, für einige Irritationen sorgte und einer lernen musste, dass auch beim Risikohochsprung ein Sicherheitsversuch vielleicht eine gut Wahl gewesen wäre, aber so war er der Beste 3 unter den 4Kämpfern:-).
Training mit der FFW Klues
Am gestrigen Nachmittag besuchte und die Freiwillge Feuerwehr Klues mit ihrer Jugend um gemeinsam Staffellauf und Kugelstoßen zu trainieren. Auch von dem kühlen und nassen Wetter ließen wir uns nicht von unseren Vorhaben abhalten. Ein fröhlicher Nachmittag!
Der Nospa sei Dank!
Gestern gab es einen Pressetermin zu der neuen Hochsprungabdeckung. Details folgen in Kürze
Zimmerei Björn Burghardt

Wir bedanken uns bei der Zimmerei Björn Burghardt für die tolle Unterstützung bei den neuen Trainingshosen!

Poster


Gelungene Saisonvorbereitung
Flensburger Athleten fit zurück

Flensburg - Eine optimale Vorbereitung für die anstehende Saison konnten die knapp 50 Athleten des LK Weiche in den vergangenen 8 Tagen bei perfektem Trainingswetter bei bis zu 19° Celsius genießen. Zu Gast beim Partnerverein TSV Wiemersdorf in der Nähe von Bad Bramstedt wurde hart an der Form gearbeitet. Aus dem ganzen Land kamen Leichtathletiktrainer wie Stefan Loth, Philipp und Uwe Conrad, Boyke Seemann und Turnspezialist Marlo Burych zur Unterstützung. Neben den vielen Trainingseinheiten standen viele Teamaktivitäten auf dem Programm. Schwimmbad, Schießen, Waldspiele und die Ausrichtung eines Wettkampfes für 50 Kids der Wiemersdorfer Grundschule waren nur einige der vielen Aktivitäten. Die Jugend des Vereins übernahm die Leitung und führte zudem jeden Tag Thementage wie „Gesund und lecker", im Team", „Für andere" durch. Da alle Ziele mit dem Rad angefahren wurde, kamen je Teilnehmer auch noch einmal über 100km Radtour zusammen. Zu Gast waren zudem sogar Athleten aus Mailand, Uetersen, Neustadt und mit Mansor Farah auch ein Athlet aus der Region; denn gemeinsam trainiert es sich besser. Die Trainer Jan und Christine Dreier ziehen ein sehr positives Fazit:"Rundum gelungen. Sonnenbrand, ein klasse Teamspirit und gutes Training- nun kann die Saison am 1.Mai beginnen."



Hier die Sonderseite aus Wiemersdorf

http://www.lk-weiche.de/114-0-wie16.html 

Training in den Ferien

Treffen ist am Montag (28.3.) um 7:50h am Flensburger Bahnhof. Zurück sind wir am 4.4. gegen 15:56h. Während dieser Zeit wird es kein Training im Stadion geben!  

Am Dienstag 5.4. beginnt das Sommertraining mit den bekannten Trainingszeiten: Mo., Di., Do. und Fr. von 17-19 Uhr im Stadion bzw. das Kindertraining Mittwoch von 16:30-18:00 Uhr im Stadion!  

Odense

Super Unterstützung für unsere Stabhochspringer gab es am Wochenende aus dem dänischen Odense. Anton, Kiana und Ann Christin besuchten Mogens Sørensen, der ihnen auf die Sprünge half. Herzlichen Dank! Bilder aus der Halle in Odense. Bilder

Höhenrausch bei den Kreismeisterschaften

Flensburg - Spektakuläre Sprünge gab es am Sonntag in der Hannah-Arendt Halle zu bestaunen. Der Flensburger Nachwuchs und Athleten aus dem Kreis Schleswig-Flensburg trumpfen mit knapp 80 Springern zum Saisonende in den technischen Disziplinen Hochsprung, Stabhochsprung und Watussi (für die Jüngsten) noch einmal auf. Im Hochsprung konnte Zehnkämpfer Anton Temme (U20, LG Flensburg) seine starke Saison mit einer neuen Bestleistung von 1,80m vergolden. Sein Vereinskamerad Lennart Völz (U18) blieb mit 1,72m unter seinen Möglichkeiten, zeigte aber dennoch einen guten Wettkampf. Bei den weiblichen Starterinnen glänzte vor allem Thane Settgast (U20, TSV Fahrdorf) mit einer starken Leistung von 1,63m. Christin Domeier (TSV Fahrdorf) überquerte gute 1,54m und wurde Zweite. In der M15 zeigte Magnus Brix (TSV Fahrdorf) zudem einen sicheren Wettkampf mit 1,63m.
Bei den jüngeren Athleten zeigten vor allem David Jurk (M14,LG Flensburg) im Schersprung mit 1,42m und Vereinskamerad Loke Sommer (M12) mit 1,31m eine gute Form.
Ganz andere Höhen lagen im Stabhochsprung auf. Auch hier überzeugte Anton Temme mir überquerten 3,20m. Aber auch die Anfänger der LG Flensburg machten große Sprünge. Lennart Völz überquerte mit einer Menge Sprungkraft 2,60m. Hinter den beiden Mehrkämpfern drängte sich der Nachwuchs an der Stab-Anlage. Kiana Hybsz (U18) meisterte 2,30m. Dennis Wagner (M15), Paula de Boer(U18) und Ann Christin Fischer(W14) überwanden die 2 Meter Marke. In der M14 sprang Leon Heimann einen starken Wettkampf mit 2,30m. Er wurde erst durch eine Kollision von Gesicht und Latte gebremst. Stark war auch die Stabhochsprungpremiere von Liv Rene Thomsen mit mutigen Sprüngen über 1,70m und Vanessa Kluge mit 1,60m (beide W13).
Die Jüngsten kämpften in starken Feldern im Watussi-Sprung um die Medaillen. Ein frontaler Anlauf mit einem Absprung auf einem Kastenoberteil über eine Hochsprunglatte erinnerte an die afrikanische Disziplin.
Der höchste Sprung gelang Piet Wehrlein (M11) mit 1,35m vor Thorge Cordes mit 1,30m. Bei den Mädchen zeigte Linda Noack mit 1,25m den stärksten Sprung.
Veranstalter Jan Dreier zeigte sich sehr zufrieden:" Eine tolle Resonanz und insbesondere im Stabhochsprung gab es viele Überraschungen".
Weitere Ergebnisse und Bilder unter www.lk-weiche.de
Ergebnisse KM Sprung

Oesterreich in Flensburg

Fortbildungs-Highlight

Kugelstoßlegende bei der ersten deutsch-dänischen Fortbildung am Start


Flensburg - Mit Rolf Oesterreich fand in der Petrischule eine ganz besondere Fortbildung des Schleswig-Holsteinischen Leichtathletikverbandes statt. SHLV-Lehrwart Jan Dreier (LG Flensburg) konnte den Spezialisten für die Drehstoßtechnik für eine Fortbildung im hohen Norden gewinnen. Gleichzeitig folgten erstmals auch Trainer vom dänischen Verband der Einladung aus Schleswig-Holstein.
Insgesamt 22 Trainer probierten sich in den 6 Stunden an der speziellen Kugelstoßtechnik, die aufgrund der Drehung um die eigene Achse neben der in Deutschland stark verbreiteten O`Brien-Technik sehr exotisch wirkt. Hierbei gelangen den Trainern und Probanden in der Eigenrealisation gute Fortschritte, so dass sicherlich auch in Kürze auf Landesebene mehr Leichtathleten den Drehstoß zeigen werden.
Der motivierte Referent Oesterreich begeisterte die Teilnehmer aber nicht nur durch sein Fachwissen und sein pädagogisches Können.
Der Spezialist war in den 1970er-Jahren einer der besten Kugelstoßer der Welt, dem die DDR aus politischen Gründen die Anerkennung eines Weltrekords und eine mögliche große Laufbahn verwehrte. Aber auch aus aktuellen Trainerarbeit gab es viele spannende Geschichten zu erzählen. Für die Teilnehmer war dieser Tag ein ganz besonderes Highlight. Die LG-Trainer werden nun bei den Jüngsten mit der Drehtechnik beginnen.

Ein bewegtes Wochenende

Die Flensburger Athleten undTrainer sind dieses Wochenende gut gefordert:

Christine und Nele leiten in Hohenlockstedt zwei Tage die Kinderleichtathletikausbildung, an der auch viele Flensburger Trainer teilnehmen. In Malente ist unter Leitung von Jan der C-Trainer in den letzten Zügen, André ist als Teilnehmer dabei. In Flensburg findet heute die Drehstoßfortbildung mit Rolf Oesterreich und ca 25 Teilnehmern statt. Morgen sind wir Veranstalter der Kreismeisterschaft Hochsprung, Stabhochsprung undWatussi. Gleichzeitig findet der Stadtwerkelauf statt, den wir mit unterstützen und auch unsere Spitzenathleten ins Rennen senden. Achja, unsere Frauenmannschaft des TSV Nord ist im Final Four, da sind die Trainer natürlich auch vor Ort, genauso wie bei der Vereinsmesse in Harrislee. Wir werden berichten! 

Starkes Team bei der LM Block

Liam
Malente -Die bisher größte Flensburger Mannschaft bei einer Landesmeisterschaft Nachwuchs feierte große Erfolge. Gleich drei Medaillen gab es bei den Landesmeisterschaften im Blockwettkampf der U16. Block. Gold gewinnt Liam Otte (LK Weiche M14) mit großem Abstand im Block Lauf mit drei persönlichen Bestleistungen. Stark waren vor allem 9,84s über die Hürden und 3:17min über 1000m in der stickigen Halle. Denis Dercho (M15) gewinnt Silber im Block Wurf mit tollen Leistungen in allen Wettbewerben!. Hervorragend waren 5,66m im Weitsprung, 10,37m im Kugelstoß, 7,96s über 60m und 9,16s über die Hürden. Gemeinsam mit Dennis Wagner (M15) gewinnen beide Mannschaftssilber. Dennis wurde zudem in der Einzelwertung Siebter. Knapp am Treppchen vorbei platzierte sich Ann Christin Fischer (W14) im Block Sprung. Als Vierte freut sie sich über gute Sprint- und Hürdenleistungen mit 8,65sec und 10.14sec über die 60m-Distanz.Liv Thomsen und Solveig Kleinert holten sich in der W14 im Block Lauf Rang sechs. und sieben . Solveig lief hierbei ein engagiertes Rennen. Auch die weiteren sieben Athleten zeigten starke Einzelleistungen und einen guten Teamgeist. Auch das erstmalig so große Trainerteam um Christine Dreier, Anton Temme und Clara Schröder und Lina Steffensen wurde mit dem Kommentar der Trainerkollegen „Überall ist es blau-gelb" für ihre tolle Nachwuchsarbeit belohnt.
Bilder
Mediadaten LK Weiche 2016
Bilder von der LM Block

Gute Kooperation

Nord-Training
Zusammenarbeit der Handballabteilung des TSV Nord Harrislee
und dem LK Weiche

Am Donnerstag, den 18.2.2016 gab es eine Extra- Trainingseinheit für die Mädchen der weiblichen D- Jugend der Handballabteilung des TSV Nord Harrislee.
Die 11-12 jährigen Mädchen wurden von Anton Temme, Athlet und Trainer des LK Weiche, bei einer Laufschule in die Feinheiten der Lauftechnik eingeführt.
Anton Temme trainiert einmal wöchentlich die 1. Frauen des TSV Nord mit den Schwerpunkten Kraft, Schnelligkeit und Koordination und war sofort bereit, auch bei den Nachwuchsspielerinnen eine Trainingseinheit durch zu führen.
In dieser Trainingseinheit wurden nach einem Aufwärmprogramm verschiedene Übungen durch geführt, die manche Spielerinnen koordinativ und kräftemässig an ihre Grenzen brachten.
Mit viel Spaß und Abwechslung ging die Stunde einerseits viel zu schnell vorbei, andrerseits hatten alle Mädels am Ende wackelige Beine.
Für die Trainer des Teams, Tanja und Thomas Richter, gab es viele interessante Einblicke in Übungen zur Schulung der Lauftechnik und Ansätze für die nächsten Trainingseinheiten.
Fazit: eine interessante Zusammenarbeit, die gerne ausgebaut werden kann.

Thurid im Nationaltrikot

Deutsches Team siegt in Padua

Padua - Bei ihrem ersten Start im Nationaltrikot stand Thurid Gers (LG Flensburg/ TSV Nord Harrislee) in Italien vor der nächsten großen Herausforderung. Sie wurde am Wochenende zuvor bei ihrem Sieg bei den Deutschen Jugend-Meisterschaften für die Nationalmannschaft für den U20-Länderkampf gegen Frankreich und Italien nominiert. Zusammen mit der zweiten deutschen Starterin Liane Weidner teilten sich die beiden Deutschen die Tempoarbeit über die 1500m-Distanz. Mit einem fulminanten Endspurt gegen die die Französin Charlotte Pizzo zeigte Gers, das auch das gewählte Tempo noch nicht das Ende der eigenen Ressource ist. Sie pulverisierte erneut ihre eigene Bestleistung um 5 Sekunden auf 4:27,30min und holte im Gesamtfeld Bronze. Liane Weidner lief in 4:30,45min eine neue Saisonbestleistung. Das Deutsche Team holte zudem in der Gesamtwertung den Sieg.

LG-Trainer Jan Dreier zeigte sich bestätigt:"" Das sind auch genau die Zeiten, die wir zur Trainingsplanung genutzt haben und die bei den taktischen Rennen natürlich nicht gezeigt werden konnten. Toll, dass Thurid immer noch einen draufsetzen kann".

Einigkeit und viel Glanz beim Verbandstag des KLV Flensburg

Ehrenpreise
Clara Schröder, Rene Göllner und Thurid Gers mit Ehrenpreisen ausgezeichnet
 
Flensburg - „Volle Hütte" beim Verbandstag der Leichtathleten. 60 Gäste und Vereinsvertreter verfolgten eine besondere Versammlung, die rundum erfolgreich und stimmig verlief. Peter Lensch, SHLV Vizepräsident Finanzen, zeigte sich in seinem von den Erfolgen der Flensburger Leichtathletik schwer beeindruckt. Zu ehren gab es eine unglaubliche Ansammlung an Erfolgen, die es so bisher noch nicht in Flensburg gegeben hat: 1 Deutsche Meisterin, 1 Deutsche Vizemeisterin, 8 Norddeutsche Meistertitel, 17 Medaillen bei Norddeutschen Meisterschaften, 43 Landesmeistertitel, 90 Medaillen bei Landesmeisterschaften, 2 Starts bei Europameisterschaften, 15 Starts bei Deutschen Meisterschaften, Deutsche Jahresbestleistung, 50 Landesbestleistungen 2015, 286x Top 10 in Schleswig-Holstein. Sieg bei den Special Olympics ,5 Leichtathleten zum Sportler d. Jahres nominiert.
Ehrennadeln vom Deutschen Leichtathletik-Verband für eine Platzierung in der Deutschen Bestenliste unter den Top 50 gab es für Thurid Gers in Gold, Nathalie Fritzke, Kirsten Sellmer und Natalie Jachmann in Silber und Paula de Boer und Stella Holpert in Bronze.
Die drei begehrten Ehrenauszeichnungen wurden mit Spannung erwartet. Die Deutsche Meisterin Thurid Gers erhielt den Dr.Rossen-Wanderteller für besondere sportliche Leistungen im Nachwuchsbereich. Mehr überraschend war die Vergabe des Ulla-Petersen-Kampfrichter Bechers an René Göllner, der insbesondere als Starter für den KLV Flensburg bei Wettkämpfen schießt. Für ihr besonderes ehrenamtliches Engagement wurde Clara Schröder ausgezeichnet, die als 15jährige bereits eine Trainingsgruppe leitet und koordiniert und sich mit vielen Ideen in die Vereinsarbeit einbringt.
Der 7köpfige Vorstand um den 1Vorsitzenden Jan Dreier, den 2. Vorsitzenden Friedhard Temme und Kassenwart Frank Heinrich wurde komplett wiedergewählt und durch den Jugendwart Anton Temme neu ergänzt. Auch außerhalb der sportlichen Erfolge kann sich die Leichtathletik in Flensburg über den Fortschritt freuen. So steigen die Mitgliederzahlen der Leichtathleten entgegen dem allgemeinen Trend weiter an und die bundesweite und internationale Vernetzung wird stärker.
Große Bedenken zeigten alle Vereine und der Vorstand des Kreisleichtathletikverbandes hinsichtlich der Situation auf ihrer Haupttrainings- und Wettkampfanlage, dem Flensburger Stadion. „Die jetzige Situation, insbesondere der Umgang mit den Belangen der Leichtathleten durch den Trägerverein, ist aus Sicht aller Vereine nicht weiter tragbar" fasst Jan Dreier die Aussprache der Vereinsvertreter zusammen. Am Beispiel des durch die Leichtahleten ungewollten Umbaus der einzigen Kugelstoßanlage wird deutlich, dass es nicht um rationale Entscheidungen im Einklang mit den Betroffenen geht. Gemeinsam werden nun weiter Schritte eingeleitet.
Im Jahr 2016 werden in Flensburg wieder die Landesmeisterschaften Senioren, der Kreisvergleich, der Sportabzeichentag und die Bahneröffnung im Flensburger Stadion durchgeführt. Hinzu kommt der 1. Tag des Sports im Flensburger Stadion, den die Vereine des KLVs unterstützen werden.

Bilder
Ausgewählte Folien vom Abend

Thurid Gers ist Deutsche Jugendmeisterin

Deutsche Meisterin Thurid Gers

Flensburgs Vorzeigeläuferin spurtet der Konkurrenz davon

Dortmund -Eine vollkommene Überraschung durch Flensburgs Vorzeigetalent Thurid Gers gab es am Wochenende für die LG Flensburg. Bei den Deutschen Jugendmeisterschaften nutze die Athletin des TSV Nord die 1500m-Distanz zur Entwicklung der Schnelligkeit für die angestrebte 3000mHindernisdistanz. Demzufolge war das Ziel bei 41 gemeldeten Athleten mit einer hohen Leistungsdichte zunächst nur das Erreichen des Finales. Bereits im Vorlauf verhielt sie sich taktisch klug und lief in 4:36,88min als Erstplatzierte über die Ziellinie. Im Finallauf am zweiten Tag rückte eine Medaille in greifbare Nähe, nachdem die Favoritin Konstanze Klosterhalfen über die 800m-Distanz startete. Nach dem Startschuss reihte sich Thurid im vorderen Drittel ein, wobei alle Athletinnen gleichstark einzuschätzen waren. Das Tempo wurde kontrolliert gehalten und Runde für Runde setze sich die junge Flensburgerin weiter nach vorne. In den letzten beiden Runden sicherte sie sich durch ein taktisch kluges Rennen eine gute Ausgangsposition für ihren Endspurt und zog mit einem starken Sprint auf der Zielgerade an der Erstplatzierten vorbei. Selbst vollkommen überrascht von der Goldmedaille freute sich Thurid umso mehr über die erbrachte „Meisterleistung" von 4:32,28min. Trainer Jan Dreier freute sich doppelt:" Einfach wieder eine taktisch schlaue Leistung. Zudem freue ich mich, dass wir Thurid nach dem Abitur durch ein FSJ noch ein Jahre in Flensburg unterstützen dürfen."

 

Link zu dem Lauf-Video auf Leichtathletik.de
Link zu dem Interview

LM Mehrkampf: Es hagelte Bestleistungen

LM Mehrkampf: Es hagelte Bestleistungen
Gleich zwei Flensburger Athleten durchbrechen 4000-Punkte-Schallmauer

Bei den gemeinsamen Landeshallenmeistetschaften der Mehrkämpfer sicherte sich Zehnkämpfer Paul Anton Temme (U20, LK Weiche) erstmals Edelmetall. Mit einer Steigerung seiner Punktzahl um sensationelle 500 Punkte auf 4318 Punkte verbesserte sich Anton. Besonders deutlich wird das an seiner neuen Hürdenbestzeit: die 60m Hürden lief er in einer starken Zeit von 8,72s. Bestleistungen gelangen ihm außerdem im Hochsprung mit 1,76m und im abschließenden 1000m-Lauf. Hier erarbeitete er sich ebenfalls eine starke persönliche Steigerung von 13 Sekunden auf 2:57,99 Minuten. Ein fabelhaftes Wochenende hatte auch Lennart Völz (U18, LK Weiche). Er startete erstmals im Siebenkampf und begann den Wettbewerb gleich mit der schnellsten Zeit des Tages über 60m (7,52s). Über die 60m Hürden zeigte Lennart ein beeindruckendes Rennen, in welchem er seine Bestzeit auf 9,05s herunter schraubte. Damit lief er die drittschnellste Zeit der Konkurrenz, und das obwohl es seine erste Saison über die Hürdenstrecken ist. Mit persönlichen Bestleistungen im Weitsprung (5,79m), Kugelstoßen (12,12m), Stabhochsprung (2,60m) und über 1000m (3:04 Minuten) knackte er direkt die magischen 4000 Punkte um 50 Zähler. Damit reihte sich das Mehrkampftalent als Vierter in einer starken Altersklasse ein.
Einzige gesunde Athletin von fünf gemeldeten weiblichen Teilnehmerinnen war Christine Roskosch (W15, LK Weiche), die im Fünfkampf an den Start ging. Alle weiteren Athletinnen mussten den Wettbewerb krankheitsbedingt absagen. Paula de Boer (U18, LK Weiche) beendetet den Fünfkampf ihrer Altersklasse vorzeitig nach der vierten Disziplin auf Rang vier liegend grippegeschwächt. In einem großen Feld von 27 Starterinnen präsentierte sich Christine stark. Mit guten Leistungen im 60m-Hürdensprint (10,16s) und im Hochsprung (1,45m) erarbeitete sie sich einen Platz unter den ersten 12, so dass sie im schnellen 800m-Lauf der Altersklasse mitlaufen durfte. Diesen beendete sie in 2:45 Minuten als Achte, womit sie sich am Ende auf Platz 10 einreihte.
Trainer Jan Dreier war mit dem Wochenende mehr als zufrieden:" Die beiden Jungs haben sich immer wieder selbst übertroffen und haben unglaubliche Fortschritte gemacht. Mit dem Ergebnis gehören sie zu den besten 15 in Deutschland".

Großartige Kreismeisterschaft

Staffel

Flensburg - Bei den Kreismeisterschaften der Kreise Schleswig-Flensburg und Flensburg starteten in 2 Tagen 130 Athleten.
Am Samstag begannen die Wettkämpfe gleich mit einem Feuerwerk: Zehnkämpfer Anton Temme (LG Flensburg, U20) pulverisierte seine Bestleistung um einen Meter auf 12,46m. Unmittelbar danach ließ er es noch einmal über die Hürden krachen und verbesserte seine 60m-Hürden-Zeit ebenfalls um einen Quantensprung auf 8,75sec. Auch LG-Neuzugang Lennart Völz zeigte große Leistungssprünge. Im Kugelstoßen gab es eine Bestleistung von 12,08m und auch übe die Hürden gab es mit 9,16sec eine neue Bestzeit. Mit 9,58 sec gewann er zudem die 60m. Anna Jablonski (TSV Glücksburg)gewann in der U18 sowohl die 60m in 8,26sec und die 60m-Hürden in 9,11sec, nachdem Stella Holpert (LG Flensburg) an einer Hürde ins Straucheln kam. Diese hatte zuvor den Standweitsprung mit 2,30m gewonnen. Mehrkämpferin Paula de Boer siegte im Kugelstoß mit über 2 Metern Vorsprung und einer Weite von 12,45m. In der männlichen U20 konnte zudem Lucas Schmidt in 7,61sec knapp vor Marten Wesebaum (beide LG Flensburg) 7,67sec die 60m für sich entscheiden. Der weiteste Sprung des Tages gelang LG-Trainer Jan Dreier, der aus dem Stand bei 2,90m landete. Im Kugelstoßen konnte er zuvor mit 11,09m ebenfalls Bestleistung stoßen. Christine Dreier stieß im Kugelstoß mit 10,41m ebenfalls Bestleistung. Bei den Nachwuchsathleten konnte Ann Christin Fischer (LG Flensburg, W14) sich gleich vier Titel sichern. Mit 8,72sec zeigte sie einen starken Sprint und sprang mit 2,20m 5 Zentimeter weiter als Julie Fischer. Juliana Ogbeche-Joao (W13, LG Flensburg) siegte gleich drei Mal. Im Kugelstoßen verbesserte sie sich auf 8,13m. Denis Dercho (M15, LG Flensburg) lief in 9,43sec ebenfalls ein schnelles Hürdenrennen und sicherte sich mit 2,50m den Standweitsprung.

Am Sonntag ging es dann mit starken Feldern von knapp 70 Kindern für die jüngsten Athleten der LG um die Medaillen im Dreikampf (Sprint, Wurf und Standweitsprung). Loke Elias Sommer (M11) zeigte mit 1103 Punkten die stärkste Leistung des Tages und gewann vor Piet Wehrlein (982). Hierbei lief er die 50m in 7,9sec. In der M10 sammelte Maximilian-Elias Marx (810) die meisten Punkte. Der Sieg in der M9 ging ganz knapp an Justus Loeck, der vor Mika Heinze (853 Punkte) siegte. Die weiteren Kreismeister und Kreismeisterinnen heißen Leni Videbrock (W8), Su Jin Berg (W9), Anna Liedtke (W7), Maya Ulique (W6), Saskia Genske (W11), Nele Schirsching (W10), Pelle Heimann (M8), Lewe Schirsching (M7) und Leve Jakobsen (M6). Der Tag wurde mit packenden Staffel-Duellen beendet.
Veranstalter Jan Dreier zeigte sich mit den Leistungen und Teilnahmefeldern sehr zufrieden:" Das waren tolle Verbesserungen in allen Altersklassen. Besonders freut mich, dass der TSV Nord am Sonntag endlich wieder teilnimmt und gleich eine so starke Truppe gestellt hat."

 

 

 Ergebnisse Samstag
 Ergebnisse Sonntag

Endgültiger Zeitplan für die Kreismeistreschaften am Wochenende

Paula de Boer gelingt Top Ten Platzierung

Paula de Boer gelingt Top Ten Platzierung
Hamburg - Im Hamburger Glaspalast wurden am vergangenen Wochenende die Medaillen für die besten deutschen Mehrkämpfer vergeben. Mit am Start war Paula de Boer (LG Flensburg), die in ihrer neuen Altersklasse U18 erste Erfahrungen mit der neuen Konkurrenz sammeln durfte. Gleich auf Anhieb gelang ihr eine Platzierung mit 3485 Punkten unter den Top Ten.
Der Hallenfünfkampf begann gleich mit einer sehr starken Bestleistung über die 60m-Hürden. In 9,29sec könnte Paula nach einem guten Start und einem guten Zwischenhürdensprint überzeugen. Im darauffolgenden Hochsprung gab es dann einen erheblichen Rückschlag. Nach dem Überqueren der Einstiegshöhe von 1,46m war der kurzfristig verlängerte Anlauf zu instabil und es blieben wertvolle Punkte liegen. Im Kugelstoßen katapultierte Paula im dritten Versuch die Kugel auf gute 12,74m und besann sich ihrer Stärken. Der Weitsprung war mit 5,08m eine feste Größe. Über die abschließenden 800m machte Paula de Boer die gesamte Halle noch einmal auf sich aufmerksam. In einem engagierten und taktisch brillanten Rennen lief sie der gesamten Konkurrenz davon und hat nun über die 800m-Distanz eine neue Bestleistung von 2:24,26. Trainer Jan Dreier war zufrieden:" Wenn man persönliche Bestleistungen zum Saisonhöhepunkt bringt, dann hat man doch alles richtig gemacht!"

Mehrere Medaillen bei LM Männer und Frauen

Schnell unterwegs
Am dritten Landesmeisterschaftswochenende des Jahres trafen sich Schleswig-Holsteins und Hamburgs Leichtathleten zur Ermittlung der Nordmeister. Nach den Altersklassen und der Jugend U20 und U16, wurden nun die Meisterschaften der Hauptklasse „Männer/Frauen", sowie die der Jugendklasse U18 ausgetragen. Aus Flensburg gingen 11 Athleten an den Start. Das beste Resultat gelang der deutschen Meisterin über 2000m Hindernis Thurid Gers (U20), die in der Frauenklasse erstmals über 3000m startete und mit einer starken Zeit von 9:55 Minuten Silber gewann. Geschlagen geben musste sie sich nur der mehrfachen Europameisterschaftsteilnehmerin Maja Rehberg aus Rönnau, die in starken 9:30 Minuten gewann. Zudem ging jeweils einmal Bronze an Stella Holpert und Paula de Boer (beide U18). Stella konnte über 60m die starke Zeit der vergangenen Woche von den U20-Meisterschaften bestätigen. Mit 8,09s konnte sie sich dieses Mal als Dritte platzieren und eine Medaille mitnehmen. Eine Verbesserung der persönlichen Bestleistung gelang ihr über 60m Hürden. Als Sechste der Konkurrenz überquerte sie die Ziellinie in 9,16s. Paula gewann ihre Bronzemedaille in ihrer stärksten Disziplin - dem Kugelstoßen. 12,24m bedeuteten für sie eine persönliche Bestleistung in der Halle. Als Vorbereitung auf die deutschen Mehrkampfmeisterschaften in der kommenden Woche bestritt sie zudem Wettkämpfe über 60m Hürden (7.) im Hochsprung (8., 1,50m) und im Weitsprung (7.). Dabei erzielte sie zwei weitere persönliche Bestleistungen: 9,33s über die Hürden und 5,14m im Weitsprung. Mehrere Endkampfplatzierungen gelangen auch Mehrkampftalent Lennart Völz in der männlichen U18. Er lief im 60m-Finale starke 7,50s und damit auf den fünften Rang der Konkurrenz! Auch Platz fünf bedeuteten 1,72m im Hochsprung. Mit den in der vorherigen Woche übersprungenen 1,81m wäre zudem eine Medaille möglich gewesen. Mit mehr Beständigkeit im Anlauf ist in zukünftigen Wettkämpfen klar mit ihm zu rechnen. Technisch stark verbessert zeigte er sich erstmals bei Meisterschaften über 60m Hürden. Er überquerte nach fünf 91cm hohen Hürden und 60m in persönlicher Bestzeit von 9,33s die Ziellinie. Auch eine persönliche Bestleistung bedeuteten für ihn 5,51m im Weitsprung. Damit konnte er 13. werden. Ebenfalls in der männlichen U18 präsentierte sich Mittelstreckler Timon Sellmer stark. Zum Testen entschied er sich für die neue Strecke in seiner neuen Altersklasse 400m. Diese ging er mutig an und wurde mit überzeugenden 55,18 Sekunden belohnt. Einen weiteren Wettkampf bestritt er im Hochsprung. Hier wurde er mit 1,69m Achter. Gemeinsam mit Lennart, sowie Paul Anton Temme (U20) und Marten Wesebaum (U18) startete Timon über 4x200m in der Männerklasse. Sie platzierten sich als Sechte in guten 1:37,11 Minuten, verpassten aber die angepeilte Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften um knapp eine Sekunde. Die Staffel der weiblichen U18 wurde aufgrund eines Einlauffehlers disqualifiziert und verpasst dadurch sicheres Silber. Diverse Athletinnen und Athleten der LG Flensburg gingen über 60m an den Start und konnten zum Teil Steigerungen der Saisonbestleistungen und teilweise sogar der persönlichen Bestleistung verzeichnen. Lara Giesenhagen (U18, 16.) wurde im B-Finale in 8,62s 16. Clara Schröder wurde im selben Lauf in derselben Zeit ebenfalls 16. André Marquardt verbesserte sich bei den Männern auf 7,83s (38.). Marten Wesebaum bestätigte die starke Zeit der vergangenen Woche (7,50s) und wurde damit 21. und Mehrkämpfer Anton erreichte mit neuer Stärke am Start eine 7,76s (34.). Über 200m (24,72s, 25.) und im Weitsprung (5,61m, 10.) stellte er sich zudem der Männerkonkurrenz als Vorbereitung auf die Mehrkampfmeisterschaften. Trainer Jan Dreier zeigte sich aufgrund der vielen persönlichen Steigerungen zufrieden: „Wir haben Schnelligkeit entwickelt, abrechnet wird im Sommer".

22 Athleten bei Hallen-LM

LM HH
Die gemeinsamen Hallenlandesmeisterschaften Hamburgs und Schleswig -Holsteins wurden am vergangenen Wochenende in der Hamburger Leichtathletikhalle ausgetragen. Eine 22 Athleten starke Auswahl der Flensburger Athleten folgte der Einladung zu den Titelkämpfen der Altersklassen U16 und U20. Mit der Ausbeute von vier Medaillen und weiteren 15 top Platzierengen (besten 8) zeigt der Nachwuchs Stärken in vielen Bereichen. Eine Silbermedaille sicherte sich Paula de Boer (U18), die im Kugelstoßen der U20 erstmals die 4kg- Kugel stieß. Diese landete bei 10,84m im besten Versuch. Als Vorbereitung auf die Mehrkampfmeisterschaften testete Paula zudem den Weitsprung (4,86m, 16.) und den Hochsprung (1,50m, 10.). Gemeinsam mit Kiana Hybsz, Lara Giesenhagen und Clara Schröder wurde Paula 5. über 4x200m. Drei Bronzemedaillen gewann der U16-Nachwuchs: Morten Zern (M14) freute sich sehr über Edelmetall im Kugelstoßen, welches er sich mit 8,77m erkämpfte. Technisch zeigte sich der junge Werfer stark verbessert, so dass in der Zukunft auf gute Weiten gehofft werden kann. Im 800m- Lauf zeigte Solveig Kleinert (W14) ein weiteres Mal ein beherzte und taktisch kluges Rennen. Mit gutem Durchhaltevermögen erlief sie in 2:45,13 Minuten Bronze. Die dritte Bronzemedaille gewann Christine Roskosch (W15) überraschend im Hochsprung. 1,45m reichten am Ende dafür denkbar knapp: die Athletinnen von Platz drei bis sieben sprangen diese Höhe. Christine setzte sich mit der geringsten Zahl an Fehlversuchen durch und trägt jetzt stolz ihr erste Einzelmedaille. Stark präsentierte sich auch die deutsche Vizemeisterin im Mehrkampf Stella Holpert (U18) in den Sprints: über 60m lief sie in neuer persönlicher Bestleistung von 8.09s auf Rang vier der U20 - Konkurrenz. Auch über die 200m - Distanz schraubte sie stark an der Bestleistung. Sie verbesserte sich auf 26,48s und belegte damit den sechsten Platz. Mit Platz fünf im Hochsprung (1,56m) rundete sie ihr Wettkampfwochenende ab. Bei ihren ersten Landesmeisterschaften räumte Ann Christin Fischer ordentlich ab: sie platzierte sich vorrangig in den Sprints vorn. Über 60m steigerte sie sich um drei Zehntel auf 8,63s (7.) und über die 60m Hürden gelang ihr beinahe der Sprung aufs Treppchen und unter die zehn Sekunden (4., 10,01s). Auch mit der 4x100m -Staffel kam sie der Medaille sehr nahe: 77 Hundertstelsekunden trennten sie davon. Aber Ann Christin, Christine, Solveig und Juliana Ogbeche-Joao (W13) gehörte zu den jüngsten Staffeln und zeigten ihr großes Potenzial. Nach einer kurzen Verletzungspause präsentierte sich Paul Anton Temme (U20) stark wie nie. Mit Guten 9,04s über 60m Hürden wurde er vierter der Konkurrenz und stellte eine neue Bestleistung über die 99cm hohen Hürden auf. Auch im Hochsprung erweiterte der Zehnkämpfer seine Grenze auf 1,75m. Sein Highlight des Wochenendes ist jedoch die 4x200m-Staffel. Mit Newcomer Marten Wesebaum (U20), der sich über die Sprintstrecken stark verbessert zeigte (60m, 7,43s, 10. und 200m, 24,48s, 13.), Neuzugang Lennart Völz (U18), der einen guten Hochsprungwettbewerb (6., 1,81m) und hohe Schnelligkeitsfähigkeiten (60m, 7,45s, 14.) bewies, sowie Timon Sellmer (U18), der sich über 800m eine starke Platzierung erarbeitete (6., 2:11,39 Minuten), sprintete Anton die 400m so schnell wie lange keine LG-STAFFEL mehr. In 1:37,92 Minuten verfehlten sie zudem nur knapp die Qualifikationsnorm für die deutschen Jugendmeisterschaften. Sie erreichten damit den fünften Rang. Diverse vierte bis achte Plätze erkämpften sich die Athleten de männlichen U16. Allen voran zeigte sich Liam Otte (M14) stark. Er wurde Vierter über die 60m Hürden (10,54s), Fünfter im Weitsprung (4,62m), Siebter im Hochsprung und Achter über 60m. Auch Leon Heimat (M14) sammelte viele Meisterschaftspunkte: er erreichte einen sechsten Platz im Kugelstoßen, den siebten über die Hürden und den achten Platz im Weitsprung. Läufer Anton Loeck (M13) trat über 3000m an. Mit seiner Zeit von 11:42,71 Minuten wurde er Fünfter. Zufrieden und erschöpft beenden die Trainer Jan und Christine Dreier am Sonntag Abend die Meisterschaften: "Es ist schön zu sehen wie viele junge Athleten den harten Trainingsalltag eines Leichtathleten wählen und sich landesweit der Konkurrenz erfolgreich stellen. Das ist nicht nur sportlich lernen fürs Leben."

Starker Zuwachs im LK Weiche

Mitgliederentwicklung 2016
Die Mitgliederzahl wächst zum 1.01.2016 um 14% auf 306 Mitglieder. Herzlich willkommen!

Unterstützer für unser Patenkind gesucht!

Für unser Patenkind Myrish-Joy benötigen wir für 2016 neue Förderer! Schaut euch an, was Paula zu berichten hat und seid dabei! Mehr kann Geld nicht wert sein als in Bildung! Es geht u, Monatsbeiträge ab 1 EUR. Jeder kann helfen!
 Informationsflyer

Gelungener Hallenauftakt in Flensburg

Hallensportfest 2016

Der Leichtathletik Klub Weiche lud am vergangenen Sonntag zur traditionellen Halleneröffnung in die Hallen der Hannah-Ahrend Halle und Gemeinschaftsschule West.

Am Vormittag tummelten sich zunächst über 60 Leichtathletikkinder der Altersklassen U10 und U 12 in den Hallen an der Friesischen Lücke. Zum Jahresbeginn suchten sie die besten Dreikämpfer und maßen sich in 4x200 Meter Staffeln.
Der jüngste Starter trat bei den 5jährigen an. Hier zeigte Leve Jakobsen von der LG Flensburg sein Talent. 9,6 Sekunden über 40 Meter, 8 Meter mit dem schweren 200 Gramm Ball und 1 Meter im Standweitsprung ergaben 378 Punkte.
Bei den siebenjährigen Jungen ging es dann schon über die 600 Punkte. Bjarne Jakobsen (LG Flensburg) sammelte vor allem mit seinen 1,45 Metern im Standweitsprung wichtige Zähler für seine Endleistung von 646 Punkten.
Nur knapp verpasste Justus Loeck (LG Flensburg) bei seinem Sieg in der M9 die 900 Punkte-Marke. 7,1 Sekunden im 40 Meter Sprint, 16,5 Meter im Ballwurf und 1,6 Meter bedeuteten 899 Punkte. Auf dem zweiten Platz landete ein Gast aus Dänemark - Simon Gram von Vidar Atletik Sönderborg erreichte 884 Punkte.Aber auch die ein Jahr jüngere Leni Viebrock (LG Flensburg) schaffte es über 900 Punkte. Ausschlaggebend war hierfür ihre starke Sprintleitung. Mit 7,3 Sekunden war sie schneller als viele Ältere. Am Ende standen nach 10,5 Metern im Ballwurf und 1,40 Metern im Standweitsprung 905 Punkte zu Buche. Über 1000 Punkte konnten die zahlreichen Zuschauer dann bei den neunjährigen Mädchen bewundern. Die Fahrdorferin Menja Kunow erreichte fantastische 1009 Punkte. Vor allem durch 18,5 Meter im Ballwurf konnte sie ihre Vereinskollegin Fanzisca Thiesen (994 Punkte) auf kurzer Distanz halten. Das größte Starterfeld des Vormittages gab es bei den Jungen M10. Ab diesem Alter mussten außer Standweitsprung der Medizinball gestoßen und im Sprint zusätzlich kleine Hürden überwunden werden. Als Sieger ging aus dieser Altersklasse Kjell Torge Spiecker (LG Flensburg) mit 884 Punkten hervor.In der M11 schafften gleich drei Jungen den Sprung über 900 Punkte. Es gewann Sprungtalent Finn Jannis Jessen aus Fahrdorf (999 Punkte, dabei 1,95 Meter! im Standweitsprung) vor den Flensburgern Bennet Otte (944 Punkte) und Thorge Cordes (939 Punkte).Die Tageshöchstpunktzahl ging mit 1094 Punkten an die Siegerin der W11, Yana Berendt (TSV Fahrdorf) Den gelungenen Mehrkampfvormittag rundeten am Ende die Staffelläufe über 4x200 Meter ab. Hierbei kam noch mal richtig Stimmung auf, als die Kinder, frenetisch von den Zuschauern angefeuert, alles gaben, um den Staffelstab ihrer Mannschaft schnellstmöglich durch die Runden zu tragen.
Am Nachmittag ging es dann für 70 Athleten der Altersklassen U14 bis in den Seniorenbereich an den Saisoneinstand. Hier konnten die 60m und 60m-Hürdendistanz erstmalig mit elektronischer Zeitmessung gelaufen werden, was die Strecke landesweit interessanter machte. So folgten aus Kropp und auch aus Dänemark zunehmend mehr Athleten der Einladung. Eine der stärksten Leistungen des Tages zeigten Mathilde Kramer und Vereinskameradin Sophie Roessler (AAIG Aabenraa): Sie spurteten in der Frauenklasse die 60m in beeindruckenden 7,94sec und 8,05sec. Bei den Männern zeigte der Marten Wesebaum (U20, LG Flensburg) in 7,60sec die schnellste Zeit des Tages. Timon Sellmer (U18, LG Flensburg) überquerte mit 1,71m beim Hochsprung die größte Höhe. In der U18 konnte Paula de Boer sich auf 1,54m verbessern und blieb knapp vor der Vereinskameradin Stella Holpert, die sich hingegen über die 60m in 8,26sec und die 60m-Hürden in 9,42sec mit 4 Hundertstel Sekunden durchsetze. Kugelstoßen ging im Duell der beiden Vorzeigeathletinnen mit 12,20m an Paula de Boer. Stark besetzt war die Altersklasse W13 mit elf Starterinnen. Mit Juliana Ogbeche-Joao (LG Flensburg) und Janne Ohrt (MTSV Hohenwestedt) gab es auch hier einen Zweikampf über alle Disziplinen: Mit starken 8,68sec gewann Juliana die 60m siegte auch im Kugelstoßen mit 7,68m. Im Hürdensprint gewann die Hohenwestedterin mit 0,01sec und auch im Hochsprung zeige sie mit 1,43m eine Spitzenleistung. In der W14 holte sich Ann-Christin Fischer gleich 3 Siege. Besonders die 60m Hürden in 8,68sec sind eine gute Basis für die Saison. 4 Siege holte sich Loke Sommer (LG Flensburg), der als 2005er hochstarterte und viele Bestleistungen zeigte und mit 1,34m im Hochsprung sich selbst übertraf. Die M14 wurde mit 3 Siegen von Liam Otte regiert, wobei dieser im Kugelstoßen durch Morten Zern mit 8,77m geschlagen wurde.
Veranstalter Jan Dreier zog ein positives Fazit: „Eine runde Veranstaltung mit starken Leistungen! Einziger Wehrmutstropfen ist die parallel stattfindende Landesmeisterschaft, auf die die Ausrichter und Kampfrichter der Seniorenklasse verzichten mussten. Aber der Nachwuchs geht vor!"

Bilder von Arne Metzger
weitere Bilder von A.Temme folgen

Ergebnisse Vormittag
Ergebnisse Nachmittag
 

Erste Landesmeisterschaften unter dem Hallendach

Mit sieben Medaillen kehrte heute die kleine LG-Auswahl von den Landesmeisterschaften der Senioren aus dem Hamburger Glaspalast zurück. Ein ganz dickes Paket hat Christine Dreier  (w30, LK Weiche) im Gepäck, die in gleich drei Disziplinen die Goldmedaille und einmal eine in Silber gewann. Stark präsentierte sie sich in den Sprüngen und gewann den Weitsprung mit fast 1m Vorsprung mit 5,04m und den Hochsprung mit 1,48m. Denkbar knapp war es im 60m -Sprint,  den sie mit einer Hunderstelsekunde gewann. Im Kugelstoßen rundete sie ihre Leistungen des Tages mit guten 9,65m und Silber ab. Gold gewann auch Frank Heinrich (m50) im Hochsprung mit übersprungenen 1,48m und eine Bronzemedaille nimmt der Trainer des SV Adelby im Weitsprung mit. Hier sprang er starke 5,09m. Dritten Mitglied der LG-Reisegruppe war Günther Gers (M65,  TSV Nord), der wie in den vergangenen Jahren die 800m-Strecke anging. Nach einer verschleppten zweiten Runde musste er noch einmal richtig Gas geben, überbot dann mit 3:00,02 min die 3-Minutenmarke denkbar knapp. Belohnt wurde er mit den Goldmedaille! 

Aufgrund terminlicher Überschneidungen der LM mit dem örtlichen tradionellen Hallensportfest des LK Weiche konnten einige Athleten die Reise nach Hamburg nicht antreten. Im Sommer finden die Meisterschaften dann aber wieder im heimischen Stadion statt - dann vermutlich wieder mit Einen starken Aufgebot flensburger Leichtathleten.

Tradiotionelles Hallensportfest

Zeitplan  nach Einarbeitung der aktuellen Zahlen
Ergebnisse Vormittag
Ergebnisse Nachmittag

Rekordteilnahme beim Neujahressportabzeichen

Flensburg - Reges Treiben gab es bereits am 1.01. im Flensburger Stadion. Die neunte Auflage des Neujahrsabzeichens des LK Weiche lockte knapp 60 Sportbegeisterte und das Fernsehen auf den Platz. Die Teilnehmer im Alter von 6 bis 60, die aus vielen verschiedenen Flensburger Vereinen stammten, absolvierten auf der Sportanlage die Disziplinen Lauf, Sprint, Weit-und Hochsprung, Standweitsprung, Schleuderball und Seilspringen. Durch die Temperaturen um 5°C und die kurze Silvesternacht sind die Anforderungen natürlich schon etwas knackiger. Zum Aufwärmen und Absolvieren der Schwimmdisziplinen ging es im Anschluss nach Glücksburg in die Fördelandtherme.
Am Ende des Prüfungstages standen knapp 30 komplett fertige Sportabzeichen. Der 1.Vorsitzende des LK Weiche freute sich über die gute Resonanz:" Das Neujahrsabzeichen hat sich in der Flensburger Sportlandschaft endgültig fest etabliert. Dieser Tag zeigt, wer ernsthaft an seinen gesetzen Zielen arbeiten will und dann auch seinen Schweinehund besiegen kann. Ein Tag für echte Macher, nicht für Träumer".

NDR-Beitrag 1.1.2015 Schleswig-Holstein-Magazin ab 26:30min  hier

Trainingslager Aalborg

Gigantium Aalborg

Starke Leistungen in Aalborg


Die freien Tage nutzen die Flensburger Leichtathleten um intensiv die anstehende Hallensaison vorzubereiten. So starteten gleich fünf Athleten der LG Flensburg bei dem Hallensportfest in Aalborg. Anton Temme (MJA) sprang mit dem Stab neue persönliche Bestleistung von 3,30m und ließ noch viel Raum für neue Bestleistungen. Morten Zern (M13) verbesserte sich im Kugelstoß sensationell um fast einen Meter auf 10,33m und sprang auch im Hochsprung neue PB mit 1,25m. Stella Holpert zeigte sich in guter Form und stieß neue Bestleistung mit der Kugel auf 10,54m und gewann das Hochspringen mit 1,53m. Paula de Boer (W15) siegte mit 11,83m im Kugelstoßen und sprang 1,44m hoch. Leichtathletikneuling Marten Wesebaum (U18) sprintete gleich im ersten Anlauf ins 60m-Finale und lief dort 7,71 sec. Bemerkenswerte Leistungen, da der Aufenthalt in Aalborg im Rahmen eines kurzfristig angesetzten Trainingslagers stattfand und am Vortag bereits 2 intensive Einheiten bewältigt worden.
Die Flensburger mussten Flensburg zum Training verlassen, da ihnen auf ihrer eigenen Trainingsanlage im Flensburger Stadion weder Licht noch ihre eigenen Trainingsgeräte zur Verfügung standen. Trainer Jan Dreier freut sich über die starken Resultate und die tollen Bedingungen in Aalborg:" Wir wurden sehr freundlich empfangen und durften die beeindruckende Leichtathletikhalle rund um die Uhr nutzen. So stelle ich mir Sportförderung in den Ferien vor!"

 

Vielen Dank an Aalborg Atletik & Motion

Weihnachtsausgabe der Flensborg Avis

Jahresbilanz2015
Die Weihnachtsausgabe der Flensborg Avis

Tolle Trainingsresonanz

Wir freuen uns über die 20-25 Athleten je Training, die trotz Regens und Ferien beim Training erscheinen. Und dieses trotz der erbärmlichen Voraussetzungen, die wir im Flensburger Stadion vorfinden: Nachdem wir in diesem Jahr kein Licht mehr bekommen, wird im Dunkeln trainiert. Das Training ist schon um 2 Stunden vorgezogen, so dass die arbeitenden Athleten nicht zum Training kommen können. Zudem kommen wir nicht mehr an unseren Geräteraum ran, da nun auch die Türen im Hauptgebäude erstmalig seit 14 Jahren gesperrt sind.

Durch das neue, teure Schließsystem hatten wir uns genau das Gegenteil erhofft: Flexibilität im Sinne des Sports. Leider geschieht genau das Gegenteil! So gibt es keine Geräte, keinen Zugriff auf das Erste Hilfe Material, Keinen Zugriff auf unsere Bekleidung für die teilnehmenden Flüchtlinge und Toiletten und Umkleiden haben wir seit Jahren schon abgeschrieben. Einen großen Applaus an den verantwortlichen 1.Vorsitzenden des Trägervereins! Unsere Saison beginnt im Januar mit den Landesmeisterschaften. Da wäre Training mit Geräten auch zu sinnvoll!

Große Anerkennung an die Athleten, die mit uns im Dunkel durchhalten! Jan Dreier, 1.Vorsitzender

Training und Fotos

Aktion im Funpark

Training in den Ferien:

Montag, 21.12. 15-17h im Stadion
Dienstag, 22.12. 15-17h im Stadion
Mittwoch Kraft 16.00 Uhr Kraftraum
Donnerstag 10.00Uhr trad. Weihnachtskrafttraining
27.12. Silvesterlauf Oeversee
28.12.-30.1. Trainingslager (8 Athleten)
Montag 28.12.15........
Dienstag 29.12.15 15.00Uhr Stadion

Donnerstag 1.1.16 Neujahrssportabzeichen

Fotos der 3 Feiern sind nun online !

Der LSV Breitensportpreis 2015 geht an den LK Weiche

Christine Dreier Jan Dreier und Friedhard Temme

Eine ganz besondere Auszeichnung für den LK Weiche: Der 1. Platz beim diesjährige

BARMER-LSV-Breitensportpreis zum Thema

"Lernen fürs Leben - in meinem Verein"

ging an den Leichtathletik Klub Weiche. Für Christine und Jan Dreier war die Bewerbung  zu diesem Thema eine ganz besondere Sache:" Genau das ist unsere tägliche Motivation! " Der Preis ist zudem mit 3000 Euro dotiert. 

Hier geht es zu den Details 

Trainingszeiten aktuell

Montag    18.00-20.00 Uhr KTS
Dienstag  17.00-19.00 UHr Stadion
Mittwoch Kraftraum nach Absprache
Donnerstag 18.00-20.00 Hannah-Arendt-Halle
Freitag 16.30-18.00 Uhr Hannah-Arendt-Halle

Tolle Unterstützung durch AZF

Tolle Unterstützung durch AZF
Eine super Spende: Ein 500 g Wettkampfspeer für den Leichtathletik Klub Weiche.

Der Leichtathletik Klub Weiche benötigte einen neuen 500 g Wettkampfspeer. Mit diesem werden die erfolgreichen Wettkämpfer/-innen in der anstehenden Saison hoffentlich ganz oben auf dem Treppchen stehen. Viel Erfolg!

 Mehr über den Adventskalender erfahrt ihr hier : AZF

Geschafft! Hallenmiete gesichert!

SPENDENAUFRUF
Glück gehabt: Wir haben nun für 2 Trainingstage eine private Halle bekommen (Nachdem die Hanna Ahrendt-Halle aufgrund der Reparatur nach der Flüchtlingsunterbringung für unabsehbare Zeit gesperrt bleibt).

Kosten ca 1500EUR. Da wir unseren Etat für 2015 u.a. für die Flüchtlingsintegration im Projekt "Sport spricht alle Sprachen" eingesetzt haben, kommt es nun zum Engpass. Daher bitten wir Euch im folgenden Aufruf um eine geringe Spende und Zusammenhalt!

Mit 50 EUR bist Du dabei!<

2.12.2015: Lieben Dank! Die Hallenmiete ist zusammen! Inerhalb von 4 Tagen haben wir 35 Spenden! erhalten. Somit können wir uns nun wieder mit dem Tagesgeschehen beschäftigen! Wir freuen uns sehr über diese große Unterstützung und fühlen uns in unserer Arbeit bestärkt! HERZlichen Dank!

Hier die Übersichtüber die Spenden

Die Trainingszeiten:

  Montag KTS 18.00Uhr
  Dienstag 17.00 Uhr im Stadion
  Donnerstag 18.00 Uhr Waldorfschule
  Freitag 16.00 Waldorfschule

 

Jan Dreier, 1.Vorsitzender LK Weiche

Fortbildung "Schnelligkeit" in der Flensburg Akademie

Schnelligkeit
Am heutigen Morgen stand u.a. die Fortbildung „Schnelligkeit" in der Flensburg Akademie an. Dem Trainer/ Referenten Jan Dreier waren netterweise gleich eine Handvoll Athleten aller Altersklassen gefolgt, so dass den interessierten Trainer der C- und B-Lizenz-Stufe eine breite Palette an Bewegungsausführungen demonstriert werden konnte. Nach einer kurzen theoretischen Einführung und Technikanalyse ging es zur  Praxis in die Halle. Nicht nur die Trainer profitierten von den Probanden, sondern die ausgewählten Athleten zeigten eine starke Performance und erreichten teils ein ganz neues technisches Niveau.
Wir haben von der Räumlichkeiten und Möglichkeiten der Flensburg Akademie einen Eindruck gewonnen und sind gespannt auf die weitere Zusammenarbeit.

Das Ausbildungsmaterial findet ihr hier.

Reges Treiben in Bad Segeberg

Tellerrand 2015

Über den Tellerrand schauen


Beim achten Minikongress in Bad Segeberg nahmen neben den beiden Organisatoren Jan und Christine Dreier gleich eine Vielzahl von Flensburger Nachwuchstrainern teil. Wie auch in den letzten Jahren war der Kongress mit 70 Teilnehmern aus Hamburg und Schleswig-Holstein optimal ausgelastet. Alle sangen gleich zu Beginn für Clara ein Geburtstagständchen. Jan betonte, dass er sich genauso die Trainerarbeit vorstellt: „Das Herz trägt einen auch am Geburtstag dort hin, wo man seine Freunde und seinen Lebensmittelpunkt neben der Familie hat".

Inhaltlich wurde vielseitig an den Grundlagen für das Wintertraining gearbeitet. Grundlagen im Turnen, Kinderleichtathletik in der Halle, Stabi-Varianten für Kids, Mentale Aspekte, Ringen und Raufen, Tapen und ein ganzer Block „Kinder stark machen". Ganze 8 Unterrichtseinheiten wurde in vier verschiedenen Themenbereichen gepowert, probiert und tauch viel gelacht. Obwohl der die Pausen eigentlich nur zum Hallenwechsel fungierten verging die Zeit wie im Fluge, sowohl für die Trainer als auch für die Referenten. So stellte Jan fest, dass er eigentlich noch mal die gleiche Zeit hätte weiter referieren könnte und auch die beiden aus Berlin angereisten Referenten Robert und Anita freuen sich schon auf das kommende Jahr:" Das sind einfach so motivierte Teilnehmer, das ist schon etwas ganz besonderes.


Für 2016 soll beim 9.Minikongress ein noch bunteres Programm entstehen. Hierfür freut sich das Lehrteam auf viele Anregungen und Empfehlungen.

Bilder
Lehrmaterial

Bedeutende Auszeichnung in Kiel

Ehrung Kein Kind ohne Sport

Der LK Weiche wurde für sein Engagement vom LSV ausgezeichnet. Der Förderpreis "Kein Kind ohne Sport in Höhe von 1500 EUR wurde vergangene Woche in Kiel überreicht. JEDER soll Sport treiben können!

Die Presseerklärung vom LSV

Bitte sendet die Artikel für den Jahresrückblick bis zum 15.11. an: ronjalangholz@hotmail.de

Wintertraining-START

ACHTUNG:Trainingsorte der älterenGruppe ab 11 im Winter bis 22.11. :

Montag um 18.00UHR-20.00 Uhr in der KTS
Dienstag 17.00Uhr Stadion-19.00 Uhr

Donnerstag 18.00-20.00Uhr Waldorfschule (Valentinerallee 1,24941 Flensburg)
Freitag16.30 Uhr -18.00 Uhr Stadion

Trainerausbildung SOLO, Java

Trainerausbildung SOLO, Java
Bahan untuk PASI Coaching Clinic Solo
perpustakaan

Ehrung als Botschafter für Kein kind ohne Sport

Sportjugend SH
Presseerklärung von der FB-Seite der Sportjugend SH (09.10.15)

Mit Unterstützung der Schleswig-Holstein Netz AG konnte unsere stellvertretende Vorsitzende Marion Blasig im Rahmen der Freiwilligendienste-Jahrestagung wieder drei engagierte Menschen zu Botschafterinnen und Botschaftern für die Initiative „Kein Kind ohne Sport!" ernennen.
Unser Dank und unsere Glückwünsche gehen an Martina Bach, Joachim Lehmann und Jan Dreier!

Als Vereinsverantwortliche des Kieler Turnerbund Brunswik hat Martina Bach die Belange sozial benachteiligter Kinder immer fest im Blick. Im Rahmen des Vereinsengagements werden unter anderem kostenlose Sportaktionen und Mitmachmöglichkeiten für interessierte Kinder und Jugendliche angeboten. Darüber hinausgehend bietet der Kieler TB umfangreiche und vielfältige Leistungs- und Breitensportangebote, um Kinder und Jugendliche für den Sport zu begeistern und sie zu unterstützen.

Joachim Lehmann setzt sich bereits seit vielen Jahren dafür ein, dass keinem Kind der Zugang zum organisierten Sport verwehrt bleibt. In seinem TSV Glinde ermöglicht er beispielsweise bedürftigen Kindern und Jugendlichen die Teilnahme an den umfangreichen Vereinssportangeboten sowie an den regelmäßig stattfindenden Ferien- und Freizeitfahrten. Auf Landesebene brachte er seine Erfahrungen und Ideen unter anderem zusätzlich in die Arbeit der Sportjugend-Projektgruppe „Bildungs- und Teilhabepaket" ein.

Als Vereinsvorsitzender des Leichtathletik Klub Weiche hat es sich Jan Dreier zum Ziel gesetzt, alle auftretenden Zugangshürden sozial benachteiligter Kinder zu überwinden. Durch ein breit vernetztes Konzept, bestehend aus Bewegung, Gemeinschaft und Pädagogik ermöglicht der LK Weiche Flensburg jedem interessierten Kind die Teilnahme am organisierten Sport. Jede Zugangshürde wird dabei aus dem Weg geräumt und jedes Kind erhält so seinen Platz in der Leichtathletik-„Familie" des Vereins.

GOLD, GOLD, SILBER bei Team LM

Cup 2015
Flensburgs Nachwuchs absolute Spitze
Gleich drei Teammedaillen an Flensburgs Leichtathleten

Büdelsdorf - Gleich fünf Teams der LG Flensburg kämpften sich bei der Team-Landesmeisterschaft durch schwere Regenschauer und stellten sich der starken Konkurrenz. Über 85 Teams starteten zum Saisonabschluss im Stadion in Büdelsdorf. Hierbei war der Flensburger Nachwuchs nicht zu stoppen: Die Goldmedaille gab es für die weibliche U14 Mannschaft mit Liv Thomsen, Juliana Ogbeche-Joao, Friderike Limberg, Ann Christin Fischer und Solveig Kleinert. Juliana Ogbeche-Joao sprintete in 10,48sec ein klasse 75m-Rennen, Ann Christin Fischer meisterte die 60m-Hürden in 10,66sec und Friederike Limberg warf starke 37m mit dem 200g-Ball. Vor der letzten Disziplin, dem 800m-Lauf lag das Team auf Rang vier. Erst durch das beherzte Rennen von Solveig Kleinert wurde die starke Teamleistung abgerundet. In 2:42,38min überquerte sie die Ziellinie und führte das Team zum Sieg.

Noch überraschender war die Goldmedaille für das MU14 Team um Morten Zern, David Jurk, Liam Otte, Dennis Hagedorn und Nick Reimers. Nachdem sie bei der Staffel gleich zu Beginn des Wettkampfes disqualifiziert wurden, waren die Medaillenhoffnungen in dem Feld aus 10 Teams dahin. Doch nach Siegen von Liam Otte über die 60mHürden in 10.09sec , David Jurk über die 75m in 10,26sec und super Platzierungen von Dennis im Weitsprung (4,59m), Morten mit 43,00m im Ballwurf und einem großartigen abschließenden 800m-Lauf von Nick Reimers in 2:33,93min gelang es dem Team tatsächlich, trotz einer Nullwertung den Gesamtsieg punktgleich mit dem TSV Grömitz einzufahren.

In der gleichen Altersklasse verkaufte sich das 2.Team der LG Flensburg in der U14 mit Leon Heimann, Lennart Giesenhagen, Anton Loeck, Jesper Christiansen und Louis Berger gut und wurde Neunter. Hierbei konnten sie sich bei der Staffel sogar auf dem 4.Rang platzieren.

Ebenfalls sehr hoch einzuschätzen ist die Silbermedaille für die Mädchen der weiblichen U16 mit Stella Holpert, Paula de Boer, Clara Schröder, Christine Roskosch und Sylta Rix. In einem Rekordfeld von 13 Mannschaften gewannen sie in einem spannenden Rennen die 4*100m-Staffel in 51,97sec, die 80m-Hürden durch Stella Holpert in12,37sec und die 800m in 2:31,05min durch Paula de Boer. Clara Schröder sicherte ebenfalls wertvolle Punkte über die 100m in 14,05sec. Christine Roskosch sprang 4,43m und Sylta Rix stieß 9,02m, so dass sich das Team mit 70 Punkten nur der LG Schönberg -W-S-K mit 73 Punkten geschlagen geben musste.

Die Männermannschaft mit Anton Temme, Fabian Rickert, Folke Rogalla und André Marquardt und Marvin Ogara scheiterte in der 4*100m-Staffel im letzten Wechsel. Mit starken Leistungen von Marvin Ogara in 11,34sec im 100m-Sprint und Folke Rogalla mit neuer persönlicher Bestleistung im Hochsprung von 1,76m landete das Team auf dem fünften Rang.

Das Trainerteam um Jan Dreier zeigte sich glücklich:" Der altersbedingte Umbruch in der LG ist geglückt und die Jüngsten haben eine großartige, kämpferische Teamleistung abgeliefert. Eine tolle Belohnung für die harte Arbeit in den Ferien."
Bilder

Fotos

Husum
Mehrkampf Husum
Einen spannenden TAg im Mehrkampf verlebte ein kleie Gruppe Flensburger bei Herbstwetter in Husum bein den Mehrkampfmeisterschaften. Als Legende wird Morten als der Halbe-Million-Punkte-Mann eingehen (siehe Bilder). Dank Arne Metzger habt ihr hier einen Einblick in dem Tag im Westen.
Bilder

Leichtathletik boomt!

Super Lauf
Die Resonanz auf die Kreismeisterschaft im Dreikampf und 800m für die Altersklassen U10 war erfreulich hoch. 50 Kinder aus den verschiedenen Trainingsgruppen der LG Flensburg nahmen an dem Wettkampf teil. Die Meisterschaft war wie in den letzten Jahren bewusst in die reguläre Trainingszeit gelegt, so dass keine Terminprobleme für Eltern und Kinder entstanden. Der ausrichtende LK Weiche freute sich über die guten Leistungen und auch die vielen Helfer, die zum Erfolg dieser Veranstaltung beigetragen haben.

Mia Paul (W9) schaffte es als einzige die 800-Punkte Marke zu übertreffen. 2 Punkte mehr standen am Ende zu Buche und bedeuteten an diesem Tag den ersten Kreismeistertitel für sie. Der Zweite sollte zum Abschluss der Veranstaltung mit der schnellsten Laufzeit des Tages über 800 Meter hinzukommen (3:24,3 min).

Justus Löck gelang in der Altersklasse M8 ebenfalls das Double, genauso wie
Steen Magnus Böhme in der M7. Lag er im Ballwurf und im Weitsprung noch mit dem Zweiten Pelle Heimann gleichauf, brachten ihm schnelle 9,7 Sekunden im 50 Meter-Lauf den entscheidenden Vorsprung für den Kreismeistertitel mit 553 Punkten. Zielstrebig lief er dann über die 800 Meter vorweg, um mit souveränen Vorsprung nach 3:34,5 Sekunden die Ziellinie als Erster zu überqueren.

Schnelligkeit und Ausdauer bewies auch seine Schwester Greta Christine Böhme (W7). Sie lief ein couragiertes Rennen und gewann die 800 Meter der W7 in 3:41,2 Minuten. Im Dreikampf der selben Altersklasse überzeugte Kjestine Marie Spiecker in allen Disziplinen. Mit 709 Punkten erreichte sie sogar einen Punkt mehr als die Siegerin der W8, Victoria Diedrichsen.

Victoria war mit der späteren Zweiten Nike Exner im Weitsprung mit 2,70 Metern und im Ballwurf mit 15 Metern exakt gleichauf, bevor die deutlich schnellere Sprintleistung ihr den Titel sicherte.

Große Leistungsentwicklungen gab es in der M9 zu sehen. Milan Arnold verbesserte sich als Sieger im Dreikampf auf 765 Punkte, herausragend dabei sein Sprung auf 3,45 Metern. Der im Dreikampf zweitplatzierte Robin van den Bos lief leichtfüßig die 800 Meter zu einem Start-und Zielsieg in 3:35,5 Sekunden.

Als jüngste Sieger konnten sich die 6jährigen Anna Liedke und Maxim Wagner im Dreikampf und über 800 Meter Frieda Prosslina und Leopold Bärwald in die Ergebnislisten eintragen.

Am Ende der Veranstaltung stand fest - um den Nachwuchs muss sich die Flensburger Leichtathletik sowohl zahlenmäßig als auch leistungsmäßig keine Sorgen machen.
Eine Auswahl der Kinder kann sich jetzt noch auf den krönenden Saisonabschluss am 03.10.2015 freuen. Dann steht der Kreisvergleich mit den Leichtathletik Verbänden Nordfriesland und Schleswig-Flensburg an.


Ergebnisse Dreikampf
Ergebnisse 800m
Fotos

Jedermann-Zehnkampf in Spandau

Zehnkämpfer
Flensburger Zehnkämpfer rockten Berlin

Spandau - Gleich 13 Flensburger Athleten starteten beim Spandauer-Jedermann-Zehnkampf. Einige nahmen die IAAF-Wertung in Anspruch, starteten also nach regulären Wettkampfbedingungen. So konnte der Flensburger Nahwuchszehnkämpfer Anton Temme mit 5330 Punkten gleich vier persönliche Bestleistungen mit nach Hause nehmen. Im Speerwurf kratze er mit dem neuen Speergewicht mit 49,72m an der 50 Meter-Marke, sprintete am Ende des ersten Tages eine starke Bestzeit über 400m um 1,2sec schneller in 54,71sec. Im abschließenden 1500m-Lauf konnte er trotz der Hitze von 33° Celsius im Schatten engagiert seine Zeit auf 5:03,02 min ausbauen. In der Berliner Hitzeschlacht zeigten aber auch viele andere der Flensburger Zehnkämpfer starke Leistungen. André Marquardt sprang im Stabhochsprung 3,05m und lief in 4:47,02min gute 1500m. Mit dabei waren auch die jüngsten Flensburger, die in den Ferien fleißig sich die Disziplinen des Zehnkampfes gelernt hatten. Dennis Wagner, Dennis Hagedorn, Nick Reimers, Morten Zern, Liam Otte zeigten viel Kampfgeist und starke Ergebnisse. Zwei Athleten durften nur einzelne Disziplinen machen obwohl sie gerne den gesamten Mehrkampf erlebt hätten. In ihrer Vorbereitung auf die Deutsche Meisterschaft sprang Denis Dercho (M14) 5,27m, Timon Sellmer (M15) 5,32m. Denis warf zudem neue Bestleistung mit 32,54m. Das Fazit vom Trainer Jan Dreier der sich selbst auch durch die 10 Disziplinen kämpfte, war durchweg positiv:" Ein buntes Team aus allen Alersklassen, das in den kommenden Jahren noch viel bewegen wird."
Bilder

Stella ist Deutsche Vizemeisterin

Drei glückliche Athleten

Gleich drei Athleten der LG weit vorne bei der DM

Lübeck - Knapp 315 Athleten de Altersklasse U16 starteten in der Hansestadt bei der Deutschen Meiserschaft im leichtathletischen Blockwettkampf. Freudige Überraschungen für das Trio der LG Flensburg um Stella Holpert (W15, Block Sprint/Sprung), Timon Sellmer (M15, Block Lauf) und Denis Dercho (M14, Block Wurf) blieben nicht aus:
Ein Freudenschrei erklang, als Stella Holpert abgekämpft nach der fünften Disziplin auf die gerade ausgehängte Ergebnisliste schaute. Mit nur einem Punkt Vorsprung (2750 Punkte) vor der vor dem Hochsprung führenden Emely Haupt (LAC Quelle Fürth) gewann Stella unerwartet die Silbermedaille. Zuvor hatte Stella Holpert mit einer Bestleistung im Speerwurf von 33,74m, Weitsprung mit 5,01m, 13,05sec über 100m und 12,39sec über die 80m-Hürden im Dauerregen einen stabilen Wettkampf hingelegt. Im Hochsprung passte es beim Einspringen erst auf den letzten Drücker und so zitterte sich Stella ab 1,44m durch den Wettkampf. Mit viel Konzentration steigerte sie sich von Sprung zu Sprung und überquerte die neue Bestleistungshöhe von 1,56m. Mit 2750 Punkten stand die zweitbeste Leistung des Tages zu Buche und eine strahlende Stella Holpert konnte die Silbermedaille in Empfang nehmen.

Auch Timon Sellmer (M15) wuchs über sich hinaus. Als Siebzehnter qualifiziert, schob er sich unter die besten Acht in Deutschland. Im Ballwurf warf er bei starkem Gegenwind 62m und sprang gute 5,32m weit. Dann verbesserte er sich über die 80m-Hürden um eine ganze Sekunde auf 12,54sec, lief neue persönliche Bestleistung in 12,83sec über 100m und konnte vollkommen erschöpft im abschließenden 2000m-Lauf sich in 6:39,37min über die Ziellinie retten. Mit neuer Bestleistung zum richtigen Zeitpunkt von 2579 Punkten katapultierte er sich unter die besten Acht der 19 Starter.

Ebenfalls erfolgreich und mit neuen Bestleistungen zum Saisonhöhepunkt zeigte sich Denis Dercho im Block Wurf. Der Wettkampf begann mit einem zittrigem Weitsprung. Doch im dritten Versuch gelang Denis vor der vollen Tribüne die viertbeste Weite der gesamten Athleten mit 5,56m. Im Diskus bewies er Nerven und warf bei schweren Bedingungen 31,04m. Über die 80m-Hürden lief er stabile 12,46sec. Mit einer neuen persönlichen Bestleistung von 9,38m ging es im Kugelstoßen weiter. Nach dem abschließenden 100m-Sprint in 13,07sec beendete Denis bei seiner ersten Teilnahme an einem so großen Wettkampf als 22. den Tag und verbesserte sich um eine Platzierung gegenüber dem Meldeergebnis.

Die Trainer Christine und Jan Dreier waren vollkommen begeistert:" Alle drei Athleten haben sich an diesem besonders stressigen Wettkampf immer wieder selbst übertroffen. Besser kann man so ein Tag nicht laufen".

 Bilder

Vorankündigung DM Block Lübeck

Flensburger Trio
Zu den Deutschen Meisterschaften Jugend U16 Blockwettkampf am 05./06. September 2015 in Lübeck dürfen erstmalig gleich drei Flensburger anreisen. Timon Sellmer (M15, Block Lauf), Denis Dercho (M14, Block Wurf) und Stella Holpert (W15, Block Sprint/Sprung) vertreten die Flensburger Farben bei ihrem Saisonhöhepunkt. Über 315 Athleten werden an den beiden Tagen um die begehrte Meisterschaft kämpfen. Denis und Timon starten erstmalig bei einer Deutschen Meisterschaft. Stella hingegen konnte sich 2014 schon unter die besten Zehn. In diesem Jahr reist sie sogar mit dem drittbesten Meldeergebnis an. Alle drei haben die Ferien intennsiv fürs Training genutzt und freuen sich auf das besondere Wochenende. Trainer Jan Dreier zeigt sich gespannt:" Alle drei können noch mal einen ordentlichen Satz nach vorne machen und freuen sich auf die Meisterschaft und die mitgereisten Fans."
 
Wir freuen uns über Flensburger Fans! Hier findet ihr noch mehr Details!

Herzlich Willkommen Ronja

Herzlich Willkommen Ronja

Zum ersten Mal begrüßen wir vom LK Weiche eine Mitarbeiterin im Freiwilligen Dienst. Ronja möchte nach ihrem Abitur in diesem Jahr ab dem 1.September bis zum Sommer nächsten Jahres den LK Weiche dabei unterstützen, dass von uns zusammen mit den Partnern ETSV Weiche, den Flensburger Rotariern, dem AWO Integrationsdienst, und der Stadt Flensburg erarbeitete Projekt „Sport! Spricht alle Sprachen" umzusetzen. Speziell wird Ronja hier den Kontakt zu den DAZ Zentren und der UNESCO-Projekt-Schule in Weiche aufbauen und den Fahrdienst für möglichst viele Kinder, die zusammen mit ihren Elternaus aus ihrer Heimat fliehen mussten, durchführen. Darüber hinaus wird sie Jan und Tine bei der Trainingsarbeit unterstützen.

Selbst hat Ronja seit dem 4.Lebensjahr bei der HSG Tarp-Wanderup Handball gespielt und möchte bei uns jetzt die Faszination Leichtathletik kennenlernen. Wir freuen uns auf Dich und werden sicherlich ein spannendes Jahr erleben.
Der Vorstand und die Mitglieder/innen des LK Weiche

Kreismeisterschaft U14

Bei den Kreismeisterschaften der Jüngeren hatten wir endlich mal Glück mit dem Wetter. In gemütlicher Atmosphäre wurden so einige persönliche Bestleistungen aufgestellt. Es wurde deutlich, wie gut einige Athleten bzw. Athletinnen das Ferientraining genutzt hatten und großartige Fortschritte machten. Neben den Flensburgern war auch ein Team des HSV dabei, das im Anschluss gemeinsam beim Grillen den Tag ausklingen ließ.
 
Flensburg- Bei den Kreismeisterschaften des Kreises Flensburg in den Altersklassen U14 und U12 konnten die jungen Athleten das Ergebnis ihrer Arbeit aus den Ferien ernten. Zu Gast war zudem ein Team des Hamburger SV und des TSV Fahrdorf, welche starke Gegner stellten und außerhalb der Wertung starteten. Bei den Mädchen W14 erreichte Ann-Christin Fischer mit 1807 die höchste Punktzahl. Im Vierkampf, bestehend aus 75m, Ballwurf, Hochsprung und Weitsprung konnte sie mit einer Bestleistung von 40m im Ballwurf beeindrucken. In der Altersklasse W13 wurde Solveig Kleinert knapp vor Annika Metzger Kreismeisterin im Dreikampf. Eine starke Punktzahl im Vierkampf errang Juliana Ogbeche-Joao mit 1532 Punkten. Besonders gute Ergebnisse standen im 75m-Sprint in 10,3sec und Weistprung mit 4,32m zu Buche. Im Dreikampf gewann Friderike Limberg (W12) mit 1263 Punkten die Wertung. Sie warf hierbei 34,5m. Auch in der Altersklasse M10 gab es so einige Bestleistungen. Loke Elias Sommer (M10) konnte mit 1476 Punkten eine neue Bestmarke aufstellen. Er sprang 1,24m hoch, warf 46,0m, sprang 4,10m und lief die 50m in 7,6sec. Elijah Rossow gewann in der gleichen Altersklasse den Dreikampf mit 925 Punkten. Mit 26,0 Metern im Ballwurf, 3,70m im Weitsprung und 7,7sec im Sprint zeigte er gute Leistungen. Bei den Staffeln gabe es ein spannendes Rennen, welches die HSV-Staffel in 41,3sec vor den Flensburger Mädels (43,5sec, Ogbeche-Joao, Fischer, Limberg, Metzger) gewann. Die LG-Trainerin Christine Dreier freute sich über die guten Ergebnisse:" Der Wettkampf glat als Quali-Wettkampf für die Kreisauswahl. Schön ist es zu sehen, dass sich das Ferientraining richtig ausgezahlt hat."

 
Bilder
Ergebnisse Einzel
Ergebnisse Staffel

Ein Siebenkampf mit Höhen und Tiefen

Paula
Paula de Boer unter den Top 10 bei der Deutschen Meisterschaft

Lage- Bei den Deutschen Siebenkampfmeisterschaften der U16 konnte Paula de Boer(LG Flensburg) sich unter den besten Zehn in Deutschland platzieren. Mit 3650 Punkten erlebte die junge Athletin einen Siebenkampf in Wellenform: Bei den 80m-Hürden stellte sie gleich ihre persönliche Bestleistung mit 12,56sec auf. Im Anschluss gab es dann allerdings mit 1,46m einen deutlichen Rückschlag: Bei ihrem 3868Punkte-Mehrkampf im Juli sprang sie starke 1,63m. Doch Paula steckte diesen Rückschlag gut weg und stieß beim Kugelstoßen mit 12,13m eine stabile Weite. Bei starkem Gegenwind beendete sie den Tag mit 13,71sec über 100m.
Der zweite Tag begann mit einer Zitterpartie beim Weitsprung. Nach zwei ungültigen Sprüngen musste ein Sicherheitssprung her. Mit 4,39m blieb Paula weit hinter der angestrebten Fünf-Meter-Marke. Doch auch hier ließ sie sich nicht unterkriegen. Im Speerwurf warf sie eine starke Weite von 37,56m und hatte vor dem abschließenden 800m-Lauf wieder die Top 10 im Blick. Hier lief sie mit 2:29,60min die drittschnellste Zeit und stellte eine neue persönliche Bestleistung auf. So stand am Ende des zweiten Tages der zehnte Rang. Trainer Jan Dreier zeigte sich beeindruckt:"Nach zwei starken Rückschlagen ließ sich Paula nicht unterkriegen und hat sich ihren Saisonhöhepunkt nicht nehmen lassen und zwei persönliche Bestleistungen aufgestellt."

Wiemersdorfer Ferienprogramm

Wiemersdorfer zu Gast

Am Dienstag hatten wir Besuch aus Wiemersdorf. Wir verlebten einen lebhaften Leichtathletik-Tag im Stadion und in der Jugendherberge, da das Wetter wirklich ein Härtetest war. Staffeln, Hürde, Speer und Diskus wurden von unseren Jugendlichen angeboten und toll erklärt. Autogramme gab es dann auch noch von unserer Deutschen Meisterin Thurid. Bilder

Paula de Boer auf dem Weg zum Siebenkampf

Paula
An diesem Wochenende finden in Lage die Deutschen Siebenkampfmeiserschaften der Altersklasse U16 statt. Parallel zu den Siebenkämpferinnen bei der Weltmeisterschaften in Peking geht es auch hier um den Saisonhöhepunkt der jungen Mehrkämpfer.

Von der LG Flensburg ist Paula de Boer (WU16) am Start, die mit 3868 Punkten als Landesmeisterin einen großartigen Siebenkampf vorlegte und somit mit der drittbesten Punktzahl anreist. Paula entschied sich diesen Sommer endgültig für den Siebenkampf und kehrte dem Block Wurf, in dem sie zum Favoritenkreis auf eine Medaille zählte den Rücken, da man in der der U16 nur an einer dieser Meisterschaften teilnehmen darf. Umso besser kann sie sich nun auf den „Kampf" über sieben Disziplinen konzentrieren. Trainer Jan Dreier ist gespannt:" Es ist alles offen bei solchen Mehrkämpfen. Insbesondere die hohe Anstrengungsbereitschaft bei den 800m zeigen, was Paula für ein starkes Kämpferherz hat."
Es sind neue Bildergalerien online. Zudem wurden ca 25 neue Zeitungsberichte in die Sammlung aufgenommen. Schaut doch mal rein, es sind spannende Bilder und News dabei!

ZEITUNG

Traum und Wirklichkeit

Erfolgreiches Team
Grietje Kurtzweg (LK Weiche) bei den Special Olympics World Games 2015 in Los Angeles
 
Ich hatte einen Traum - und aus diesem Traum wurde Wirklichkeit. Diese Wirklichkeit sah so aus, dass ich vierzehn Tage in Los Angeles war - zu den Special Olympics World Games 2015, den Weltspielen der Menschen mit geistiger Behinderung. Ich hatte das große Glück, als eine von 138 Aktiven aus Deutschland mich zur Teilnahme qualifizieren zu können. Und ich war eine von ganz wenigen Teilnehmern mit Down Syndrom. Gemeinsam mit über 6000 Sportlern aus aller Welt marschierten wir in unserer Nationalmannschaftskleidung zur Eröffnungsveranstaltung in das ehrwürdige Olympiastadion in Los Angeles ein. Vor 60.000 Zuschauern erlebten wir eine grandiose Eröffnungsshow mit Avril Lavigne und Stevie Wonder, bevor dann diese Weltspiele von Michelle Obama offiziell eröffnet wurden. Diese Feier stand den Feiern bei Olympischen Spielen und Paralympics in Nichts nach, denn auch das Entzünden der Flamme der Hoffnung und ein grandioses Feuerwerk standen auf dem Programm.
Und so war es dann soweit - ich durfte Deutschlands Farben in der Leichtathletik vertreten: In den Disziplinen Kugelstoßen, Weitsprung sowie in der 4x100m-Staffel als Startläuferin. Zuerst mussten wir die Klassifikationswettkämpfe überstehen, danach wurden wir in Leistungsklassen eingestuft, um dann in diesen Klassen die Endkämpfe zu bestreiten.
Mein erstes Finale war beim Kugelstoßen, bei dem ich den vierten Platz errang. Es war eine sehr schöne Siegerehrung, bei der auch die Platzierten mit einer Schleife geehrt wurden. Doch die schönste Siegerehrung lag noch vor mir. Ausgerechnet meine Angstdisziplin wurde für mich zum größten Erfolg. Ich konnte mit deutlichem Vorsprung mit einer Weite von 2,30 Metern die Goldmedaille erringen. Für sehr Viele mag das keine bedeutende Weite sein, doch für mich führte diese Weite zu meinem bisher größten sportlichen Erfolg. Für Menschen mit Down Syndrom ist es schon allein aus Gründen der sehr erschwerten Koordination schwierig, den Anlauf zum Brett zu gestalten, es möglichst genau zu treffen - wer kennt das nicht?- und mit einem Bein abzuspringen. Im richtigen Moment ist es mir gelungen und ich habe dadurch Gold errungen. Bei der 4x100m-Staffel hatten wir dann leider Pech, als beim zweiten Wechsel der Staffelstab verloren ging. Trotzdem liefen wir noch als Fünfte über die Ziellinie. Für unsere beiden „Jungs" in der gemischten Staffel war es besonders schade, hatten sie damit doch die Chance auf eine Medaille verpasst. Wir beiden „Mädchen" hatten dagegen unsere Medaille schon errungen.
Wie schnell die Zeit vergeht, denn schon machten wir uns wieder für den Einmarsch in das Olympia-stadion bereit - diesmal zur Abschlussfeier. Es war ein toller Abschluss gemeinsam mit tausenden Sportlern aus aller Welt - und war wie immer natürlich auch mit Wehmut verbunden.
Nun noch einmal im Sportlerdorf in der Universität von Southern California schlafen, dann galt es zu packen und die vielen Abschiede zu bewältigen. In den Abendstunden hob unser Flieger ab und wir konnten noch einmal auf fast zwei Wochen Los Angeles herabschauen. Die Menschen in Los Angeles haben uns viel geboten - sehr viel Herzlichkeit und unvergessliche Momente. Meine Träume sind wahr geworden - Hollywood, Walk of Fame, Raumfahrtzentrum und so viele weitere unvergessliche Erlebnisse.
14 Stunden später gab es dann einen tollen Empfang auf dem Flughafen in Hamburg. Tränen der Wiedersehensfreude und auch der letzten Abschiede flossen.

Nun bin ich wieder in Flensburg und der Alltag kehrt wieder ein. Meinen ersten Wettkampf nach Los Angeles habe ich schon wieder absolviert. Beim Werferfünfkampf konnte ich dabei sogar im Hammerwerfen (16,48m) eine neue persönliche Bestleistung erzielen. Mein Urlaub ist jetzt vorbei und ich freue mich wieder auf die Arbeit und die Kollegen. Einen Empfang bei der Stadtpräsidentin habe ich hinter mir. Im September haben wir dann mit allen Teilnehmern aus Schleswig-Holstein einen Empfang beim Ministerpräsidenten. Ich freue mich, dass nach und nach auch unsere Leistungen in der Öffentlichkeit etwas mehr wahrgenommen werden.
Ich werde jedenfalls weiter trainieren und mein Bestes geben. Im nächsten Jahr stehen wieder die National Games der Special Olympics an. Wer weiß, vielleicht ist es mir vergönnt, noch einmal an einem internationalen Großereignis teilnehmen zu dürfen.

Grietje Kurtzweg

 

Weitere Berichte  (Holländerhof)

Leichtathletik.de

Wenn aus einem Traum ein Ziel wird

Timon Sellmer holt die DM-Quali
Timon Sellmer löst DM-Ticket

Husum - Die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft der Schüler ist für viele unerreichbar. Timon Sellmer (M15, LG Flensburg/ SV Adelby) gelang im April zwar die Punktenorm, allerdings muss im Block Lauf zusätzlich eine besondere Laufleistung nachgewiesen werden. Diese versuchte Timon mehrfach, blieb als ungeübter Läufer allerdings mehrfach über der Norm. Besonders tragisch war sein Quali-Versuch in Oldesloe in der vergangenen Woche. Hier lief er die 800m-Distanz und verbesserte sich über diese Strecke um über unglaubliche zehn Sekunden auf 2:08,13sec. Hiermit verfehlte er die Quali um genau 13 Hundertstel Sekunden. Somit war die allerletzte Chance die 2000m in Husum. Schwüles Wetter drückte auf die Atmung, doch es blieb dem jungen Leichtathleten keine Wahl. Die ersten drei Runden liefen gut, die zunächst verloren Sekunden waren wieder eingeholt. Dann bekam Timon allerdings erhebliche Zweifel an seinem Können. Angepeitscht durch laute Zurufe von allen Zuschauern und seines Trainers riss er sich zusammen, und kämpfte sich die letzten 300m mit erheblichen, noch nicht erlebten Schmerzen über die Ziellinie. Mit Erfolg: Die Norm unterbot er in 6:27,97min und erfüllte sich sein Ziel, für das er in den letzten Wochen erstmalig sehr hart gearbeitet hatte. Bei der Deutschen Meisterschaft, die dieses Jahr in Lübeck stattfindet, starten nun mit ihm, Denis Dercho und Stella Holpert gleich drei Nachwuchstalente der LG Flensburg. Trainer Jan Dreier zeigte sich von Timon beeindruckt:" Er hat sich unheimlich gesteigert, wobei er immer noch nicht an seine mögliche Leistungsgrenze kommt, da er noch gar nicht weiß, was alles in ihm steckt."

Deutsche Meisterschaften U16 in Köln

PaulaPlatz 10 bei der DM
Bei den Deutschen Schülermeisterschaften der U16 konnten die beiden Athletinnen der LG Flensburg einen guten Eindruck hinterlassen.

Stella Holpert lief über die 300m-Distanz sowohl im Vorlauf als auch im B-Finale persönliche Bestzeit und konnte sich unter den Top 10 in Deutschland platzieren. Nach einem beherzten Rennen standen 41,73sec zu Buche und eine erschöpfte, aber sehr zufriedene Stella.

Im Diskus ging Paula de Boer an den Start. Im Feld von 13 Starterinnen konnte sie sich nach dem ersten Wurf, der ungültig war, mit 33,46 m auf den 12 Rang schieben. Dieses reichte leider nicht für den Endkampf. Trainerin Ines Ernst zeigte sich mit beiden Athletinnen zufrieden:"Beide waren sehr auf den Wettkampf fixiert und haben das Optimum rausgeholt."

Paula de Boer wird nun in zwei Wochen bei der Deutschen Meisterschaft im Siebenkampf starten, für den sie sich nun mit einer dem besten Meldeergebnisse endgültig entschieden hat. Stella Holpert startet Anfang September bei der Deutschen Meisterschaft im Block Sprint/Sprung die in Lübeck stattfindet.

Gratulation auch an Anna Jablonski (TSV Glücksburg) und ihren Trainer Horst Menzel, die über die 80mHürden die Bronzemedaille mit in den Norden brachten!

Kinder stark machen

Kinder  stark machen
Einen Bericht zu der Arbeit im Leichtathleetik Klub Weiche findet ihr in diesen Tagen auf der Homepage der BZgA bzw. der Homepage www.kinderstarkmachen.de.
 
 
Zur Homepage
 
 

Thurid Gers ist Deutsche Meisterin

Mit purer Entschlossenheit zum Sieg
Thurid Gers ist Deutsche Meisterin


Jena- Bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in der Sportstadt Jena konnte Flensburgs junges Lauftalent Thurid Gers (17, LG Flensburg/ TSV Nord Harrislee) sich in einem beeindruckenden Rennen über die 2000m-Hindernis den Traum der Goldmedaille erfüllen. Nach einer großartigen Saison stand dieses Rennen unter einem guten Stern. Dennoch war die Konkurrenz nicht zu unterschätzen, da Thurid in der neuen Altersklasse nun zum jüngeren Jahrgang zählte und es zu Beginn der Saison auch nicht so aussah, dass es um einen Medaillenplatz ginge. Vor dem Rennen war es aufgrund der besten Meldezeit klar, dass sie die „Gejagte" sein wird. Nach dem Startschuss entzog sie sich dieser Position und lief in einer Dreiergruppe abwartend deutlich hinter Miriam Dattke (SCB Berlin), die die Flucht nach vorne suchte und nach zwei Runden nach einem Sturz am Wassergraben ausstieg. Nun setzte sich die Dreiergruppe vom Feld ab, das Tempo wurde erhöht und bis zur letzten Runde war das Rennen immer noch offen. Das Tempo wurde auf der letzten Runde langsam noch einmal gesteigert und Antonia Hehr konnte das hohe Tempo nicht mehr mitgehen. Auf den letzten 200 Metern ergriff Thurid Gers mental stark die Initiative und spurtete vor dem Wassergraben der Konkurrentin Liane Weidner (SCC Berlin) davon. Mit ihrer herausragenden Technik am Wassergraben konnte sie sich gut 4 Meter absetzen und brachte diesen Vorsprung mit einem starken und entschlossenen Endspurt ins Ziel. Nachdem sie im letzten Jahr die Silbermedaille gewann, konnte sie mit einer neuen Bestzeit von 6:40,42min ihre erste Goldmedaille bei einer Deutschen Meisterschaft entgegen nehmen. Trainer Jan Dreier war mehr als glücklich:" Es war eine super Rennen mit den richtigen mutigen Entscheidungen zum richtigen Zeitpunkt. Thurid hat ihre körperlichen und technischen Stärken optimal eingesetzt und sich mental stark gezeigt."

 

Top fit zur Deutschen Meisterschaft

Thurid Gers nicht zu stoppen

Thurid Gers auf dem Weg nach Jena

 

Jena - Der Countdown läuft für Flensburgs größtes Leichtathletiktalent Thurid Gers (LG Flensburg, TSV Nord Harrislee). Am Wochenende steht für sie die Deutsche Jugendmeisterschaft als Saisonhöhepunkt an. Die 17jährige Athletin wird über die 2000mHindernisdistanz antreten. Hierbei sitzt ihr der Erfolg im Nacken: Als Deutsche Vizemeisterin aus dem vergangenen Jahr über die 1500mHindernisdistanz ist die Bundeskaderathletin inzwischen eine respektierte Gegnerin. Doch dem nicht genug, denn sie führt 2015 in der neuen Altersklasse als jüngerer Jahrgang die Deutsche Bestenliste über 2000m-Hindernis an und hat eine beeindruckende Saison vorgelegt. Die letzten Rennen über 800m und 1500m zeigten, dass es immer noch viel Luft zur Steigerung gibt. Das Training lief optimal nur die letzte Woche fiel Thurid schwer: Um die Energiespeicher zu füllen musste weniger trainiert werden und das „Füßestillhalten" war wirklich schwer. Am Samstagabend wird der Lauf im Livestream übertragen. Das Ziel ist schwierig einzuschätzen. Trotz der Platzierung auf dem obersten Platz der Meldeliste sind weitere Läuferinnen im Rennen, die international die 3000mHindernis gelaufen sind und ein Sonderstartrecht erhalten haben. „Und bei einem Hindernisrennen werden die Karten sehr schnell neu gemischt. Doch gerade Thurid kann von so etwas profitieren, da sie sprintstark und technisch überlegen ist. Bei guter Taktik ist eine gute Platzierung sicher möglich" ergänzt Trainer Jan Dreier.

Sprinttraining super umgesetzt

DJK Frauen
Ein schönes Training im Stadion

Grietje auf dem Weg nach Los Angeles

Es ist soweit - nach vielen Monaten intensiven Trainings und den letzten Wochen mit steigender Spannung und Vorfreude: Grietje Kurtzweg von der LK Weiche sitzt im Flieger nach Los Angeles. Mit ihren Leistungen und Ergebnissen über viele Jahre hat sie sich für die deutsche Mannschaft zur Teilnahme an den Weltspielen der Special Olympics 2015 in Los Angeles qualifiziert. vom 21. Juli bis zum 03. August kann sie sich in der Metropole von Südkalifornien einen großen Traum erfüllen: Land und Leute kennen lernen und Menschen aus vielen anderen Ländern im sportlichen Wettkampf begegnen. Bei diesen Wettkämpfen - quasi die Olympischen Spiele für Menschen mit geistiger Behinderung - wird sie aber mal nicht mit Diskus und Hammer um sich werfen. Statt dessen geht sie im Weitsprung, Kugelstoßen und als Startläuferin der 4x100m-Staffel an den Start. Wir drücken ihr ganz doll die Daumen und wünschen ihr viel Spaß, so wie es ihre Vereinskameraden/-innen von der LG Flensburg bei ihrer Verabschiedung im Flensburger Stadion gewünscht haben.

KM Kinderzehnkampf

Knapp 25 der jüngsten Leichtathletikkinder (U10) der LG Flensburg traten an, sich wie die Könige der Leichtathleten zu fühlen. 10 kindgerecht abgewandelte Zehnkampfdisziplinen galt es zu bewältigen.

So wurden Heuler durch Reifen geworfen, Fahrradreifen über Speere geschleudert oder als Zielzone in der Weitsprunggrube genutzt, Bananenkartons zu Hürden umgewandelt und hoch aufgehängte Bänder animierten dazu sich weit nach oben zu strecken. Mit Anton Temme stand ein „echter" Zehnkämpfer bereit die jungen Sportler im Stabfliegen zu unterstützen und von Siebenkämpferin Paula de Boer wurden die jüngsten Mädchen als Riegenleitung fachgerecht unterstützt.
Aber nicht unbedingt diejenigen, die am schnellsten laufen und am besten springen konnten, gehören bei dieser Wettkampfform zwangsläufig zu den Gewinnern. Sein eigenes Leistungsvermögen richtig einzuschätzen, Geschick und Ausdauer sind im Kinderzehnkampf für eine gute Punktzahl genauso vonnöten.
Im Sprint zum Beispiel mussten die Kinder selber schätzen, wie weit sie in 10 Sekunden kommen konnten. Wer dann das selbstgewählte Ziel nicht erreicht hatte, ging ohne Punkte aus dieser Disziplin.
Im 400 Meter-Lauf galt es dann noch mal den eigenen Schweinehund zu überwinden - was allen Kindern trotzt der widrigen Bedingungen mit Sturmböen und Regen gelang.
Am Ende konnten Johann Schröder ('08), Justus Loeck ('07), Milan Arnhold ('06), Leni Viebrock ('08), Lea Fuchs ('07) und Anna-Elisabeth Ehlers ('06) als neue Kreismeister/innen im Kinderzehnkampf gekrönt werden.

Swaantje Spiecker

Sechsfaches Gold bei Norddeutscher Meisterschaft

Sprint in Jüterbog
Jüterbog - Bei den Norddeutschen Senioren-Meisterschaften der sechs Landesverbände Berlin, Niedersachsen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern konnte das kleine Flensburger Leichtathletikteam gleich neun Medaillen mit in den Norden bringen. Christine Dreier (W30) LG Flensburg verteidigte die Norddeutsche Meisterschaft im 100m Sprint in 13,32sec, verbesserte bei ihrem 2.Sieg über 200m zudem ihre Jahresbestzeit über 200m auf 27,02sec und sprang bei ihrer dritten Disziplin mit 5,08m der Konkurrenz davon. Gold gab es dann ebenfalls noch einmal im Diskus mit 30,65m. 4 Starts und vierfaches Gold, besser geht es nicht! Auch Jan Dreier zeigte im Weitsprung mit 6,12m eine gute Leistung und holte sich ebenfalls den Norddeutschen Meistertitel. Über 100m (12,30sec), 200m (25,30sec) und im Speerwurf nahm er zudem die Silbermedaillen in Empfang. Hierbei musste er feststellen, dass er den beruflichen und ehrenamtlichen Belastungen der letzten Wochen erheblichen Tribut zollen musste. Bis zu der Deutschen Meisterschaft in Zittau sind für ihn noch zwei Wochen zum Kräfte sammeln und trainieren. Als dritter Starter ging André Marquardt (M30, LG Flensburg) an den Start über die Stadionrunde. Er ging die 400m sehr mutig an führte bis 200m und musste sich dann dem starken Mittelstreckenass aus Berlin den Vortritt lassen. Am Ende stand in einer Zeit von guten 56,15sec.
 
Fotos
Zeitungsbericht Flensborg Avis vom 02.07.2015
Zeitungsbericht Flensburger Tageblatt vom 02.07.2015

 

Thurid Gers nicht zu stoppen

Thurid Gers nicht zu stoppen
Siege in Kopenhagen, Regensburg und Osterode

Flensburg - Konkurrenz belebt das Geschäft. Unter diesem Motto ging es für das Lauftalent Thurid Gers der LG Flensburg quer durchs Land. In der Vorbereitung auf die Deutschen Jugendmeisterschaften im Hindernislauf suchte die 17jährige Athletin schnelle Rennen über die Mittelstrecken. In Regensburg überraschte Gers nicht nur sich selbst, sondern auch ihren Trainer. Ihre starke Bestzeit aus dem Vorjahr über 1500m lag bei 4:43,45 min. In einem mutigen Rennen pulverisierte Thurid diese um unglaubliche 12Sekunden auf 4:31,04min, was zur Zeit der drittschnellste Zeit in Deutschland in der U20 entspricht. Hiermit gewann sie zudem die Sparkassen-Gala-Laufnacht. Am Wochenende darauf ging es in den Norden nach Kopenhagen. Hier gewann sie die Copenhagen-Open in einem gut besetzten Feld die 800m in neuer persönlicher Bestleistung die 800min 2:12,07.
Die Bestätigung ihrer starken Form über 1500m gelang Gers am vergangen Samstag in Osterode. Sie gewann das begehrte Laufmeeting der U20 über die 1500m in 4:31,89. Am Folgetag startete sie als Doppelbelastung in der Frauenkonkurrenz in Göttingen bei den Norddeutschen Meisterschaften und lief auf Rang drei in neuer persönlicher Bestzeit von 2:11,17min.
Trainer Jan Dreier freut sich, dass das Konzept aufgeht:" Durch eine solide Basisarbeit aus den letzten Jahren verfügt Thurid über unglaubliche Vielseitigkeit und hat noch lange ihr Potential nicht ausgereizt. Zu solchen Leistungssprüngen gehört aber auch ein ganz starker Kopf"

Lauf ins Leben
Die Infos zum Lauf ins Leben findet ihr hier. Vielen Dank an Familie Johannsen!

Nachwuchsteam rockt Kiel

Starkes Team in Kiel
Sechs Medaillen bei Blockmehrkampf-LM für die LG Flensburg

Fünf Athleten der LG Flensburg holen bei den Landesmeisterschaften der Schüler Schleswig-Holsteins sechs Medaillen. Gleich vier DM-Qualifikationen gehören zur Ausbeute des erfolgreichen Nachwuchses.

Gold gewann das Team der weiblichen U16: Stella Holpert steuerte 2755 Punkte dazu bei, Paula de Boer 2658 Punkte und Clara Schröder 2228 Punkte. Auch in den Einzelwertungen gingen bei den U16-Mädchen zwei goldene Medaillen an die Flensburger. Stella Holpert gewinnt mit DM-Quali den Block Sprung mit starken Sprints: die 100m gewinnt sie mit großem Vorsprung in 12,84s. Diese starke Zeit bringt ihr 574 Punkte. Eine gute Punktzahl bringt ebenfalls der 80mHürdensprint, den sie in 12,40s als zweitbeste beendet. Im Weitsprung legte sie zudem mit 5,09m eine neue persönliche Bestleistung drauf. Paula de Boer holt ebenfalls mit Bestätigung der DM-Quali die Goldmedaille. Ihre beste Tagesleistung zeigte sie im Kugelstoßen. Ihre neue persönliche Bestleistung ist nun 12,80m (577 Punkte). Ihre zweibeste Leistung zeigte sie auch im 80mHürdensprint. Sie konnte als beste in ihrem Block 12,88s laufen. Teamkameradin Clara Schröder gewann nach dem Wechsel vom Block Lauf auf den Block Wurf überraschend die Silbermedaille. Ihre höchsten Punktzahlen brachten ihr die Sprints ein: 100m (13,79s) brachten ihr 494 Punkte und die 80mHürden (13,92s) 479 Punkte!
Eine dritte Bestätigung der DM-Quali gelang Timon Sellmer in der männlichen U16 im Block Lauf. Er steigerte sich zum ersten Mehrkampf noch einmal und konnte sich vor allem im abschließenden 2000m-Lauf (6:41,68s) verbessern. Dieser Lauf brachte ihm auch die höchste Punktezahl von 532 Punkten ein. Zur sicheren DM-Quali fehlen nun noch 11 Sekunden. Alle weiteren Disziplinen absolvierte Timon sehr stabil und gleichmäßig. Belohnt wurde sein Start mit der Silbermedaille!
Fünfter Starter der LG war Denis Dercho, der im Block Wurf der M14 erstmals einen Blockwettkampf probierte. Mit starken Bestleistungen überraschte der Schüler der Goethe-Schule mit einer Bronzemedaille und der knappen Erfüllung der DM-Norm. Denis darf damit Stella, Paula und Timon Anfang September zu den Deutschen Schülermeisterschaften begleiten. Zu seinen stärksten Auftritten zählen der Weitsprung, den er mit 5,54m (549Punkte) absolvierte und der 80mHürdensprint, den er in seinem ersten Lauf überhaupt in 12,39s (535 Punkte) bestritt. Hier überraschte er Trainerin Dreier besonders, die auf eine tiefe 13er-Zeit gehofft hatte.

Eingebettet in die Landesmeisterschaften bestritt der jüngere Nachwuchs Blockmehrkämpfe im Rahmen einer Talentsichtung. Diese sind Landesmeisterschaften sehr ähnlich, kommen doch die besten Athleten Schleswig-Holsteins zusammen, um ihre Meister zu suchen. Auch hier zeigte sich ein starkes Bild aus Flensburger Sicht mit zweimal Gold, dreimal Silber, dreimal Bronze und weiteren neun Platzierungen in den Top Ten.
Besonders stark platzierte sich Juliana Ogbeche-Joao in ihrem ersten Blockwettkampf. Die zwölfjährige lief über 75m (10,79s) und 60mHürden (11,70s) allen davon und gewann den Block Wurf mit 2024 Punkten. Sowohl im Kugelstoßen (7,40m), als auch im Diskuswerfen (16,60m) konnte sie keiner gefährden. Gold ist der verdiente Lohn. Eine zweite Goldmedaille gewann Juliana im Team der U14 gemeinsam mit Ann Christin Fischer (W13) und Solveig Kleinert (W13). In der Einzelwertung konnte Solveig Kleinert zudem eine Silbermedaille mit nach Hause nehmen. Sie trat im Block Lauf an und erzielte starke 2127 Punkte. Das bedeutet eine Steigerung um beinahe 300 Punkte im Vergleich zum Wettkampf Ende April. Ihre größten Steigerungen erzielte sie im 60mHürdensprint (11,40s), Weitsprung (4,10m) und im abschließenden 800m-Lauf. Hier lief sie ein beherztes Rennen ohne jede Schwäche in 2:46,35 Minuten. In der Einzelwertung über zeugte auch Ann Christin, die starke 2270 Punkte erzielte und den fünften Platz erreichen konnte. Im traditionell am stärksten besetzten Block Sprung lief sie eine besonders starke Zeit über 60mHürden in 10,46s. Diese Zeit brachte ihr die höchste Punktzahl von 531 Punkten ein. Weitere starke Leistungen zeigte sie im Weitsprung (4,38m), Hochsprung (1,30m) und Ballwurf (35m).
Im Block Wurf erreichten zwei weitere Athleten einen Silberrang: hinter Juliana kletterte Friderike Limberg auf den zweiten Platz auf dem Treppchen. Sie verbesserte sich im Vergleich zum letzten Block um 75 Punkte auf 1811 Punkte. Ihre beste Leistung erzielte sie charakteristisch für die LG-Athleten an den Hürden: in 12,06s (419 Punkte). Auch in den Wurfdisziplinen machte Riki gute Fortschritte. Auch Liam Otte (M13) überzeugte im Block Wurf vor allem an der Hürde. Mit einer herausragenden Zeit von 10,04s lief er der Konkurrenz ein weiteres Mal davon. Diese 524 Punkte konnte keiner der männlichen Teilnehmer in irgendeiner Disziplin erzielen. Diese starke Leistung brachte ihn auf den Weg zu 2124 Punkten im Block. Damit steigerte er sich (trotz anstrengender Klassenfahrt vor dem Wettkampf) um knapp 200Punkte. Eine zweite Medaille gewann Liam im Team gemeinsam mit Lennart Giesenhagen (M13) und Jesper Christensen (M12). Die drei gewannen die Bronzemedaille. Jesper nahm im Block Lauf der M12 zudem die Bronzemedaille in der Blockwertung mit. Mit gleichmäßig guten Leistungen in allen fünf Disziplinen erzielte er 1832 Punkte (nur 2 Punkte weniger, als bei seinem Sieg in Bredstedt). Besonders gut war auch hier die 60mHürdenzeit (11,51s). Die letzte Bronzemedaille des Flensburger Team gewann Nick Reimers (M13), der im Block Lauf vor allem durch ein starkes 1000m-Rennen auf sich aufmerksam machte. Dieses gewann er in 3:31,27min. Diese Zeit brachte ihm auch seine höchste Punktezahl (428 Punkte) ein.
Weite gute Platzierungen gingen an das 18-köpfige Team der Flensburger:
Lennart Giesenhagen belegte im Block Wurf mit Bestleistung im Diskuswurf (25,46m) den vierten Platz. Morten Zern erreichte im selben Block Platz fünf. Auch er steigerte sich mit dem 750g-Diskus auf 20,59m. Leon Heimann kam nach einer Verletzungsphase mit guten Resultaten und gesund zurück: Platz fünf und sehr gleichmäßige Ergebnisse um 380 Punkte belohnen seinen Kampfwillen. Seine beste Disziplin war der 75m-Sprint (11,32s). Platz sechs erreichte Anton Loeck (M12) im Block Lauf mit tollem Weitsprung von 4,11m, sowie das zweite Team der U14 Jungen (Nick, Leon, Morten). Einen siebten Platz erzielte Liv Thomsen im Block Lauf der W12. Liv zeigte eine gute Weitsprungsteigerung auf 4,07m und einen tollen 800m-Lauf in 3:10,43min. Im zweiten Mädchenteam erzielte sie gemeinsam mit Friderike und Vanessa Kluge den 7. Rang. Vanessa Kluge (W12) startete im Block Sprung, der auch in diesem Jahr die größten Teilnehmerfelder anzog. Sie konnte mit fünf guten Leistungen über 350 Punkten zehnte werden. Ihre beste Punktzahl erreichte sie im Weitsprung (4,04m).

Den ersten Saisonabschnitt beendet der LG-Nachwuchs mit diesem starken Medaillen- und Bestleistungsregen. Mit zum Teil großen Leistungssteigerungen, geht es jetzt an die Vorbereitung von Einzeldisziplinen. Auch neue Disziplinen wie Stabhochsprung, Hammerwerfen und Dreisprung stehen nun auf dem abwechslungsreichen Trainingsplan des jüngeren Nachwuchses. Für die DM-Starter geht es hingegen nun an das Feintuning in den Blockdisziplinen, sowie an die Landesmeisterschaften und Norddeutschen Meisterschaften im Einzel. Timon Sellmer hat noch zwei Monate Zeit für die Zusatzquali über 2000m für seinen ersten DM-Start.

LM Senioren Fotos und Ergebnisse

LM Senioren Flensburg
Flensburg - Die gemeinsamen Landesmeisterschaften der Leichtathletikverbände aus Hamburg, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern führten knapp 200 Athleten aus 78 Vereinen der Seniorenklassen in den hohen Norden. Bei sehr kühlen Temperaturen und drehenden Winden waren es keine optimalen Temperaturen für die Meisterschaft, es kam dennoch zu heißen Duellen quer durch alle Altersklassen.
So wurde der 100m Titel der AK 30 unter den beiden Sprintern Christopher Kokott und Zbigniew Sikorski (beide LBV Phönix Lübeck) ausgemacht. In 11,57sec siegte Zbigniew Sikorski mit genau einer Hundertstel Sekunde Vorsprung. Ebenfalls eine starke Leistung zeigte Philipp Conrad (M30, TSG Concordia Schönkirchen) im Speerwurf mit 50,07m.
Der weiteste Sprung des Tages gelang Jan Dreier (M35,LG Flensburg) mit 6,09m, die schnellste 800m-Zeit gelang Joseph Josefsson (M35, Hamburger SV) in 2:05,40min. Im Kugelstoßen der M50 beförderte Torsten Schult (Borener SV) die Kugel auf starke 13,15m. Nur der außer Wertung startende Däne Tom O. Jensen (M55, Esbjerg AM) stieß mit 13,25m weiter. Johann Hansen (M75, Medelby)gelang ebenfalls mit einer Weite von 11,52m ein Titelgewinn in der stark besetzten Konkurrenz. Als einer der ältesten Teilnehmer konnte Wolfgang Reuter (LAB Husum) in der Altersklasse M85 starke Leistungen zeigen. So sprang der 87jährige mit 3,18m am weitesten.
In der Frauenkonkurrenz waren die Felder kleiner. Über 100m holte sich in der W30 Cornelia Galjan in 12,91sec vor Christine Dreier (LG Flensburg) den Titel. Im Weitsprung hingegen sprang Christine Dreier mit 5,00m den weitesten Sprung des Tages in der Frauenkonkurrenz. Im Diskus warf Claudia Kohnke (W30, LBV Phönix Lübeck) mit 41,85m mit dem 1kg-Gerät eine starke Weite. Karen Paysen (W40, TSV Langenhorn) kam über die 5000m-Distanz in Fahrt: Mit beeindruckenden 18:00,04min konnte sie ihre gute Form untermauern. Die Hamburgerin Wiebke Basede (W55, SV Grün Weiß Hamburg) warf den Speer auf 30,82m und Ingrid Holzknecht (LG Elmshorn, W75) beförderte ihren Diskus auf starke 27,54m und stieß die Kugel auf 9,76m. Veranstalter und Sportlehrer Jan Dreier schmunzelte:"Das sind Leistungen, die sich manch ein Sportstudent wünschen würde."
Aus Flensburger Sicht gab es mit 18 Medaillen ein starkes Ergebnis: Es gab gleich sieben Mal Gold: Ruth Kurtzweg-Otte (LG Flensburg, W60) hole Gold im Kugelstoßen mit 8,63m und Gold im Diskus mit 24,05m. Andreas Strube (M65, LG Flensburg) siegte über 5000m in 20:37,46min, Günther Gers (M65, LG Flensburg) wurde Erster über 800m in 2:54,07min, Frank Heinrich (M50,LG Flensburg) siegte mit 5,08m im Weitsprung. Christine Dreier (W30) und Jan Dreier (M35) holten sich ebenfalls den Titel.
Silber gab es acht Mal: André Marquardt (M30) über 200m in 25,40sec, Kirsten Sellmer über 800m in 2:53,11min, Frank Heinrich im Hochsprung, Jan Dreier im Speerwuf, Diskus und 100m, Christine Dreier im 100m-Sprint und im Diskus. Bronze gab es zudem für Andre Marquardt über 100m und im Weitsprung, sowie für Kirsten Sellmer über 5000m.
Die Veranstaltung war aus Sicht des KLV-Vositzenden Jan Dreier ein voller Erfolg:" Das Meldeergebnis von 2014 wurde noch einmal übertroffen und es gab starke Duelle. Die Resonanz der Gäste war sehr positiv. Insbesondere die vielen jungen und freundlichen Kampfrichter erhielten viel Lob."

Unser Fotograf Arne Metzger hat eine Bildauswahl von knapp 400 Bildern zusammengestellt.
Fotogalerie

Die Ergebnisse sind uner diesem Link zur SHLV-Seite zu finden. Der gesamte Bericht wird hier veröffentlicht.
 
Bericht in der Flensborg Avis vom 19.06.2015
18 Medaillen an Flensburger Athleten

Vorabinformation LM Senioren

Willkommen

 

Unter diesem Link findet ihr alle wichtigen Details zur Landesmeisterschaft am 14.06.2015

Seniorenvergleich West-Dänemark - Schleswig-Holstein

Familienduell
Freundschaftswettkampf überwindet Grenzen

Flensburg - Beim Vergleichswettkampf der Leichtathletikverbände Schleswig-Holstein und West-Dänemark herrschte im Flensburger Stadion eine ganz besondere Atmosphäre. Gut 40 Athleten aus beiden Verbänden starteten gemeinsam in 9 verschiedenen Disziplinen. Die Disziplinen wirkten bunt gemischt und so starten alle Altersklassen und auch Mann und Frau zum Beispiel im Sprint gleichzeitig. Möglich mach dieses die MARS-Umrechnung, die durch einen Altersfaktor jede Leistung in Punkte umrechnet. So entstanden teils sehr spannende Duelle. Hinzu kamen Windgeschwindigkeiten von bis zu 4 Meter/sec, die gerade in den technischen Disziplinen eine Herausforderung waren.
Höhe Punktewertungen mit über 1000 Punkten konnte sich Ingrid Holzknecht (W75, LG Elmshorn) gleich in mehreren Disziplinen sichern. Den Diskus warf sie auf 26,55m, die Kugel landete bei 10,13m und die 200m lief die 75jährige Athletin in beeindruckenden 38,14sec.
Die Flensburger Starter konnten ebenfalls Punkte in die Wertung mit einbringen. Christine Dreier(W30, LG Flensburg) lief über die 100m in 13,11sec, sprang die 5,29m und sprintete die 200m in 27,10sec. Ruth Kurtzweg-Otte (W60) warf den Diskus auf 23,35m und stieß die Kugel auf 7,96m. Frank Heinrich(M50,LG Flensburg) sprang 4,84m weit und 1,50m hoch, Grietje Kurtzweg (W30) warf den Diskus auf 14,69m. Andreas Strube (M65) lief die 3000m in 12:35,53min. Jan Dreier eröffnete seine Saison mit 6,07m im Weitsprung.

Eine weitere Besonderheit würde man in der Schülersprache mit „Gegenteiltag" beschreiben: So stellten die Jugendlichen des LK Weiche das Kampfgericht und bedienten im Anschluss die Seniorensportler mit Cocktails. Beim gemeinsamen Essen im Anschluss gab Veranstalter Jan Dreier bekannt, dass in diesem Jahr die Wertung ausgesetzt wird, da das Verhältnis der Anzahl Starter in diesem Jahr einfach zu weit auseinanderging. Es bleibt bei einem gelungenen Tag mit einem schönen Freundschaftswettkampf, die Wertung wird in 2016 fortgesetzt, wo die Norddeutschen ihren Titel wieder verteidigen dürfen.

Ergebnisse 1
Ergebnisse 2

Bilder

Flensburger in Zeven erfolgreich

Thurid in Zeven
Thurid Gers ist Norddeutsche Meisterin

Beim Pfingstsportfest im niedersächsischen Zeven wurden im Rahmen des großen zweitägigen Pfingstssportfestes auch die Landes- und Norddeutschen Meisterschaften über die Hindernisdistanzen ausgetragen. Bereits zwei Wochen zuvor hatte Thurid Gers (U20,LG Flensburg/ TSV Nord Harrislee) mit einer Zeit von 6:54min die DM Norm deutlich unterboten. In Zeven wollte sie diese Leistung über die 2000mHindernis-Distanz noch einmal verbessern und in einer anderen Renneinteilung laufen. Die erste Runde lief Thurid genau neben sich Liane Weidner (SCC Berlin). Keine von beiden wollte nach vorn und keine in die zweite Reihe. Durch eine gute Technik an den Hindernissen setze sich die Flensburgerin allerdings langsam an und kam in einen guten Laufschritt. Motiviert vom Publikum gelang es ihr, die Bestzeit aus Kiel um unglaubliche 8 Sekunden auf 6:46,60m zu drücken und lief Deutsche Jahresbestleistung. Hiermit konnte sie souverän ihren Titel verteidigen und wurde für die harte Trainingsarbeit belohnt. Ebenfalls einen guten Einstand in die Saison hatte Marvin Ogara (M, LG Flensburg), der die 200m im Vorlauf und Endlauf stark lief und auf eine gute Saison hoffen kann. Britta Lauer (F, LG Flensburg) sprang in der Frauenkonkurrenz die magische Weite von 5,55m und kann hiermit einen guten Einstand in die Saison feiern. Trainer Jan Dreier freute sich über die gute Form der ältesten Athleten:" Schön, dass sich der viele Aufwand von bis zu zehn Trainingseinheiten je Woche dann auch gleich so auszahlt!"

Paula de Boer gelingt großer Wurf

Großer Wurf
Medelby- Beim Werfertag im benachbarten Medelby gelang der 14jährigen Paula de Boer (LG Flensburg) im Diskus ein ganz wichtiger Wurf: Im sechsten Versuch warf sie bei stark böigen Wetter die 1kg-Scheibe deutlich über die geforderte 35m-Marke (35,53m) und erfüllte sich früh in der Saison den Traum von der Teilnahme an den Deutschen Schülermeisterschaften in einer Einzeldisziplin. Bereits im April konnte sie sich für den Blockmehrkampf Wurf qualifizieren, in dem sie im vergangenen Jahr auf Platz vier in Deutschland landete. Auch im Speerwurf baute sie ihre Bestleistung aus dem Vorjahr um 3 Meter auf 35,37m aus. Auch Vereinskamerad Anton Temme (MU20) zeigte mit 45,90m eine starke Leistung im Speerwurf. Christine Dreier (LG Flensburg, F) warf ebenfalls souverän und erreichte mit dem 1kg-Diskus 34,40m. Seniorin Ruth Kurtzweg-Otte (W60) warf mit 23,78m eine gute Weite.

Jahreshauptversammlung- Es gab nur noch Stehplätze

Alkoholfrei!
Ein von der Jugend vorbereiteter Cocktailabend, bei dem sich die Mitglieder während der Jahreshauptversammlung des 280 Mitglieder starken Vereins wohlfühlten, fand am Mittwoch im Flensburger Stadion statt. Es gab nur noch Stehplätze, erstmalig über 60 Mitglieder genossen die alkoholfreien Getränke und das kompakte Programm. Und hier sind wir auch schon beim Herzstück des Vereins! Alkoholfrei Sport genießen, Werte vermitteln und ein Selbstkonzept entwickeln, das sind die Schlagwörter für die im Verein angestrebte zeitgemäße Arbeit. Jugendwartin Christine Dreier durfte zudem eine Vielzahl Sportler ehren. Medaillengewinner bei Deutschen Meisterschaften, Norddeutsche Meister und 36 Landesmeistertitel galt es für ihre starken Leistungen auszuzeichnen. Zuvor gab es allerdings zwei besondere Ehrungen: Lina Steffensen wurde mit dem Jugend- und Ehrenamt-Teller des Kreisleichtathletikverbandes für ihr einzigartiges Engagement ausgezeichnet. Zudem erhielt Anja de Boer den Ulla Petersen-Pokal für ihr vorbildliches Engagement als Kampfrichterin. Thurid Gers und Jonas von Borzeszkowski erhielten die goldene DLV-Ehrennadel für besondere sportliche Leistungen.
 
Im Jahresrückblick freute sich der 1.Vorsitzende Jan Dreier über das 25jährige Bestehen des kleinen Vereins, der inzwischen seit Jahren in Schleswig-Holstein zu den drei erfolgreichsten und größten Leichtathletikvereinen gehört. Wir haben dank Sponsoren und weiterer Fürsprecher das Stadion wieder zu einer wettkampftauglichen Anlage gestalten können. Nun müssen wir sehen, dass diese auch genutzt und gut gepflegt wird. Gleich vier größere Veranstaltungen vom Länderkampf bis hin zur Landesmeisterschaft der Nordverbände finden im ersten Halbjahr statt. Flensburg hat sich hier gegen andere Bewerber durchgesetzt.
 
Bei den Wahlen gab es für die Gäste auch nichts zu befürchten: Für alle Ämter konnte im Vorwege ein Kandidat gefunden werden. Und so wurde Jan Dreier als 1.Vorsitzender im 11.Jahr bestätigt, der weitere Vorstand wird durch Michael Schulte als 2.Vorsitzenden und Friedhard Temme als Kassenwart neu besetzt. Neue Jugendsprecherin ist Clara Schröder, Rene Göllner bleibt Sportwart und Christine Dreier bleibt Jugendwartin.
 
Bilder
Die Powerpoint des Abends als PDF

Die neuste und dreckigste Anlage des Landes

Heute ist ein größerer Bericht im Flensburger Tageblatt erschienen.
Unsere Gäste bei den Landesmeiserschaftne und dem Länderkampf gegen Dänemark sollten eine saubere Anlage vorfinden. Auch wenn die Bahn auf den ersten Blick fein aussieht (Sie ist ja auch nagelneu), es sind schon durch mangelnde Pflege die ersten Schäden zu finden.

Zusammen mit dem Sportabzeichenteam wird über die Anstellung einer Gartenbaufirma nachgedadcht Aber wenn der TFS von der Stadt Geld bekommt, um eine  Anlage zu pflegen, dann ist es doch irgendwie wirr, wenn nun wir als Nutzer eine Firma für dieses bezahlen!" so Dreier

Hier der Bericht

Kugelstoßanlage im Stadion

Kugelstoßanlage im Stadion
"Die einen sind gleich, die anderen sind gleicher". Unter diesem Motto sieht der Vorsitzende Jan Dreier die Pflege der Sportanlagen im Flensburger Stadion. Nach einer Besprechung des Vorstandes des Trägervereins Flensburger Stadions stand die klare Aussage, dass die Kugelstoßanlage, die ein absoluter "Schandfleck" auf der gesamten Anlage ist, bis zu unseren Wettkämpfen (Landesmeisterschaften!) nicht gereinigt werden kann, da die personellen Ressourcen nicht reichen." Dem Personal ist kein Vorwurf zu machen, sie arbeiten fleißig die Vorgaben ab. Leider steht die Anlage nicht auf dieser Vorgabe. Somit müssen wir sehen, wie wir wieder mit eigener Kraft die Anlage bis zu den Wettkämpfen reinigen. Zusammen mit dem Sportverband (Sportabzeichen) wurde über die Beauftragung einer Gartenbaufirma gesprochen. Aber STOP! Kann das so sein? Wir zahlen für die Anlagenpflege und andere Sportarten nicht? Die ausführlichen Gespräche haben zu keiner Änderung geführt, nun müssen wir selbst sehen, wie wir das hinbekommen. Reicht es nicht, dass wir ca. 70000EUR schon ins Stadion an Großgeräten gesteckt haben? Auch die Gesamtpflege der Leichtathletikanlage halten wir für kritisch. Wir haben die neuste wettkampfbahn in Schleswig-Holstein, aber gleichzeitig auch schon die dreckigste!
Im Vorstand des TFS gibt es hierauf die Aussage, dass das Personal nicht reicht. Aber wir können nun auch nicht nach jedem Schultag die Anlage fegen und die Gruben zurückschaufeln. Es war wirklich schon mal besser! Und wenn die Bahn erst einmal kaputt ist, weil durch das Gras die Bahnkanten wegbrechen, dann wird es wieder richtig teuer.
Wir warten nun das Angebot der Gartenbaufirma ab und werden dann sehen, ob wir selbst weiterarbeiten oder für die Pflege des Stadions zahlen.

Eine Langzeitlösung, wie zum Beispiel das Austauschen des Sandes gegen leichter zu pflegendes Material wird seit einem Jahr angedacht, leider bisher nicht umgesetzt. Die Langzeitlösung ist wichtig, aber auch die Frage, wer für die jetzige Pflege zuständig ist.

2. Daja Chocolate Sprintpokal

2. Daja Chocolate Sprintpokal

Pralinen sorgten für schnelle Beine
2. Daja Chocolate Sprintpokal ein voller Erfolg

Flensburg - Packende Duelle gab es beim 2. Daja chocolate Sprintpokal. Mit einem neuen Teilnehmerrekord von über 50 Sprintern wächst die junge Veranstaltung im Flensburger Stadion an Himmelfahrt kontinuierlich. Bei dem Sprint-Zweikampf müssen die Athleten sich für eine kurze Strecke (60m und 100m) und eine lange Sprintstrecke (200m bis 400m) entscheiden. Diese werden in Punkte umgerechnet und so entsteht das Endresultat. Der schnellste Sprinter des Tages war Marvin Ogara (LG Flensburg, 1490 Punkte), der sich knapp vor Christian Walkling (VfL Oldesloe, 1442 Punkte) und Stefan Loth (THW Kiel, 1442 Punkte) durchsetze. In 11,41sec über 100m und 37,68sec über 300m gewann er den begehrten Pokal, der mit Schokolade und Pralinen gefüllt war.
Besonders stark zeigte sich in der U16 Ole Grammann (SV Großhansdorf), der in 11,81sec die 100m und 38,17sec deutlich seine Wertung gewann. Neben Pokal und Schokolade reiste er mit einer DM-Norm-Erfüllung im Gepäck zufrieden in den Süden.
Ebenfalls ein deutlicher Sieg ging an Stella Holpert (LG Flensburg), die in einem Feld aus neun Sprinterinnen insbesondere bei ihrem ersten 200m-Rennen in 27,07sec Punkte sammeln konnte.
Aber auch in den anderen Altersklassen wurde hart um die Ehrenpreise und um die eigene Bestleistung gekämpft: Anton Temme (LG Flensburg) gewann in der U20 mit neuer Bestleistung über 400m. Jessica Gilmore (LG Flensburg) holte sich den Sieg in der weiblichen U20. Katharina Harms (TSV Kropp) siegte in derWU18, Christine Dreier (LG Flensburg) holte sich den Pokal mit Füllung in der Frauenklasse und Andreas Ber (LG Flensburg) gewann die U18-Wertung.
Neu im Wettkampfprogramm war die Altersklasse U14. Hier waren die Felder besonders stark, obwohl die Anforderung besonders hoch war. Neben der 75m Sprintstrecke standen die 60m-Hürden als Vorgabe im Programm. Hiervon ließen sich die Athleten aber nicht abhalten, sondern zeigten besondere Leistungen: Ann Christin Fischer (LG Flensburg) gewann in dem Feld aus 14 Sprinterinnen die Gesamtwertung. Insbesondere über die Hürden lief sie in 10,83sec ein klasse Rennen. Den deutlichsten Sieg des Tages holte sich Liam Otte (LG Flensburg), der nach einem großartigen Hürdensprint kaum noch einzuholen war.
Veranstalter Jan Dreier freute sich über die Resonanz:" Himmelfahrt ist immer ein Thema für sich. Für uns Leichtathleten gilt die Parole „Laufen statt saufen" und die starken Leistungen zeigen, dass wir auf dem richtigen Wege sind. Allerdings konnte die großartige Schokolade auch zu Suchterscheinungen führen."

 



Hier  findet ihr die Ergebnisse in Zahlen:

Mehrkampf
Einzel

Der Bericht folgt in Kürze. 

Fotos

2. Daja Chocolate Sprintpokal


Die schnellsten Sprinter des Nordens werden Himmelfahrt im Flensburger Stadion ermittelt. Beim 2. Daja Chocolate-Sprintpokal erwarten die Veranstalter einen weiteren Anstieg der Teilnehmerzahlen, nachdem 2014 die Premiere mit 35 Sprintern geglückt war. Die Athleten kämpfen in einem Sprintzweikampf um die begehrten Pokale. Hierbei müssen die Athleten eine kurze Strecke (bis 100m) und eine Langsprintstrecke von 200m bis 400m wählen. Die Zeiten werden in Punkte umgerechnet und so entsteht dann das Endresultat. Neu ist die Erweiterung des Pokals auf die Altersklassen U14, die über die Hürdendistanz und einen Kurzsprint antreten. Zu Gast sein werden unter anderem die Flintbeker Leichtathleten, die sich im Trainingslager in der Jugendherberge befinden. Der Startschuss fällt um 14.00Uhr. Details unter www.lk-weiche.de

Flensburger Straßenläufer überragen

Der Mai hat gerade erst begonnen, da ist die Meisterschaftssaison 2015 für die Straßenläufer in Schleswig-Holstein schon Geschichte.

Beim Wintermarathon Ende Februar in Husum - zugleich Landesmeisterschaft - waren die Läuferinnen und Läufer der LG noch nicht vertreten. Dafür aber hatten die Frauen der LG Flensburg - ebenfalls in Husum - bei der Deutschen Meisterschaft im Halbmarathon am 12. April ihren ersten großen Auftritt. Auf dem Rundkurs, der nach einer Startschleife dreimal zu durchlaufen war, trumpften die Läuferinnen groß auf. Natalie Jachmann konnte ihre Bestleistung erneut auf 1:21:55 Stunden erheblich steigern und wurde damit 13. der Deutschen Meisterschaft. Mit dieser Leistung konnte sie zudem ihren Landesmeistertitel erfolgreich verteidigen. Damit legte sie dann auch den Grundstein für eine tolle Mannschaftleistung, denn zusammen mit Nathalie Fritzke (1:33:16) und Kirsten Sellmer (1:37:30) belegte die Frauenmannschaft Platz Vier bei der Deutschen Meisterschaft und verteidigte souverän ihren Titel vom Vorjahr. Gunda Nielsen (ebenfalls 1:37:30) wurde in der AK W50 Landesmeisterin und belegte Platz 6 der Deutschen Meisterschaft. Anne Nordmann (1:42:46) komplettierte die erfolgreiche Frauenmannschaft.

Bei den Männern waren im Vorfeld leider schon die stärksten Läufer mit Andreas Strube, Broder Hansen und Rainer Graessner verletzungsbedingt ausgefallen. So konnte leider keine Mannschaft M60 und älter gestellt werden. Dennoch waren Hans-Joachim Rosenthal (7. M60) und Peter Ketelsen (12. M60) am Start.

Am 3. Mai fiel dann beim Niebüller Stadtlauf nur drei Wochen nach den Deutschen Meisterschaften der Startschuss für die Landesmeisterschaft im 10km-Straßenlauf. Konnte von den Männern leider niemand an den Start gehen, so waren die Frauen erneut das „starke" Geschlecht. Natalie Jachmann lief souverän und mit großem Vorsprung nach 37:49 Minuten als neue Landesmeisterin durch das Ziel am Niebüller Rathaus. Und auch in der Mannschaftswertung hatten die Flensburger Frauen die Nase ganz vorn. Mit Nathalie Fritzke (41:39) und Gunda Nielsen (44:01) siegten das Trio überlegen in der Mannschaftswertung. Zudem wurde Gunda - nur eine Woche nach dem Hamburg Marathon - Landesmeisterin in der AK W50. Kirsten Sellmer wurde in 44:25 Vierte in der AK W45.

Aber einer aus der Männertruppe der Flensburger Lauf-Senioren war doch mit am Start. Wie bei der Deutschen Meisterschaft in Husum war Horst Otte als Schiedsrichter Straße auf der Strecke unterwegs. Im Gegensatz zu den Aktiven konnte er dabei allerdings ein Fahrrad als „Beschleunigungshilfe" nutzen.

Rekord-Felder bei der Bahneröffnung

Flensburger Termine

Sonniges Wetter und gute Stimmung prägten die Bahneröffnung der Flensburger Leichtathleten. Mit 112 Kindern am Vormittag und 218 Startern aus 42 Vereinen am Nachmittag vermeldeten die Flensburger einen neuen Teilnehmerrekord. Über 50 Nachmeldungen konnten nicht mehr angenommen werden, da der Zeitplan nicht weiter auseinandergeschoben werden konnte. Insbesondere das Kugelstoßen war ein begrenzender Fakor. Über 20 Stoßer in einem Wettkampf und eine Belegung der Anlage ohne Pause zeigten den Engpass der gelungenen Veranstaltung auf. Die 60 Weitspringer der U14 am Wassergraben hingegen blieben im Zeitplan. Starke Felder  und viele zufriedene Gesichter am Tagesende wiesen auf viele gute Leistungen und teils DM-Qualis hin.

Besonderen Dank geht an die ca. 60 Kampfrichter und Helfer, die mit ihrem engagierten Einsatz den Erfolg der Veranstaltung garantierten und teils bis zu 12 Stunden auf dem Sportplatz standen! Ihr bestimmt die Drehzahl des Flensburger Leichtathletik-Motors -  und die war gestern hoch!

Presse-Bericht zu der Veranstaltung

Flensburger Tageblatt vom 06.05.2015
Flensborg Avis vom 08.05.2015
Fotos

Ergebnisse Vormittag (Dreikampf)
Ergebnisse Nachmittag (Update)

Einladung zum Cocktail-Abend inklusive der JHV und der Meisterehrung!
PDF

Information Bahneröffnung

Wir begrüßen 41 Vereine am 1.Mai!! Ca 1100 Starts! 

 

ACHTUNG NEU !!!  Vorläufiger Zeitplan Stand 26.04.15 (PDF)



Teilnehmerdaten Nachmittag + 800m (29.4. 5Uhr) zur Kontrolle!
Husum Bergedorf, Schwartau und HH Jan Eric (HH) werden eingearbeitet

Teilnehmer Dreikampf

Der 1.Mai wirft seine Schatten voraus. Im vergangenen Jahr waren knapp 300 Starter am Start.
Bei den Jüngsten gibt es dieses Jahr für die Sieger im Dreikampf (6-11) Pokale.

Rahmenprogramm: Es stehen ca 150 Paar neue Spikes zum Verkauf. Zudem werden weitere Sportbekleidungen und auhc LK Weiche Vereinsbekleidung verkauft. Unser Sponsor DaJa-Chocolate ist zudem auch mit Ware vor Ort!

Ausschreibung deutsch

Ausschreibung dänisch

Impressionen 2014 Nachmittag
Impressionen 2014 Vormittag
Presse 2014

DM-Quali und starke Ergebnisse

Team Block
Als starkes Team präsentierte sich der Nachwuchs der LG Flensburg beim Saisonstart in Bredstedt. 16 Athleten im Alter von 12 bis 15 Jahren stellten sich der Herausforderung „Blockwettkampf", damit war ein Drittel der Starter der gesamten Veranstaltung in blau-gelb gekleidet. Als Ergebnis bleiben viele tolle Eindrücke, einige persönliche Bestleistungen und zwei erreichte Qualifikationswerte für Deutsche Meisterschaften.

Im Block Wurf erzielte die routinierte Werferin Paula de Boer in der Altersklasse W15 starke 2589 Punkte. Damit übertraf sie nicht nur ihre alte persönliche Bestleistung, sondern auch die geforderte Norm für die Schüler-DM, die am 5.09. in Lübeck stattfinden soll. Besonders gut lief es für sie im Hürdensprint- hier lief sie eine Bestleistung von 12,92s und im Diskuswurf, in welchem sie eine Mehrkampfbestweite von 31,15m aufstellte. Überraschen konnte Timon Sellmer (M15), der im Block Lauf die geforderte DM-Norm um knapp 100 Punkte übertreffen konnte. Mit 2418 Punkten und gleichmäßig starken Leistungen in allen fünf Disziplinen überzeugte er. Seine besten Disziplinen waren der 2000m-Lauf (6:59min) und der Weitsprung (5,14m). Um am 5.09. mit nach Lübeck fahren zu dürfen, muss Timon allerdings eine zweite Qualifikationshürde meistern: im Block Lauf ist eine Laufzeitquali von 6:30 Minuten über 2000m gefordert.

Anne-Sophie Leder startete im Block Wurf der W14. Sie konnte im 100m-Sprint eine gute Zeit von 14,65s laufen und einen guten vierten Platz erreichen. Ihre Gesamtpunktzahl beträgt 1892 Punkte. Zufrieden kann auch Clara Schröder (W15) sein. Sie holte im Block Lauf 2104 Punkte und verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahr in allen Disziplinen. Stark ist vor allem die Steigerung um eine Sekunde über die 80m-Hürden. Sie gewann den Block Lauf ihrer Altersklasse mit einem Vorsprung von etwa 200 Punkten.

Die älteren Athleten der U16 konnten diese starken Leistungen bereits zum Auftakt der Saison gelingen, weil das Team LG Flensburg durch Aufmunterungen, Anfeuern und Unterstützen bestach. Das riss auch die jüngeren Athleten der Altersklassen 12 und 13 mit. Hervorzuheben ist hier beispielsweise die Hürdenzeit von Liam Otte (M13), der über 60m Hürden in 10,74 Sekunden in Ziel stürmte. Hiermit wird er landesweit unter den Top 3 bleiben. Anton Loeck und Jesper Christensen (M12) zeigten im Block Lauf ein Kopf an Kopf-Rennen. Das wurde vor allem im abschließenden 1000m-Lauf sichtbar. Nachdem Jesper 800m lang wenige Meter vor Anton lief, schloss dieser kurz vor dem Ziel auf und rannte neben Jesper auf der Zielgeraden. Erst im Ziel konnte sich Anton um 19 Hundertstelsekunden in Front bringen. Er gewann den Lauf in 3:33,73 Minuten. Diese Zeit könnte die landesweite Jahresbestzeit werden. Den Blockwettbewerb gewann Jesper mit 50 Punkten Vorsprung. Seine beste Leistung neben dem Lauf war der Hürdenspint, für welchen er starke 11,97 Sekunden benötigte. Lennart Giesenhagen, der im Block Wurf startete, wird im Diskuswurf ebenfalls eine bestenlistenreife Leistung abgerufen haben. 22,36m werden voraussichtlich im Top 10-Bereich liegen.

Sieben gleichaltrigen Mädchen gingen in drei verschiedenen Blöcken an den Start. Den Block Wurf der W12 gewann Friderike Limberg mit guten 1747 Punkten. Damit hat sie gute Chancen beim Talentsichtungssportfest im Juni aufs Treppchen zu kommen. Ihre beste Disziplin war der Weitsprung mit 3,95m. Zweite wurde Liv Thomsen mit derselben Weite im Weitsprung. Und Dritte wurde Ida Seynsche, die aus der Altersklasse W11 hoch startete. Auch ihr gelang eine starke Weitsprungleistung von 3,42m. In der Altersklasse W13 gewann Annika Metzger mit 1593 Punkten. Im Block Lauf gewann Ann Christin Fischer mit 1975 Punkten (W13). Sie erreichte gleichwertig gute Leistungen im Wurf (32,50m), Weitsprung (3,83m), 75m (11,34 Sek.) und über 60mHürden (12,16 Sek.). Auf Platz zwei lag mit 110 Punkten Abstand Solveig Kleinert, die vor allem im 800m-Lauf (2:56 Minuten) und im Weitsprung (3,82m) gute Leistungen zeigte. Den Block Sprung der W12 gewann ebenfalls eine Flensburgerin: Vanessa Kluge konnte die höchste Punktzahl der 12-jährigen Mädchen an diesem Tag erreichen. Sie siegte mit 1902 Punkten. Auch ihre beste Disziplin war der Weitspring mit 3,94. Diese brachten ihr 428 Punkte. Mit 1770 Punkten kämpfte sich Julie Fischer in der Altersklasse W13 im Block Sprung auf den zweiten Rang und auch sie holte vor allem im Weitsprung (3,82m) viele Punkte.

Der Trainerstab des Nachwuchses um Christine Dreier freut sich über das stärkste Mehrkampfteam der Geschichte des Vereins. Auch der Veranstalter musste bei Annahme der Meldung schlucken. „Das ist alles andere als normal! Eine so motivierte Gruppe macht einfach nur Spaß!"

Ergebnisse (Link)

Einladung

Einladung
Wir laden Euch und eure Familie zur folgenden Veranstaltung ein:

Training

Das Training ist jetzt wieder im Flensburger Stadion von 17.00-19.00Uhr, auch in der 2.Ferienwoche!

Wiemersdorf 2015

Wir sind stark!
Saisonvorbereitung erfolgreich abgeschlossen
Wiemersdorf - Knapp 40 Athleten des LK Weiche nutzen die Ferien um die Saison vorzubereiten. Zum 14.Mal waren die Flensburger zu Gast beim TSV Wiemersdorf. In den 8 Tagen standen für die Nachwuchsathleten 14 Trainingseinheiten auf dem Programm. Neben den eigenen Trainern gab es Unterstützung von den Landestrainern Andreas Bernecker und Ines Ernst, dem Turnspezialisten Turntrainer Marlo Burych (TSV Lola) und Hürdenass Anne-Kathrin Brahmer (geb. Elbe). Anne-Kathrin und Bundeskaderathletin Thurid Gers standen den Athleten im Rahmen der Aktion „Kinder stark machen" zum Thema Umfeldmanegment und Doping Rede und Antwort. Das junge Team um Christine und Jan Dreier stellte sich in diesem Rahmen aber anderen Herausforderungen. So luden die Schützen des Vereins zum Wettkampf, alle legten das Deutsche Sportabzeichen ab und alle Strecken wurden mit dem Rad zurückgelegt. Zu Besuch kamen neben der befreundeten Gruppe aus Flintbek zudem weitere angehende Trainer, die ihre Lehrproben mit den Trainingsgruppen erfolgreich ablegten.
Gefordert wurden die Flensburger Nachwuchsathleten auch auf ganz anderer Ebene beim Rollentausch: Die Kinder und Jugendlichen richteten als Dank unter der Leitung von Lina Steffensen (16) und Clara Schröder(14) für 50 Kinder des Dorfes einen Kinderzehnkampf aus.
Jugendwartin Christine Dreier zeigte sich beeindruckt:" Die Nachwuchsathleten haben sich rundum stark präsentiert und sind zu einem super Team zusammengewachsen. Die Saison kann nun starten!"


Ausdrücklichen Dank an Abel-Transporte für die großartige Unterstützung!
 
Fotoauswahl  Fotos nach Wochentagen

Bericht von den Kreismeisterschaften Hochsprung heute im Flensburger Tageblatt!
Athleten im Höhenrausch

Neues Fitnessgerät im Kraftraum

Beim jährlichen Luftgewehrschießen in Wiemersdorf gewinnen Lilly mit 183,9 Ringen und Burkhard mit 185,5 die Wertung. Zudem gewinnen die Mädels mit einem Schnitt von 164,6 klar vor den Jungs (159,7).

Online gratis spenden!

1000 Euro
Gooding war für den Verein eine super Entscheidung. 1000 Euro sind durch "normale" Einkäufe zusammengekommen und stehen nun für die Vereinsarbeit zur vERfügung. Ob Hotelbuchung, versendete Blumengrüße, Ebay oder Amazon... es geht immer ein Teil der Kosten als Spende an den Verein.

Zufrieden zurück aus Thorn, Polen

Torun
Bei den Leichtathletik-Hallen-europameisterschaften der Senioren im polnischen Thorn konnte der Flensburger Jan Dreier (M35) sich mit persönlicher Bestzeit von 9,11sec über die 60m-Hürden für das Finale der letzten Acht qualifizieren. Im Finale tuschierte er die dritte Hürde und lief am in 9,23sec auf Rang Sieben. Als weiteres Highlight nominierte ihn die deutsche Mannschaft für die 4*200m-Staffel. In einem spannenden Rennen in der blauen Leichtathletikhalle auf Bahn 1 an der zweiten Position gelangen die beiden Wechsel gut und die Staffel erkämpfte sich vor Italien und hinter Spanien den vierten Platz in 1:39,01sec. Dreier zeigte sich mehr als zufrieden:" Ich musste erst einmal das Hotel nachbuchen, da ich mit dem Finale nicht gerechnet hatte. Die Staffel war dann zusätzlich noch eine tolle Überraschung".

Unsere Jüngsten beim Wettkampf im Glaspalast

Starker Auftritt in HH
Am vergangenen Samstag verlebten unsere Jüngsten der Jahrgänge 2004 und Jünger einen Tag der besonderen Art in Hamburg. 11 Kinder machten sich auf den Weg in die „Profi-Halle", dem Glaspalast in Hamburg, um dort an dem Kindersportfest des SC Urania / Hamburger SV teilzunehmen. Nicht nur die Halle, sondern auch sonst war alles eine Nummer
größer als unsere Kinder es kannten, so gab es in fast jedem Jahrgang um die 30 Kinder in jeder Riege.Bei den Kleinen bekamen die Riegen Tiernamen, so waren unsere Kleinen unter anderem als Mäuse, Pferde, Elefanten und Kamele unterwegs.Folgende Disziplinen gab es zu bewältigen:
2009/08 u. jünger: 30m
Sprint / Tennisringe werfen/ Weitsprung / 200m Lauf
2007/06: 40m Hürden
Blöcke/Fünfsprung Med. Ball Druckwurf / Hochsprung in die Weitgrube
2004/05:
50m Hürdensprint / 400m/ Weitsprung/ Med. Ballstoßen mit Angehen.
Bei den
Jahrgängen 2005/2004 waren wir leider nur mit einem Starter vertreten. Loke ging in der Klasse M10 den Vierkampf gegen 28 andere Kinder an und konnte sich am Ende den Ersten Platz nach einer spannenden Konkurrenz mit 15 Punkten Vorsprung sichern. 9,3 s im Hürdensprint, 3,80 m im Weitsprung, 9 m im Medizinballstoßen und 73,81 s im 400 m Lauf bedeuteten am Ende 1169 Punkte. Der männliche Jahrgang
2006 war aus Flensburger Sicht zahlenmäßig am stärksten vertreten. Hier gingen Elis, Kjell, Levin und Milan auf Punktejagt. Letztlich gelang es Milan als Siebter und Kjell als Zehnter sich im vorderen Drittel gegen starke Konkurrenzzu behaupten. Der Jahrgang 2007, männlich, ist als die Gruppe der Löwen an den
Start gegangen. Hier haben Jasper und Konrad die LG Flensburg vertreten. Beide haben sich gut geschlagen bei solch einer großen Konkurrenz. Konrad hat sich insbesondere im Hochsprung hervorgetan, Jaspers beste Disziplin war der Hürdenblocksprint. Am Ende bedeutete das Platz 21 für Jasper und Platz 10 für
Konrad. Beide waren ein wenig enttäuscht, dass für sie kein abschließender 400m geplant war und sie nicht noch einmal über die Rundbahn flitzen konnten.
Die 7jährige Stine musste dann lernen, was für spezielle Tücken überhöhte Kurven darstellen. Sie stürzte im Rundenlauf nach einem bis dahin gutem Mehrkampf. Couragiert stand sie aber wieder auf und lief, obwohl ziemlich zerschrammt, ihre Runde zu Ende und konnte so eine komplette Wertung im Mittelfeld
erreichen. Ihren Ruf als Sprungfloh wurde die sechsjährigen Lilith gerecht. Souverän im Weitsprung, flott im Lauf unterwegs und mit guter Wurftechnik gelang ihr mit dem dritten Platz der Sprung aufs Treppchen.
Für alle unsere Kinder war es ein ganz besonderes Erlebnis, das sicherlich im kommenden Jahr in einer
großen Gruppe seine Fortsetzung finden wird.

Dieses Wochenende

Ausbildung

Ein lebhaftes Wochenende steht uns bevor

In Flensburg findet der zweite Teil der Kinderleichtathletikausbildung des SHLVs statt. Referenten sind Christine und Caro, die mit ca 25 Nachwuchstrainern die Grundlagen erarbeiten. Auch aus Flensburg sind junge Trainer dabei!

In Böklund referierte Jan heute 10 Stunden im Aufbaukurs des SV Schleswig-Flensburg zum Thema Kraft.
Zu den Lehrgangsunterlagen

In Malente nehmen Lina und Anton an der C-Trainerausbildung teil. Hier geht es langsam in die abschließende Phase (4.Wochenende).
In Breklum findet heute zudem der SHLV-Beirat statt. Für den KLV Flensburg ist Friedhard Temme unterwegs.

Und alle anderen Athleten sind sicherlich fleißig am trainieren (20-30min DAUERLAUF!!)

Nachwuchs im Höhenrausch

Flensburg - Beeindruckende Höhenflüge gab es bei der Kreismeisterschaft Sprung der Leichtathleten zu bestaunen. Über 70 Athleten starteten in den drei Disziplinen Hochsprung, Stabhochsprung und im Watussi-Sprung.
Gleich um zehn Uhr morgens ging es für alle Springer ab 14 an die Hochsprunganlage. Obwohl es für einige noch sehr früh war, hagelte es starke Leistungen. Von Anfang an war es spannend, da Jungen und Mädchen gemeinsam im gleichen Wettkampf um ihre Bestleistungen kämpften. Somit kämpfte in jeder Höhe jemand um seine Bestleistung. Paula de Boer (W15) siegte mit 1,51m vor ihrer Vereinskameradin Stella Holpert (beide LG Flensburg). 1,60m reichten in der Altersklasse M15 für Timon Sellmer (LG Flensburg) zum Sieg. Bei den Jugendlichen überquerte in der U20 Christin Domeier (TSV Fahrdorf) 1,51m. Beeindruckende Sprünge über zeigten die beiden letzten Springer im Wettbewerb, die einstiegen, als alle anderen schon aufgehört hatten. Jonas von Borzeszkowski sprang in der Altersklasse U20 1,90m und Jonas Matzen (TSV Fahrdorf) sprang in seinem ersten Jahr in der Männerklasse 1,96m.
Für diese Höhen nutzen auf der anderen Sprunganlage die deutlich jüngeren Athleten Hilfsmittel: Beim Stabhochsprung erlebten die Nachwuchsathleten ihren ersten Stabhochsprungwettkampf. Und es ging hoch hinaus: Liam Otte und Leon Heimann (beide M13/ LG Flensburg) lieferten sich ein spannendes Duell und schwangen sich über 1,90m. Auch Ann-Christin Fischer (W12) und Christine Roskosch (W13) sprangen auf Anhieb beachtliche 1,80m.
Im Hochsprung der Jüngeren sprangen gleichzeitig über 20 Athleten. Mit 1,33m siegte David Jurk (LG Flensburg) knapp vor Lennart Giesenhagen. In der Altersklasse W12 siegte in einem Feld aus neun Springerinnen Vanessa Kluge (W12), die mit 1,27m neu über sich hinauswuchs.
Im Stabhochsprung gab es ebnfalls viele neue Bestleistungen. Bei den Männern siegte Allrounder André Marquardt (LG Flensburg) mit 3,00m und weniger Fehlversuchen bei gleicher Höhe knapp vor Stabhochsprungneuling Jonas Matzen. Jonas von Borzeszkowski sprang mit unsicherem Anlauf 2,90m. Eine neue Bestleistung erzielte Kiana Hybsz (U18 LG Flensburg) mit 2,30m. Ebenfalls gut präsentierten sich Stella Holpert und Paula de Boer mit 1,90m und 2,00m.
Im Watussi-Sprung, einer afrikanischen Variante des Hochsprungs, bei der frontal angelaufen wird und von einem Kastenteil abgesprungen wird, katapultierten sich die Jüngsten unter tosendem Applaus in die Lüfte. Mit 1,40m übersprang so Anna-Elisabeth Ehlers (W9, LG Flensburg) ihre eigene Körperhöhe. Auch Clara Scherdin (W11) meisterte diese Höhe knapp vor Ida Seynsche mit 1,30m.
Bei den Jungen M10 lieferten sich Loke Sommer und Piet Wehrlein (beide LG Flensburg) ein spannendes Duell. Beide überquerten die 1,40m, wobei Loke allerdings weniger Fehlversuche benötigte.
Der neue KLV Vorsitzende Jan Dreier zeigte sich an diesem Tag fast sprachlos:" Eine riesige Teilnehmerzahl und unglaubliche Sprünge gab es heute zu sehen. Eine tolle Stimmung in der Halle und sehr viele Athleten, die gerade in diesen Disziplinen viel Mut bewiesen haben. Zudem hat die Premiere mit dem neuem KLV-Team auch super funktioniert. Was will man mehr?" Ergebnisse unter www.lk-weiche.de

Laufen für den Klimaschutz

Flensburger Tageblatt
Ab 2015 sind für Ausrichter des Stadtwerkelaufs und somit bieten wir nun auch die erste Veranstaltung außerhalb der Laufbahn an. Für die Trainingsfreizeitteilnehmer nutzen wir den Lauf als Fitnesscheck. Alle Eltern und jüngeren Athleten sind ebenfalls herzlichst dazu aufgefordert in den Frühling zu laufen!
 
Zum Artikel

70 Springer bei der KM Sprung - Es ging hoch hinaus

Hier findet ihr die Ergebnisse von heute. Wahnsinn!

Ergebnisse

KM Sprung - Über 50 Starter

Zeitplan
 
So einige Spitzenathleten werden sich am Sonntag zum Saisonabschluß bei den Kreismeisterschaften Sprung in die Höhe begeben. Gleich in drei Disziplinen werden die Leichtathleten der Region an den Start gehen: Wir alle bis zum Alter von 12 steht Watussi-Sprung auf dem Programm. Bei dieser afrikanischen Variante des Hochspringens wird frontal angelaufen und mithilfe einer kleinen Erhöhung dann vorwärts über die Latte gesprungen. Einige der Kids springen hierbei über ihre eigene Körperhöhe. Als klassische Disziplin steht der Hochsprung für alle ab 12 auf dem Programm. Hier werden mit Jonas Matzen (TSV Fahrdorf) und Jonas von Borzeszkowski (LG Flensburg) gleich zwei Sportler aus der deutschen Spitze an den Start gehen, die beide schon über 2 Meter hoch gesprungen sind. Als dritte Disziplin findet Stabhochsprung statt, welches sich in Flensburg immer einer größeren Beliebtheit erfreut und selbst in den Schulsport schon Einzug gefunden hat. Beginn der Veranstaltung ist um 10.00 Uhr in der Hannah-Arendt-Halle. Interessierte Sportler und Zuschauer sind herzlich willkommen.

Dickes Medaillenpaket bei LM Block

Team Gold
Bei den Nachwuchslandesmeisterschaften der Leichtathleten in Malente wurden die besten Mehrkämpfer des Landes in den Blöcken Wurf, Sprung und Lauf gesucht. Das achtköpfige Team der LG Flensburg präsentierte sich gewohnt stark: gleich fünf Medaillen nahmen sie mit nach Hause.
Zweimal Gold räumte Paula de Boer (W15) im Block Wurf ab. In der Einzelwertung gewann sie mit persönlichen Bestleistungen über 60m (8,63s) und 60m Hürden (9,65s). In der Mannschaftswertung trug sie 2147 Punkte zum Sieg bei. Stella Holpert (W15) holte im Block Sprung 2191 Punkte und Clara Schröder, die im Block Lauf startete, steuerte 1854 Punkte bei. Damit gewannen sie mit 6192 Punkten und einem Vorsprung von knapp 150 Punkten vor der Mannschaft aus Schönberg.
In ihrer Einzelwertung konnte Stella Holpert mit einem minimalen Rückstand von 2 Punkten Zweite werden. Mit drei guten Einzelergebnissen und einer besonders starken Hürdenzeit von 9,38s konnte sie sich die Silbermedaille mit Stolz übergeben lassen, vor allem weil die Konkurrenz sehr nahe beieinander war. Platz drei ging mit derselben Punktzahl nach Wellingdorf an Katharina Krause. Auch Clara Schröder zeigte einen guten Wettkampf. Besonders hervorzuheben ist die enorme Leistungssteigerung über die 60m Hürden. Hier verbesserte sie sich um knapp zwei Sekunden auf 10,11s. Clara krönte diese Leistung mit ihrer ersten Einzelmedaille, sie gewann Bronze.
Auch die Jungs der LG Flensburg starteten in Malente. In der Mannschaftswertung wurden Denis Dercho, Liam Otte und Leon Heimann Sechste. Der Bestplatzierte ist Denis Dercho, der mit vier guten Leistungen im Block Wurf der M14 Silber gewann. Seine höchste Punktzahl brachte ihm sein Weitsprung von 4,94m ein. Er zeigte vor allem besonders viel Potenzial für weitere Steigerungen im Sommer. Liam Otte (M13) startete in der höheren Altersklasse M14 im Block Lauf und lag nach drei Disziplinen sensationell auf Rang drei! Besonders über die Hürden zeigte er der älteren Konkurrenz, dass mit ihm zu rechnen ist. Er lief die zweitschnellste Zeit seines Blocks mit 10,38s. Im abschließenden 1000-Lauf musste er den Wettkampf jedoch abbrechen. Am Ende konnte er damit den neunten Platz erreichen. Der gleichaltrige Leon Heimann startete ebenfalls im Block Lauf der M14. Mit guten persönlichen Leistungen wurde er Siebter mit 1468 Punkten. Auch zwei jüngere Mädchen starteten bei den W14 im Block Lauf hoch: Ann Christin Fischer erzielte 1685 Punkte und übernahm stolz die Urkunde für den achten Platz. Ihre beste Disziplin war der Hürdensprint. Sie überwand die fünf Hürden in 11,27s. Solveig Kleinert platzierte sich auf dem 11. Rang mit 1568 Punkten. Ihre beste Disziplin war ebenfalls der Hürdensprint in 12,10s.

Diese Wettkämpfe setzten ein gutes Glanzlicht zum Ende der Hallensaison und lassen durch die guten Leistungen der Jüngsten auf eine spannende Sommersaison hoffen!

Gemeinsam statt "einsam"

SBV

Unter diesem Motto macht der Sport einfach mehr Spaß. Dieses gilt einerseits für das Sporttreiben, andererseits aber auch für die Lösung der Finanzierung des ehrenamtlich organisierten Sports.
Der Leichtathletik Klub Weiche mit seinen knapp 280 Athleten bietet den Flensburgern für Jung und Alt ein vielseitiges Angebot an Bewegung, Wettkampf und Gemeinschaft. Trainingsfreizeiten, tägliches Training, spannende Jugendveranstaltungen und viel Trainer-Know-How führen zu der grandiosen Entwicklung des ehemals kleinen Vereins. Auch auf Bundesebene folgten Auszeichnungen für die vorbildliche Arbeit mit Jugendlichen und der kreativen Zukunftsfähigkeit des Vereins. Zu einem solchen von Herzen gemachten Programm benötigt man allerdings auch starke Förderer.
Mit dem SBV hat der Leichtathletik Klub Weiche nun einen besonders starken Partner an der Seite. „Wir freuen uns, dass wir mit dem Sponsoring einen kleinen Beitrag zur Kinder- und Jugendförderung in Flensburg leisten können", so Matthias Weiß, Marketingleiter des SBV Flensburg.
Gerade in diesem Jahr steht mit der Anschaffung der Hochsprungabdeckung, der Refinanzierung der Tartanbahn im Stadion, der Ausbildung von 5 Jugendlichen zum Trainer und einigen großen Fahrten eine ordentliche finanzielle Herausforderung vor der Tür. „In Flensburg ist die Förderung des Sports auf wenige Mannschaften zentriert. Die Stadt hält sich bei Investitionen für den Sport zudem sehr bedeckt. Neue Vereine haben es sehr unheimlich schwer. Umso mehr freuen wir uns, dass wir den SBV als Partner für unsere Sportart gewinnen konnten".

Deutsche Meisterschaften -Bronze

Hürde
Erfurt - Bei den Deutschen Meisterschaften der Altersklassen konnte der Flensburger Jan Dreier (M35, LG Flensburg) sich im Weitsprung die Bronzemedaille sichern. Hierbei wurde der 36jährige vor eine ganz neue Herausforderung gestellt: Durch Zeitplanverzögerung saßen die Weitspringer nach ihrer Erwärmung 35 Minuten auf der Bank, bis sie in den Innenraum geführt wurden. Zwischen den acht darauffolgenden Sprüngen ließ man den Springern so wenig Zeit, dass es kaum reichte, um die 35 Meter von Landung bis Anlaufbeginn zurückzugehen. Bei Dreier passte der Anlauf nicht, im Zweiten sprang er auf 5,99m, allerdings mit über einem Fuß Abstand zum Brett. Die darauffolgenden Sprünge wollten ohne Trainerkorrektur ebenfalls nicht passen und so konnte er sich am Ende des Wettkampfes über die Bronze-Medaille freuen. Am Vormittag konnte er im Vorlauf über die 60m in 7,74sec seine Jahresbestzeit bestätigen, wobei hier eine Hundertstel zum Endlauf fehlte. In seiner Spezialdisziplin dem 60m-Hürdenlauf lief er am zweiten Tag nach einer verhaltenen Startphase in 9,20sec Saisonbestleistung und auf Rang 4, hatte sich allerdings wesentlich mehr vorgenommen. Dreiers Fazit:" In drei Wochen geht es zur Europameisterschaft, bis dahin müssen die gute Form und die neue Technik zusammenpassen. Da geht noch viel mehr!"

Volle Fahrt voraus- Rückenwind für den KLV

Ehrung beim KLV
Alle Mann an Bord - KLV Flensburg geht auf große Fahrt
Thurid Gers mit Dr. Rossen Teller ausgezeichnet

Die Jahreshauptversammlung des Kreisleichtathletikverbandes Flensburg bot einige Überraschungen.
Als Gast berichtete der Präsident des Leichtathletikverbandes Schleswig-Holstein Wolfgang Delfs über die Perspektive der Olympische Spielen in Hamburg und möglicher Folgen für Schleswig-Holstein. Wolfgang Delfs lobte die positive Entwicklung des nördlichsten Kreisverbandes. Die LG Flensburg gibt in Schleswig-Holstein in vielen Altersklassen die Schlagzahl vor du ist auch im Meisterschaftsplan erfolgreicher Ausrichter. Georg Ulrich Hamann überbrachte im Namen des SV Flensburg die Grüße und wies auf den anstehenden Sportentwicklungsplan hin, der für Flensburg wegweisend sein wird.
Im Anschluss folgte eine große Anzahl an Ehrungen, da es 36 Landesmeistertitel, 38 Landesbestleistungen, 4 Norddeutsche Meistertitel und auch Medaillen bei Deutschen Meisterschaften zu ehren gab. So erhielt Lauftalent Thurid Gers wiederholt die höchste Auszeichnung des KLVs: Den Dr. Rossen-Teller. Thurid Gers (LG Flensburg/ TSV Nord Harrislee)konnte 2014 die Silbermedaille bei den Deutschen Meisterschaften über 1500mHindernis erkämpfen, wurde Norddeutsche Meisterin über 800m und sicherte sich gleich vier Landesmeistertitel. Die Ehrungen zogen sich durch alle Altersklassen und Disziplinen. „Einst waren es 3-4 Ehrungen, inzwischen sind es so viele Leistungen, dass schon über neue Kriterien nachgedacht wurde, die zum Glück aber verworfen wurden, da diese Leistungen einfach etwas besonderes sind", so KLV Vorstandmitglied Jan Dreier.

Nach den Ehrungen und der Entlastung des Vorstandes wehte neuer Wind in die Segel des KLVs.
Da der bisherige Vorsitzende Frank Heinrich aus gesundheitlichen Gründen kürzer treten möchte, übernahm Jan Dreier das Steuer des KLVs und ging gleich mit einer neuen siebenköpfigen Mannschaft an Bord des KLV-Schiffes und besetzte erstmalig alle Vorstandpositionen im KLV. Als zweiten Vorsitzenden wählte die Versammlung Friedhardt Temme, die Kasse übernahm Frank Heinrich, Hauke Sommer ist nun Wettkampfwart, Breitensportwart Mike Schulte, Vorstandsprecherin für Öffentlichkeitsarbeit wurde Ursula Schulte, Lehrwart Benno Forberger. Rene Göllner agiert weiter als Vorstandssprecher für die Jugend.
Durch die neue Aufstellung erhofft sich Jan Dreier mit seinem Team eine Optimierung der Abläufe
und gleichzeitig eine gesundheitliche Entlastung für die bisherigen Ehrenamtler. Generalprobe wird die Kreismeisterschaft im Hochsprung, Watussi und Stabhochsprung Mitte März sein.
Der neue KLV-Vorsitzende Jan Dreier freute sich über die Entwicklung:" Es ist schon etwas besonderes, wenn sich so ein engagierteres Team findet. Diese Chance wollen wir nutzen und nun mit neuer Kraft und Freude an die Veranstaltungsoptimierung gehen. Durch die Landesmeisterschaften stehen wir auch 2015 vor einer großen Herausforderung."

 

 

Nachwuchs steht in den Startlöchern

Gute Stimmung bei der KM
Flensburg - Starke Leistungen, aber teils kleine Felder prägten die kleinen gemeinsamen Kreismeisterschaften der Kreise Flensburg und Schleswig-Flensburg. Aufgrund der in Hamburg parallel stattfindenden Landesmeisterschaften im Mehrkampf und auch der Senioren war der Nachwuchs nun am Zuge. Die jungen Athleten nutzen die Chance und zeigten einen starken Wettkampf. Herausragend war der 60m-Hürdensprint von Liam Otte (LG Flensburg, M1)3 der in 10,17 Sekunden die Konkurrenz mehr als 2 Sekunden hinter sich ließ und auch die 60m in 8,99sec gewann. Ebenfalls schnell zeigte sich Leichtathletikneuling Andreas Ber (LG Flensburg, U18) über die 60m-Distanz, der in 7,83sec den Mehrkämpfer Lennart Völz (PSV Flensburg) hinter sich ließ. Auch im Standweitsprung gewann er da Duell mit 5 Zentimeter Vorsprung (2,65m). Im Kugelstoßen dominierte dann der PSVer seine Stärke mit 11,52m.
Größe Felder gab es in der Altersklasse W12. Hier sprintete das Nachwuchstalent Juliana Ogbeche-Joao (LG Flensburg) der Konkurrenz in unglaublichen 9,00sec davon. Die 60m-Hürden gewann hier Malina Schmitz (TSV Fahrdorf) in 12,19sec vor Friderike Limberg (LG Flensburg). Den Standweitsprung gewann Vanessa Kluge, die als einzige Springerin die 2,00Meter-Marke knackte.
In der Altersklasse der W13 gab es eine hauchdünne Entscheidung. Schnellste Sprinterin des Tages war hier Christin Hölterhoff (TSV Fahrdorf)in 9,08sec, die genau eine Hundertstel-Sekunde schneller war als Ann-Christin Fischer (LG Flensburg). Leider starteten beide in zwei verschiedenen Läufen, so dass der direkte Vergleich leider ausblieb. Hierfür siegte Ann-Christin dann im Hürdensprint (11,23sec) und im Standweitsprung mit 2,05m.
Einen starken Sprint zeigte in der Altersklasse W15 Clara Schröder, die in 8,77sec die 60m-Distanz bewältigte. In der Weiblichen Jugend U18 gewann Katharina Harms den Sprint in 8,87sec. Der Hürdensprint ging an Bente Hölterhoff (TSV Fahrdorf) in 11,38sec und eine Glanzleistung zeigte Linn Nebbe (LG Flensburg), die mit 11,84m das gesamte Feld mehr als 2 Meter hinter sich ließ, wobei die Leistung der Zweitplatzierten Lina Steffensen (LG Flensburg) mit 9,49m ebenfalls mit stark einzuordnen ist. Lina gewann den Standweitsprung mit 2,20m. Ebenfalls mit deutlichem Vorsprung gewann Sylta Rix (LG Flensburg) in der W14 das Kugelstoßen in 8,59m.
LG-Trainer Jan Dreier freute sich über den starken Nachwuchs:" Dieser Tag hat mich stark beeindruckt. Der Flensburger Nachwuchs steht in den Startlöchern und wird auch außerhalb des Kreises in den kommenden Jahren von sich hören lassen".
 
Gleich zwei großartige Artikel gab es hierzu heute in den Flensburger Zeitungen
Flensborg Avis
Flensburger Tageblatt

Lehrgang in Sörup

Stark
Unter dem Motto "Stark für die Region" besuchte unser Trainer Jan Dreier zum zweiten Mal die Voltigiergruppe  des Reit- und Fahrvereins in Sörup. Bereits im Jahr zuvor überzeugten die jungen Sportler durch starke Konzentration, Anstrengungsbereitschaft, Koordination und Kraft. In diesem Jahr gingen dann sogar gleich zwei Gruppen in den Lehrgang und trainierten fleißig im Sprung-, Kraft-, Athletikbereich. Ein super Tag liegt hinter uns. Bilder  
Hier findet ihr die ersten 23 Zeitungsartikel mit teils sehr schönen Bilder aus 2015!

Bilder von der KM

Shooting
Hier findet ihr nun einen weiteren Satz Bilder von unserem Fachmann Arne Metzger. Ein super Querschnitt durch den ganzen Tag. Einfach mal eine andere Perspektive und ein interessanter Blick hinter die Kulisse.Sprint,
Kugel, Standweit, Hürde unds Staffel. Hochsprung folgt zu einem weiteren Termin!

Vielen Dank Arne!
Bilder

17 Medaillen bei LM

Gleich acht erste Plätze für Flensburger Athleten

Hamburg- Bei den gemeinsamen Altersklassen-Landesmeisterschaften der Leichtathletikverbände Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holsteins konnte sich die Auswahl der LG Flensburg stark präsentieren. Das zehnköpfige Team sammelte acht Goldmedaillen, vier Mal Silber und fünf Bronzemedaillen. In ausgezeichneter Form präsentierte sich Christine Dreier (W30), die zum vierten Mal in Folge gleich drei Titel mit nach Flensburg brachte. Sie gewann mit großem Vorsprung die 60m in 8,32sec sowie die 200m in 27,35sec. Auch im Weitsprung sprang sie mit 5,11m der Konkurrenz davon. Ebenfalls in sehr guter Form präsentierte sich Frank Heinrich (M50). Im Weitsprung setze er im zweiten Durchgang mit 5,39m ein Ausrufezeichen und keiner der anderen Springer mehr erreichen konnte. Im Hochsprung sicherte er sich mit 1,54m den Sieg.
Einen kompletten Medaillensatz mit Gold, Silber und Bronze gab es für Jan Dreier(M35). Im Weitsprung siegte er nach einem langen Wettkampftag mit 5,83m, wobei der Anlauf gar nicht passen wollte. Im Sprint lief er schneller als in den letzten Jahren mit 7,73sec in einem spannenden Duell mit dem Hamburger Ronny Prüßing auf den silbernen Rang. Bronze gab es im Kugelstoßen mit 10,30m.
Zusammen mit den Teamkameraden Lars Döbel, Oliver Otte und Andre Marquardt lief er mit der 4*200m-Staffel auf den Silberrang in 1:45,53min.
Weitere erste Plätze erkämpften sich Günther Gers (M65) über 800m in 2:59,28min und Arno Holst über 3000m in 12:50,89 (M50). Einen langen Wettkampftag mit vier Einzelstarts und der erfolgreichen Staffel erlebte Oliver Otte. Der Allrounder konnte bei starker Konkurrenz in der M40 Silber im Weitsprung mit 5,14m, Bronze im 60m-Sprint in 8,04sec und Hochsprung in 1,53m holen. Im Kugelstoßen gab es mit 9,71m Rang vier. Die Staffelkameraden André Marquardt und Lars Döbel sicherten sich ebenfalls Bronzemedaillen. André (M30) lief in seinem ersten Start bei Altersklassenmeisterschaften über 200m in 25,07sec auf das Treppchen und in 7,81sec auf Rang Fünf. Lars Döbel (M40) holte sich im Weitsprung mit 4,86m Bronze. Im Kugelstoßen konnte sich Grietje Kurtzweg (W30) mit 6,04m Silber sichern und Ruth Kurtzweg-Otte (W60) holte die Bronzemedaille.
Das Resümee für die Hallenmeisterschaft viel sehr positiv aus: "Starke Einzelleistungen, die trotz fehlender Hallentrainingsmöglichkeiten wie im Weitsprung trotzdem spitze waren. Eine starkes Team, das nicht ohne Grund Nummer Eins im Land ist!"

Mehrkampfgold im Hamburger Glaspalast

Top Hürdenzeiten
Sechs Mehrkämpfer der LG Flensburg kämpften im Hamburg Glaspalast im Fünf- und Siebenkampf um wertvolle Punkte und Medaillen. Gleich zwei Medaillen waren die Ausbeute.

Besonders gut gelang Paula de Boer (W15) ihr Wettkampf. Nach soliden Leistungen im 60m-Hürdensprint (9,27sec), Weitsprung (4,83m) und im Kugelstoßen (10.98m) katapultierte sie sich mit einer starken Leistung von 1,54m im Hochsprung auf den dritten Rang der Gesamtwertung. Im abschließenden 800m-Lauf lief sie lange in der Spitzengruppe mit bis sie 100m vor dem Ziel zu einem mutigen Endlauf ansetzte. Als Zweite kam sie mit 2,33,77min ins Ziel. Das bedeutete 2652 Punkte und mit einer hauchdünnen Führung von 2 Punkten den Sieg. Im gleichen Feld startete Stella Holpert, die mit 9,31sec über die 60m-Hürden eine neue persönliche Bestleistung lief. Mit 2469 Punkten wurde sie in dem starken Feld von 20 Starterinnen Fünfte.

Eine weitere Medaille gelang Katharina Kemp in der Frauenklasse. Nach einem vierten Platz im Vorjahr gewann sie sich dieses Mal die Bronze-Medaille. Stark begann ihr Mehrkampf mit 9,35sec über die 60m-Hürden-Distanz. Weitere gute Resultate waren mit 5,29m im Weitsprung und über die 800m( 2:34min). Vereinskameradin Jessica Gilmore wurde in der Frauenwertung Vierte, die aus der U20 hochstartete, da eine Mannschaftswertung angedacht war. Im Hochsprung mit 1,54m und im Hürdensprint (9,49sec) sind die neuen Bestleistungen besonders hervorzuheben. Mit ihrem starken Kampfeswillen lief sie die 800m zudem in starken (2:33min). Eine Teamwertung kam leider nicht zu stande, die die favorisierte Titelverteidigerin Britta Lauer mit Grippe ausfiel.

Kiana Hybsz startete erstmalig in ihrer neuen Altersklasse U18. Mit fünf beeindruckenden Bestleistungen wuchs sie über sich selbst hinaus. Besonders stark ist die Leistungssteigerung im Kugelstoßen, wo sie sich um einen ganzen Meter auf 9,57 m verbesserte. Mit 2689 Punkten wurde sie auf Anhieb Zehnte.

Als einziger männlicher Starter aus Flensburg war Paul Anton Temme (U20) am Start. Mit gleich sieben neuen Bestleistungen steigerte er sich um unglaubliche 500 Punkte auf 3824 Punkte und Rang Sechs. Seine stärksten Leistungen waren der 60m-Sprint in 7,73sec, die 60mHürden in 9,28sec und der Hochsprung mit 1,70m). Das Trainerteam Christine und Jan Dreier freute sich für das junge Team:" Die große Anzahl der vielen neuen Bestleistungen zeigt, dass es für die Athleten ein großes Stück voran gegangen ist. Eine tolle Belohnung für die harte Vorbereitung."

KM

Die Ergebnisse vom Samstag sind hier zu finden. Staffeln

Der  erste Satz Fotos. Bericht und weitere Bilder folgen.
Heute geht es für die Jüngsten in der Halle weiter.


Ergebnisse Sonntag

In Hamburg gehen die Mehrkämpfer in die zweite Runde und die Senioren ebenfalls!

 

Silbermedaille in Berlin für Thurid Gers

Silbermedaille in Berlin für Thurid Gers
Bei den Norddeutschen Meisterschaften der Leichtathleten konnte Thurid Gers (LG Flensburg/ TSV Nord Harrislee) sich souverän über die 800m-Distanz Silber erlaufen. In einem engagierten Rennen in der neuen Altersklasse der U20 ging sie mit der Favoritin die ersten 400m mit. Erst dann musste sie die Jugend-WM Teilnehmerin Alina Amann (TuS Esingen) laufen lassen, welche mit 2:09,24min zum Sieg lief. Silber gab es dann für Gers: Mit einem großen Vorsprung vor dem gesamten restlichen Feld pulverisierte Thurid Gers hierbei ihre Bestmarke von bisher 2:14 auf 2:12,75min und konnte nach dem erkältungsbedingten Verzicht auf die 1500m-Distanz über die neue Leistungsstufe sehr freuen. Trainer Jan Dreier zeigte sich erfreut:" Bisher hatte Thurid bei den letzten 800m-Rennen kein optimale Taktik gefunden. Umso mehr ist nun die Freude über diesen mutigen Lauf!"

Dreifaches Gold bei Landesmeisterschaft

Schnellste Staffel des Nordens!
Bei den gemeinsamen Landesmeisterschaften Schleswig-Holsteins und Hamburgs der Jugend U18 und Hauptklasse der Männer und Frauen gewannen die Frauen der LG Flensburg drei Titel. Einen starken Auftritt legten die Sprinterinnen in der 4x200m- Staffel hin. Gleich vier Vereine liefen die Zeit zwischen 1:46,07 und 1:46,85min. Die schnellste Staffel kam aus allerdings dem hohen Norden! Christine Dreier, Britta Lauer und Katharina Kemp brachten die Staffel bereits auf den ersten 600m auf Medaillenkurs, aber erst der vierten Läuferin Jessica Gilmore gelang es das junge Team der LG Reinbek-Ohe zu überholen und sich an die Spitze zu setzen. Gerade noch rechtzeitig, damit gewannen sie ihren Zeitlauf knapp um 4 Zehntelsekunden. Anschließend konnten sie nur abwarten und zusehen, ob die Konkurrenz aus Hamburg und Kiel die starke Zeit im zweiten Zeitlauf unterbieten konnten. Wie im Jahr zuvor blieb es bis zum Ende spannend. Damals gewannen die Kielerinnen um 5 Zehntelsekunden. Dieses Mal jedoch waren die Flensburger nicht zu schlagen - Gold für die Frauenstaffel in persönlicher Bestzeit vor Kiel und Reinbek. Den Hamburgern blieb der undankbare vierte Platz trotz starker Zeit.
Bereits zu Beginn des Tages vergoldete Britta Lauer ihren linken Fuß. Mit diesem Sprang sie im ersten Versuch über 1,64m und damit zum Landestitel im Hochsprung. Hindernisspezialistin Thurid Gers (U20) lief bei den Frauen über 1500m und 800m mit. Jedoch wollte Thurid nicht einfach nur mitlaufen. Über 1500m lief sie der Konkurrenz auf und davon und gewann in 4:43 Minuten Gold. Auch über 800m zeigte die Bundeskaderathletin ihre Qualität und erreichte einen guten vierten Platz in der Hauptklasse der Frauen.

Schnelle Starts gab es bei den 60m-Sprints zu sehen. André Marquardt (M), Lina Steffensen (U18), Katharina Kemp (F) und Christine Dreier (F) zeigten gute Verbesserungen in der Starttechnik. Bei den weiblichen Teilnehmern reichte die Leistung für die Zwischenläufe. Lina stieß zudem in der Altersklasse U18 gemeinsam mit Paula de Boer (U16) die 3-Kugel um die Wette. Beide erreichten persönlich gute Resultate, für Paula reichte es am Ende sogar für Platz vier. Gute Ergebnisse erzielten auch die Hürdensprinter. Die beste Platzierung gelang Katharina Kemp, die Rang fünf in der Frauenklasse erreichte. Sie lief in 9,52 Sekunden über die fünf Hürden, was für sie eine persönliche Steigerung der Bestleistung bedeutete. Auch im Weitsprung erreichte sie den Endkampf und wurde mit 5,29m Siebte. Die jugendlichen Mehrkämpfer Paul Anton Temme (U20) und Jonas von Borzeszkowski (U20) liefen erstmals im Wettkampf über die 1,07m hohen Männerhürden. Im Finale der besten acht belegten sie Rang sechs und sieben in beachtlichen Zeiten von 9,44s (Anton) und 10,07s (Jonas, Vorlaufzeit 9,36s). Die 15-jährige Kiana Hybsz (U18) wurde im B-Endlauf der 60m-Hürden der Altersklasse U18 Vierte in 9,86 Sekunden.
Eine Endkampfplatzierung im Kugelstoßen gelang Judoka Andreas Ber (U18) bei seinen ersten Landesmeisterschaften in der Leichtathletik. Er stieß noch ohne große Technikkenntnisse starke 10,27m mit der 5kg-schweren Kugel und platzierte sich auf Rang acht. Auch im Hochsprung zeigte er sein Potenzial und präsentierte sich mit übersprungenen 1,64m (Platz 12) gut.

Nach zwei erfolgreichen Landesmeisterschaftswochenenden geben die Trainer Dreier eine positive Zwischenbilanz: „Die Athleten haben die positive Rückmeldung des vergangenen Jahres bestätigt. Da erreichten wir den zweiten Platz in der Gesamtwertung von Schleswig-Holstein. Wie breit der Verein inzwischen aufgestellt ist, ist Wahnsinn!" Weiter geht es für alle Freunde der Leichtathletik am 7./8. Februar mit den vorerst letzten Landesmeisterschaften in der Halle: die Senioren (Altersklassen ab 30 Jahren) tragen ihre Wettbewerbe am Sonntag in Hamburg aus. Zeitgleich belegen die Mehrkämpfer aller Altersklassen am Samstag und Sonntag den Hamburger Glaspalast für die Fünf- und Siebenkampfmeisterschaften. Der jüngere Nachwuchs trägt während dessen die Kreismeisterschaften in der heimischen Hannah-Arendt-Halle aus.

Geballte Mädchepower bei der Jugend-LM

Starker Sprint
Mit diversen Medaillen und persönlichen Bestleistungen kehrte die Jugend der LG Flensburg von den Leichtathletik-Landesmeisterschaften der Verbände Hamburg und Schleswig-Holstein zurück. Gleich 3Gold-, 2 Silber- und eine Bronzemedaille gewannen Stella Holpert, Paula de Boer, Clara Schröder und Christine Roskosch. Viele junge Schüler gaben zudem ihr LM-Debüt.
Keine Chance ließ das Staffelquartett in der U16 Stella Holpert, Christine Roskosch, Clara Schröder und Paula de Boer der Konkurrenz in der 4*200m-Staffel. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung stand in einer Zeit von 1:56,17min die erste Goldmedaille zu Buche. Stark präsentierten sich die vier Läuferinnen auch in ihren Einzeldisziplinen.
Stella Holpert (W15) bestach durch ihre Schnelligkeit. Sie gewann den Kurzsprint über 60m mit starker neuer persönlicher Bestleistung von 8,16sec. Silber gab es zudem über die 60m-Hürdendistanz hinter der Glücksburgerin Anna Jablonski in 9,45sec. Paula de Boer (W15) zeigte sich vielseitig. Ungefährdet siegte sie im Kugelstoßen mit 11,18m. Über die 300m testete sie ihre Form und blieb bis 5m vor dem Ziel vorn. Somit war die Silbermedaille in 45,36sec der Lohn für ihren Kampfgeist. Eine weitere Medaille gewann sie im Weitsprung. Vierte wurde sie über die 60mHürden-Distanz. Clara Schröder (W15),die die Staffel als dritte Läuferin mit einem mutigen Rennen auf die Siegesspur brachte, behauptete sich im Kurz- und Langsprint gut. Sie lief im 60m-Finale auf Rang 7 und lief über die 300m lief langem Schritt dicht in die Nähe einer Medaille auf Rang 5. in 48,05sec.
Die vierte Staffelläuferin Christine Roskosch (W14) stellte sich der 800m-Konkurrenz. Auch wenn ihr als Anfängerin noch taktische Fehler unterliefen kehrte sie als Achte (2:54,01min) zurück.
Eine weitere Endkampfplatzierung gelang Anton Temme in der Jugend U20: Über 60m Hürden lief er gute 9,07sec im Vorlauf und konnte sich im Finale noch einmal auf Rang 5 über die die neue Hürdenhöhe durchbeißen. Auch im Kugelstoßen erzielte er eine Endkampfplatz mit 10,96m(8.). Vereinskamerad Johannes Nebbe (M20) in einem gut eingeteilten Rennen über 1500m in 4:34,55min sein erstes richtiges Rennen und erreichte den 12.Platz.
Mit 12 neuen persönlichen Bestleistungen präsentierte sich auch der ganz junge LG Nachwuchs sehr gut. Ann Christin Fischer (W13) startete in der älteren Konkurrenz hoch und konnte so einige Starterinnen hinter sich lassen. Unter 60 Läuferinnen erreichte sie den Zwischenlauf mit pB von 8,90sec und Rang 14. Denis Dercho (M14), tat es ihr gleich. Er erreichte unter 20 Startern das begehrte Finale und konnte in starken 8,55sec (pB) Siebter werden. Ebenfalls einen siebten Platz konnte Liam Otte (13) im Weitsprung holen. Er sprang 4,44m. Auch über 60m und 800m bewies der junge Mehrkämpfer sein Potential. Über 800m wurde er Vierter. In derselben Altersklasse und denselben Disziplinen startete Leon Heimann(13). Er präsentierte sich ebenfalls gut mit 2pBs und wurde über 800m Siebter. Ein sehr beherztes Rennen über 800m lief Solveig Kleinert (W13). Mit einer Verbesserung um 10 Sekunden auf 2:52,64min lief sie auf Rang Sieben.
Im Kugelstoßen traten zudem Sylta Rix (W13) und Anne-Sophie Leder (W14) an. Sie verpassten beide das Finale nur knapp und sammelten wertvolle Erfahrung. Ihr LM Debüt gaben auch Lilly-Marij Thomsen (W15) und Laura Richter(W15) beide zeigten in einem starken Feld gute Sprints und erzielten neue persönliche Bestleistungen. Stolz zeigten sich die LG Trainer Christine und Jan Dreier: „Wir befinden uns mitten im Generationswechsel und freuen uns über die vielen talentierten Athleten, die sich großartig präsentiert haben!"

Traditionelles Hallensportfest

Spitze

Spitzenstimmung beim Hallenauftakt
Traditionelles Hallensportfest des LK Weiche nun mit elektronischer Zeitmessung

Flensburg - Schnelle Zeiten und spitzen Athleten - Am vergangenen Wochenende fand das traditionelle Hallensportfest des LK Weiche in den Hallen der Hannah-Arendt-Schule statt.

Vormittags tummelten sich ca. 70 D und C Schüler und Schülerinnen in den Hallen an der Friesischen Lücke. Es galt sich im Dreikampf und in der Staffel zu messen.
In vielen Altersklassen kam es hierbei zu spannenden Duellen zwischen Athleten des TSV Fahrdorf und der LG Flensburg. Besonders knapp ging es in der Altersklasse M9 zu. Nur 6 Punkte trennten am Ende den Sieger vom Zweitplatzierten. Die deutlich bessere Sprintleistung (8,5 Sekunden) bedeuteten den Ausschlag zu Gunsten von Davin Pönisch (TSV Fahrdorf) mit 689 Punkten. Auf den zweiten Platz mit 683 Punkten kam Milan Arnhold von der LG Flensburg.
Noch schneller war der 10jährige Loke Elias Sommer (LG Flensburg) unterwegs. Er sprintete im Hindernislauf 8,0 Sekunden und sprang dazu noch sehr gute 1,75 Meter weit. Dazu kamen7,50 Meter im Medizinballstoß, was in der Endabrechnung 1014 Punkte bedeutete.
Mit 1073 Punkten erreichte der sprungstarke Medelbyer Christopher Ude die höchste Tagespunktzahl. Hierbei hob er sich im Standweitsprung die zwei Meter noch für einen der nächsten Wettkämpfe auf. Aber auch 1,95 Meter sind nicht zu verachten gewesen.
Als eine der jüngsten Teilnehmerin wusste Sprungfloh Lilith Clausen (LG Flensburg) zu überzeugen. Die 6jährige sammelt respektable 364 Punkte.
Am stärksten besetzt war der Mehrkampf der neunjährigen D-Schülerinnen. Hier zeigten die Athletinnen eine ungewöhnliche Leistungsdichte. Als Siegerin ging aus dieser Altersklasse Rieke Sterner vom TSV Fahrdorf hervor. Sie siegte vor allem aufgrund des starken Ballwurfs (20 Meter) mit 955 Punkten vor Anna-Elisabeth Ehlers von der LG Flensburg mit 912 Punkten.
Noch mal laut in der Halle wurde es zum Ende des Vormittags. Um die Zeit zu den Siegerehrungen etwas zu verkürzen fanden 4 mal 200 Meter-Rundenstaffeln statt. Mit viel Ehrgeiz und noch mehr Elan stellten sich fast alle Kinder dieser Herausforderung - enthusiastisch angefeuert von den Zuschauern und Vereinskameraden.
Am Nachmittag gab es für die 60 startenden Athleten eine ganz besondere Überraschung: Erstmalig elektronische Zeitmessung in der Halle. Umso motivierter waren die Sprinter auf der Tartanbahn.
Allen voran lieferten sich Hans Meyer und Andre Marquardt (beide M30, LG Flensburg) ein schnelles Duell. In 7,59sec siegte Meyer souverän. Auch Stela Holpert eröffnete die Saison mit einem „Kracher". In 9,69sec lief sie ein großartiges Rennen über die 60m-Hürdendistanz. Vereinskamerad Anton Temme übersprintete nach einem Altersklassenwechsel die höheren Hürden der 60m-Hürdendistanz in sehr guten 9,22sec und kam vor dem Schönkirchener Allrounder Andy Bargholz über die Ziellinie. Weitere Highlights gab es im Kugelstoßen. Linn Nebbe (U18, LG Flensburg) und Paula de Boer (U16, LG Flensburg) katapultierten die Kugel auf 12,06 m und 11,39m. Paula sprang zudem gute 1,54m hoch.
Insbesondere die weiblichen Nachwuchsklassen hatten sehr starke Felder und viele Flensburger Nachwuchstalente stehen in den Startlöchern. An Christin Fischer (W13, LG Flensburg) dominierte die Sprintsstrecken ihrer Altersklasse. In 9,19sec siegte sie über die 60m und in 11,6sec gab sie ihr Hürdendebüt. Bei den Jungen zeigte Lennart Giesenhagen(LG Flensburg) eine gute Hürdentechnik in 9,47sec. Andreas Ber (U18, LG Flensburg) stieß die Kugel auf 10,23m und sprang 1,50m hoch.

Veranstalter Jan Dreier sich sehr zufrieden:" Die Felder waren angesichts der nahen Lage zu den Ferien und einem Sportfest am Vortag in der Region zwar kleiner, aber die Leistungen der Flensburger Nachwuchsathleten umso besser. Der Generationswechsel in der LG ist gelungen. Durch die elektronische Zeitmessung auf der 60m-Tartanbahn hat die Veranstaltung nun noch einmal an Qualität gewonnen."



Ergebnisse Vormittag
Ergebnisse Nachmittag
Staffelresultate (ohne Mix)

Fotos vom Vor- und Nachmittag (weitere Bilder folgen!!)

Hallensportfest Zeitplan

Zur Orientierung findet ihr hier den alten(!) Zeitplan aus 2014 als Anhalt. Nach Eingang der Meldungen werden wir diesen minimal überarbeiten. vorl. Zeitplan

 

Rückblick auf die Ferien

Freude über die Auszeichnung
Viel Aktion über die Feiertage. Schon anhand der Bilder kann man erahnen, dass die freien Tage nicht langweilig waren. Tägliches Training und so einige Aktionen standen über die Ferien an.

Dicke Fotosammlung:
Dank Jessica stehen nun gleich fünf neue Galerien aus den Ferien zur Verfügung. Hierbei könnt ihr den Adventslauf, die Weihnachtsfeier der U16, die Weihnachtsfeier der Ü16, THW Besuch der Gruppe Weiche und den Ausflug in den Fun-Park anschauen.Schaut unter FOTOS 2015 mal rein.

Homepage-Update: Der Bereich Historie wurde überarbeitet. Die aktuellen Vereinsdaten sind online und es sind noch einmal sehr viele Zeitungsartikel hinzugekommen. Wer findet sich in den Artikeln wieder? Zum Update

Vereinsbekleidung: Wir haben zusammen mit Na Logo nun eine Übersicht erstellt und würden uns sehr freuen, wenn alle zu den jeweiligen Anlässen auch die Sportbekleidung haben. Bei Wettkämpfen setzen wir ab der älteren Trainingsgruppe die Wettkampfbekleidung (Trikothose und Oberteil) voraus. Ihr könnt sie bei Na Logo bestellen oder auch bei uns am 11.1. anprobieren (Sammelbestellung). Katalog

THW meets LKW

THW Flensburg
....oder Weihnachtsfeier der Leichtathletikkinder einmal anders.

Fast 20 Kinder aus Weiche machten sich auf, um statt einer Weihnachtsfeier das Technische Hilfswerk in Flensburg zu besuchen. Und nicht nur die Kinder auch die begleitenden Erwachsenen kamen voll und ganz auf ihre Kosten. Zunächst erkärte die Leiterin der Rettungsuchhundestaffel Katrin Sedlik den sportlichen Kindern, dass man beim THW in Weiche keinen Handball spielt, dafür aber Keller leer pumpen kann, Deiche verstärkt und ganz viel technisches Gerät inklusive Manpower zur Verfügung stellen kann.
Im Anschluss wurde die Gruppe aufgeteilt und eine Hälfte schaute sich ausführlich Fahrzeuge und Gerät an - das Highlight war hierbei der große LKW, der auch bestiegen werden durfte.
Die andere Hälfte machte sich mit den Rettungshunden und ihren Aufgaben vertraut.
Jedes Kind, das wollte, durfte sich verstecken und suchen lassen. Da alle im Anschluss bei Kaffee und Kuchen wieder am Tisch saßen, haben die Rettungssuchhunde ihre Aufgabe zuverlässig erfüllt und alle gefunden.
Es war ein gelungener Vormittag und die Kinder kamen auf der Rückfahrt aus dem Erzählen nicht mehr heraus.

Schweinehund gleich zu Neujahr besiegt

Neujahr 2015
Nicht nur gute Vorsätze haben, sondern gleich zur Tat schreiten - genau das war das Motto der knapp 30 Flensburger Sportler, die sich gleich wenige Stunden nach dem Start des neuen Jahres ins Flensburger Stadion aufmachten.
Vor fünf Jahren begannen einzelne Sportler des LK Weiche, als Jahresauftakt sich unter den erschwerten Bedingungen dem Sportabzeichen zu stellen. Eine sehr kurze Nacht und kalte Temperaturen machten das Sportabzeichen zusätzlich spannend.

Die 30 Kinder, Jugendliche und Eltern hatten in den zwei Stunden auf dem Sportplatz bei 5 Grad Celsius und starkem Wind viel Spaß, während sie sich durch die vier Disziplinblöcke kämpften. Der Rückenwind half beim Sprint, bei den 3000m hingegen kostete er die Sportler viel Kraft.

Als letzte Disziplinen wurden in der Fördelandtherme die Schwimmstrecken abgenommen und sich im Whirlpool erholt. Am Ende schafften 18 Sportler alle vier Disziplingruppen gleich am ersten Tag des Jahres. Kurzes, aber deutliches Resümee der Veranstalter:" Gleich zu Beginn des Jahres den Schweinehund besiegt- was kann es schöneres geben?!".

Bilder

Ganz wichtige News

Team

Training... findet am Montag (5.1.), Dienstag (6.1.) um 17h im Stadion statt. Ab Mittwoch geht das Training nach dem normalen Winterplan in den Sporthallen weiter!

Nächste Termine
:
2.1.15 um 10:30h: Training in Bredstedt (Stab/Hürde, nur mit Voranmeldung bei Jan!)
2.1.15 um 17h: Training im Stadion

Vereinsbekleidung: Wir haben nun jederzeit die Möglichkeit, die Vereinsbekleidung zu bestellen. Mit Na Logo haben wir einen Katalog zusammengestellt! Schaut rein. Bis zum 11.01. (Hallensportfest) erstellen wir zudem eine Sammelbestellung. Wer nicht warten kann, schaut gerne bei Na Logo rein.
Zum Katalog (PDF)

Hallensportfest Ausschreibung

 

LG Flensburg räumt ab

Klasse Team
Leichtathletik aus Flensburg Nummer 1,2,3 in Schleswig-Holstein

KIEL - Die Jahresbestenliste des Schleswig-Holsteinischen Leichtathletikverbandes wurde veröffentlicht. Den Verantwortlichen der LG Flensburg verschlug es zunächst die Sprache, als sie das Gesamtranking lasen. Erstmalig gelang es, in einer Altersklasse die Landeswertung zu gewinnen: Platz Eins im Land ging bei dne Senioren überraschend nach Flensburg. Auch in der Gesamtwertung über alle Altersklassen konnte die LG Flensburg sich unter den 88 Leichtathletikvereinen auf dem Silberrang platzieren. Selbst der Traditionsverein LBV Phönix Lübeck wurde überholt. Nur die SG TSV Kronshagen/Kieler TB konnte sich noch vor den Flensburgern platzieren. Bei den Männer und Frauen gelang zudem auch die Wertung auf Rang Zwei, ebenfalls ein neuer Rekord für die Flensburger. In der Jugend konnten die Flensburger den Rang Drei halten, in der Schülerwertung kletterten sie von Rang 12 auf Rang Vier. Der LG Vorsitzende Dreier freute sich:" Breiter lässt sich ein Verein nicht aufstellen - in allen Altersklassen geben die Flensburger die Schlagzahl mit vor!"

Neben dem Vereinsranking gab es natürlich auch die Auflistung der Top 15 in den jeweiligen Disziplinen und Altersklassen. Das Ausmaß der Flensburger Leichtathletik wird hier deutlich. Unglaubliche 277 Leistungen aus Flensburg reichten für die Bestenliste. Hiervon sogar 93 unter den Top 3 in Schleswig-Holstein.

38 Jahresbestleistungen (Platz 1) stammen aus Flensburg. Nur um einige zu nennen: Mit ihrer Jahresbestleistung über 1500m Hindernis von 4:54,36sec konnte Thurid Gers sogar Silber bei den Deutschen Jugendmeisterschaften erringen. Vier Landesbestleistungen gelangen Paula de Boer. Über 800m, im Kugelstoß, im Diskus und im Block Wurf war sei nicht zu schlagen. Im Halbmarathon schob sich Natalie Jachmann in 1:24,29Stunden an die Abschlusstabelle.

36 Landesmeistertitel gingen zudem nach Flensburg. Die Erfolgreichsten Sammler: Paula de Boer erkämpfte sich gleich 6 Mal Gold bei Landesmeisterschaften, Thurid Gers sicherte sich vier Landestitel, Christine Dreier (W30) gelangen ebenfalls 6 Landesmeistertitel.

Norddeutsche Meister wurden Thurid Gers über die 800m in 2:17,25min, Jan Dreier im Speerwurf mit 41,25m, Christine Dreier über 100m in 13,19sec und 200m in 27,19sec.

Die LG hat somit ihr erfolgreichstes Jahr hinter sich. Sie befindet sich allerdings im „Generationswechsel", so Jugendwartin Christine Dreier. Die ersten Athleten aus dem damaligen Kindertraining erreichen nun die Erwachsenenklasse. Beruf und Studium verwehen sie nun in alle Welt und erschweren das regelmäßige Training. Allerdings haben wir gleichzeitig in den Altersklassen der Schüler sehr engagierte Athleten, die viel Herzblut für die Leichtathletik einbringen.

Durch die verschiedene innovative Ideen konnten zudem weitere Auszeichnungen wie der „Sportabzeichenpreis" oder „Kein Kind ohne Sport" gewonnen werden. Der Vereinsvorsitzende Jan Dreier freut sich über die großartige Entwicklung. „Gerade Kooperationen und durchdachte Konzepte bringen uns gut voran." Als Sahnetüpfelchen für 2015 wurden zudem die Landesmeisterschaften der Senioren wieder nach Flensburg vergeben.

Die Bestenliste des SHLVs kann bei uns eingesehen werden. wir empfehlen euch allerdings, sie selbst unter www.shlv.de zu bestellen! Tolle Erinnerung

Und hier unsere Mediadaten 2015! 

Hier findest Du die vorangegangenen Artikel 2014 2013 2012  2011 2010 2009 2008


Termine

SBV

BfdIntegration durch Sport